The Beginning To The End

The End (Band) – Vorläufer von Tucky Buzzard und produziert von Bill Wyman

The Innocent

The Innocents war eine Band aus Surrey. Zu ihnen gehörten Colin Griffin und Dave Brown. Die Innocent half als Backing Group Mike Berry, John Layton, Jet Harris und The Four Seasons bei deren UK Tour. Jet Harris wurde von der „Robert Stigwood Management Company“ betreut und die wiederum war auch für die noch relativ unbekannten Rolling Stones zuständig. Auf einer Package Tour mit den Rolling Stones kamen Colin Griffin und Dave Brown mit Bill Wyman und Charlie Watts ins Gespräch. Bill Wyman versprach den beiden bei ihrer Karriere zu helfen, wenn sie Hilfe brauchten. Nach der Tour gab die Robert Stigwood Management Company auf und die Innocents standen ohne Manager da. Es wurden drei Singles für EMI aufgenommen, dann waren The Innocent Geschichte.

The End, Bill Wyman und Glyn Johns

Über Bekannte von Bekannten lernten Dave Brown und Colin Griffin Nicky Graham und John Horton kennen. Zusammen mit dem Drummer Roger Groom wurde die Band The End gegründet.
Mittlerweile waren die Rolling Stones bekannt. Man erinnerte Bill Wyman an sein Versprechen und The End wurde Vorgruppe der Rolling Stones auf deren erster Solo-Tour.
Bill Wyman verschaffte ihnen Studiozeit und das mit dem Toningenieur Glyn Johns. The End verstand sich als Soulband. Zwei Saxophone war für eine englische Band ungewöhnlich und die Vorbilder waren Otis Redding und Wilson Picket. Der Stil gefiel Bill Wyman und Glyn Johns und es wurde Mitte 1965 die Single „I Can’t Get Any Jay“ / „Hey Little Girl“ aufgenommen. Die Single floppte zwar, aber The End ging dennoch auf Tour und machte sich hierbei einen Namen. Einer der Saxophonisten, John Horton, verließ The End und es kam Gordie Smith.

The End in Spanien und das Label Sonoplay

In Zermatt kam es 1966 mit einer Bekannten von Gordie Smith zu einem Treffen. Die Bekannte war Sandra Le Brock und arbeitete als eine Art Talentscout für einen spanischen Fernsehsender und einem spanischen Plattenlabel. Das Label „Sonoplay“ nahm The End unter Vertrag und ermöglichte Aufnahmen in den IBC und Olympic Studios in London. Die Produktion im Auftrag von Sonoplay übernahm Bill Wyman. The End wurden in Spanien zu Superstars! Sie traten gemeinsam mit Los Bravos auf und wurden fester Bestandteil der Rockszene in Madrid. Die Band entwickelte sich und ihren Stil.

The End mit Terry Tailor goes Psychedelic

Terry Taylor kam als Lead-Gitarrist, der fehlte bisher, da Colin Griffin lediglich Rhythmusgitarre spielte. Gordie Smith ging und damit war John Horton der einzige Saxophonist. Psycedelic war im Vormarsch und The End machte mit ihrem neuen Gitarrensound mit. Bill Wyman drängte The End hier weiterzumachen und ins Studio zu gehen. „Strawberry Fields Forever“ oder „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“ waren die Vorbilder für die neue Bewegung. Es sollten diesmal Songs für den britischen Markt werden und es sollte auch ein Album werden.

The End und Introspection

Im Juli 1967 begannen die Arbeiten zu „Introspection“. Die ersten Aufnahmen in den R.G. Studios statt, dann wechselte man in die moderneren Olympic Studios. Hier traf man auf andere Musiker wie Nicky Hopkins und Charlie Watts, die auch auf den Aufnahmen zu hören sind. Die Stones nahmen zu der Zeit „Satanic Request“ in den gleichen Studios auf. Die von The End stammenden Songs „Loving Sacred Loving“ und “Shades Of Orange” wurden als Bootlegs versehentlich den Rolling Stones zugeordnet und verkauft. Die Aufnahmen gingen über den Winter 1967 und 1968. Glyn Johns übernahm wieder die Tonarbeiten am Mischpult. Zur gleichen Zeit arbeitete er auch für die Small Faces und deren Album „Ogden’s Nut Gone Flake“, es soll hier einige Übereinstimmungen geben.

The End und das Ende

Alan Klein, Business Manager der Stones, sollte dafür sorgen, dass „Introspection“ in UK und in den USA auf den Markt kommt. Irgendwie schaffte er es nicht. Es gelang zwar in UK, in den USA hatte DECCA keinerlei Interesse am Vertrieb. Der Musikgeschmack hatte sich wieder einmal geändert. Es wurde härter und gegen Cream, Led Zeppelin oder Jimi Hendrix hatten The End keine Chance. Bill Wyman war zu dieser Zeit zu viel mit den Stones beschäftigt und es fehlte ihm die Zeit sich The End und deren Album zu kümmern. Nach seiner Aussage war The End ein Hobbyprojekt, mehr als Songs im Studio zu produzieren war ihm zeitlich unmöglich. Ein Teil der Band verstand die Zeichen der Zeit und gründeten die härteren Tucky Buzzard. Das ist eine andere Geschichte und sie wird folgen…

The End IntrospectionThe End auf dem Album Introspection:

Dave Brown: voc.
Nick Graham: keyb., voc.
Colin Griffin: guit., voc.
Terry Taylor: guit.
Hugh Attwooll: drums.
John Horton: sax.
Die Songs:
Dreamworld 4:15
Under The Rainbow 3:40
Shades Of Orange 2:39
Bromley Common 0:50
Cardboard Watch 2:52
Introspection Pt. 1 4:03
What Does It Feel Like 3:05
Linen Draper 0:14
Don’t Take Me 3:23
Loving Sacred Loving 3:04
She Said Yeah 2:48
Jacobs Bladder 0:54
Introspection Pt. 2 2:44

Bill Wyman ist auch ein guter Geschäftsmann. Von The End gibt es eine Minibox mit dem gesamten Output der Band. Der Name ist “From The Beginning To End…”  Mit Introspection sind auf vier CDs verteilt die Aufnahmen von 1964-1967 (In The Beginning), 1968-1969 (das Album Introspection), 1968-1969 (Retrospection) und 1969-1970 (The Last Word).

(Visited 37 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + 2 =