The Fabulous Thunderbirds - Girls Go Wild

The Fabulous Thunderbirds – Teil 1– Girls Go Wild

The Fabulous Thunderbirds wurden 1974 gegründet und waren bereits seit vier Jahren in Blueskreisen bekannt, bevor es zu ersten Aufnahmen eines Albums kam. Sie arbeiteten bis dahin als Hausband eines Nachtlokals in Austin Texas und als Begleitband von Bluesgrößen wie B.B. King, Muddy Waters, Buddy Guy oder Albert King.

Gegründet wurden The Fabulous Thunderbirds vom Texaner Jimmy Vaughan (Jimmie Lawrence Vaughan war der ältere Bruder von Stevie Ray Vaughan) und von dem aus Kalifornien stammenden Sänger und Harmonika spielenden Kim Wilson. Zur ursprünglichen Band gehörten die Sängerin Lou Ann Barton und der Drummer Otis Lewis. Die beiden verließen The Fabulous Thunderbirds sehr früh, sie wurden durch den Bassisten Keith Ferguson und den Schlagzeuger Mike Buck ersetzt.

Der Name “The Fabulous Thunderbirds” stammt von einem Song der texanischen Bluesband The Nightcaps. Die musikalische Richtung war schnell gegeben: “Bo Diddley On Acid”. Ob das eingehalten wurde? Meiner Meinung nach, nicht so ganz. In Austin eröffnete Clifford Antone einen Bluesclub. The Fabulous Thunderbirds hatten das Glück von ihm als Hausband eingestellt zu werden. In dem Club traten etliche Bluesgrößen auf, einige nante ich weiter oben. Die Blueser waren von ihrer Begleitung begeistert und The Fabulous Thunderbirds wurden langsam immer bekannter. Der Bekanntheitsgrad stieg durch Auftritte beim San Francisco Blues Festival 1978 und landesweiten Touren.

Der ehemaliger Drummer Denny Bruce kaufte 1979 das Takoma Label. Denny Bruce trommelte für Frank Zappa und bei den Vorgängern von Spirit, den Western Union. Aus gesundheitlichen Gründen gab er das Trommeln auf und wurde Berater bei Blue Thumb Records. Hier arbeitete er mit Musikern wie Tina Turner, Albert Collins, John Hiatt, Albert Lee und Earl Hooker. Später wechselte er zu Vanguard Records und produzierte für John Fahey. John Fahey vermittelte ihn unter anderen an Leo Kottke. Als Fahey sein Label Takoma Records verkaufen wollte, schlug Denny Bruce zu. Mit Unterstützung von Chrysalis Records konnte er Takoma Records übernehmen. Als erste Musiker nahm er The Fabulous Thunderbirds, T-Bone Burnett und George Wilson unter Vertrag.

Im Mai 1979 wurde in den Sumet-Bernet Sound Studios in Dallas “Girls Go Wild” aufgenommen. Die elf Songs waren gemischt in fünf Kompositionen von Kim Wilson, eine von der Band und fünf Cover.

Girls Go Wild” ist ein solides Bluesalbum mit einem Schuss Texmex und Cajun. Obwohl es mir gefällt, beim ersten Durchhören fehlte scheinbar etwas. Was Jimmy Vaughan zur Musik sagte, Bo Diddley auf Droge, passt nicht ganz. Es wurde mir beim Anhören der Boni klar. Meine CD ist die 2013er Ausgabe von Repertoire Records. Diese Bonusse sind Liveaufnahmen. Mein Fazit, The Fabulous Thunderbirds sind eine Liveband! Im Studio hören sich die Songs etwas trocken an, Live passt dann doch das “Bo Diddley On Acid”.

Zwei der Songs sind Anspieltipps: “Scratch My Back” von Slim Harpo und “She’s Tuff” von Leroy McCain. Cub Koda nennt das Album einen Klassiker, dem kann ich mich nur anschließen (trotz der kleinen Kritik).

The Fabulous Thunderbirds:

Keith Ferguson: bass
Mike Buck: drums
Jimmie Vaughan: guit.
Kim Wilson: voc., harp

Die Songs:

Wait On Time
Scratch My Back
Rich Woman
Full-Time Lover
Pocket Rocket
She’s Tuff
Marked Deck
Walkin’ To My Baby
Rock With Me
C-Boy’s Blues
Let Me In

Teil 1: Girls Go Wild – 1979
Teil 2: What’s The Word – 1980
Teil 3: Butt Rockin‘ – 1980
Teil 4: T-Bird Rhythm –  1981

Discography – The Fabulous Thunderbirds

(Visited 29 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − zehn =