The Fabulous Thunderbirds – What’S The Word

The Fabulous Thunderbirds – Teil 2 – What’s The Word

Wie es zu den Aufnahmen des ersten Album von The Fabulous ThunderbirdsGirls Go Wild” kam, beschrieb ich in dem 1. Teil meiner T-Bird Geschichten. Das zweite Album “What’s The Word” erschien im Mai 1980. Nach Meinung vieler Fans der Fabulous Thunderbirds soll es ihr bestes Album sein.

In der Besetzung gab es mittlerweile einen Wechsel. Der Drummer Mike Buck ging nach den ersten Aufnahmen des neuen Albums und Fran Christina kam. Fran Christina trommelte bei Roomful Of Blues als er erste Kontakte zu den Fabulous Thunderbirs hatte. The Fabulous Thunderbirds traten bei einer ihrer Touren an der Ostküste als Vorband von Roomful Of Blues auf. Nach Roomful Of Blues wurde Fran Christina Mitglied von Asleep At The Wheel bevor er sich Jimmy Vaughan und Co. anschloss.

1980 ging es auf Tour nach Europa. Vor der Tour wurden noch schnell eine EP für den europäischen Markt veröffentlicht mit “She’s Tuff” und “Scratch My Back” von der “Girls Go Wild” und dem für “What’s The Word” vorgesehenen Song “You Ain’t Nothin’ But Fine”. “You Ain’t Nothin’ But Fine” ist ein Zydeco Klassiker, komponiert von Floyd Solleau und Rocking Sidney. Auf der Tour waren sie Opener von Rockpile, Band von Dave Edmunds und Nick Lowe. Rockpile fand Gefallen an “You Ain’t Nothin’ But Fine” und nahm den Song später ebenfalls auf.

Es war die falsche Zeit für Blues. Die Gigs müssen nach Aussage von Kim Wilson fantastisch gewesen sein. Das Publikum war begeistert, die Zeitungen allerdings nicht! Es war die Zeit des Punk und Blues war bei den Kritikern verpönt!

What’S The Word” wurde wieder in den Sumet-Burnet Studios in Dallas aufgenommen. Die Aufnahmesession sollen sehr simple gewesen sein. Man setzte sich in einen Kreis verteilte eine Reihe von Mikros und begann zu spielen. So hört es sich auch stellenweise an, erdiger, schmutziger und tiefer verwurzelt im Blues. Während “Girl’s Go Wild” sich für mich noch etwas verkrampft anhört, “What’s The Word” ist Blues wie ich ihn mag. Es erinnert stellenweise an die Aufnahmen von Hound Dog Taylor And The Houserockers. Wieder ist es ein reines Bluesalbum mit Einflüssen von Texmex und Cajun. Cover und Eigenkompositionen wechseln sich ab. “Runnin’ Shoes” ist im Grunde der oft gecoverte Howlin’ Wolf Song “Meet Me At The Bottom”. ES gibt auch noch andere Songs die man irgendwie schon einmal gehört hat, aber nicht weiß wann und von wem. Es handelt sich hier um B-Seiten von Bluessongs aus den 1950er Jahren. “Sugar Coated Love” zum Beispiel war die B-Seite von “I’m A Lover Not A Fighter” veröffentlicht 1958 von Lazy Lester. Beide Songs der Single wurden von Joseph Delton Miller geschrieben .

Einen Anspieltipp gebe ich hier nicht, die Songs sind alle gleich gut und das Durchhören des Albums macht mir einfach Spaß!

Das The Fabulous Thunderbirds aus Texas kommen, hört man deutlich bei dem Opener ihrer Shows für das mexikanische Publikum: “Los Fabulosos Thunderbirds”!

The Fabulous Thunderbirds:

Keith Ferguson: bass
Kim Wilson: harp, voc.
Fran Christina: drums
Jimmie Vaughan: guit.
Mike Buck: drums

Die Songs:

Runnin’ Shoes
You Ain’t Nothin But Fine
Low-Down Woman
Extra Jimmies
Sugar-Coated Love
Last Call For Alcohol
The Crawl
Jumpin’ Bad
Learn To Treat Me Right
I’m A Good Man (If You Give Me A Chance)
Dirty Work
That’s Enough Of That Stuff
Los Fabulosos Thunderbirds

Teil 1: Girls Go Wild – 1979
Teil 2: What’s The Word – 1980
Teil 3: Butt Rockin‘ – 1980
Teil 4: T-Bird Rhythm –  1981

Discography – The Fabulous Thunderbirds

(Visited 22 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 2 =