Bo Diddley – Rock ‘n’ Roll All-Star Jam 1985

Bo Diddley – Rock ‘n’ Roll All-Star Jam 1985

Am 25.10.1985 wurde der 30igste Jahrestag des ersten Hits „Bo Diddley“ von Ellas Otha Bates alias Ellas McDaniel alias Bo Diddley gefeiert. Das Ereignis wurde verfilmt und erschien als Film auch in diesem Jahr. Es dauerte bis 2009, dann gab es endlich die CD.

Die Plattenfirma lud eine ganze Reihe prominenter Musiker ein. Im Gegensatz zu dem „Last Waltz“ blieben alle Musiker vom ersten bis zum letzten Song gemeinsam auf der Bühne. Es war eine gigantische Jam! Den Film kenn ich nur in Ausschnitten und eines dieser Ausschnitte brachte mich auf die CD.

Die Musik und die Songauswahl sind erstklassig. Bis auf drei Ausnahmen sind es alles Songs von Bo Diddley. Die drei Ausnahmen stammen von Chuck Berry. Chuck Berry war einer der Beteiligten. In einem Kommentar war von einem allerersten gemeinsamen Auftritt der beiden Urgesteine die Rede. Chuck Berry betrat relativ spät die Bühne und das mit dem berüchtigten und bei vielen Radiosendern auf dem Index stehenden: „My Ding A Ling“.

Die Session eröffnete „I‘m A Man“ mit dem Sänger Chuck Negron. Das Publikum stört hier gewaltig mit Schreien und Klatschen, danach wurde es besser und die Musiker setzten sich gegen die Zuhörer durch. Es folgte der Grund für die Session „Bo Diddley“. Hier stieg wahrscheinlich Bo Diddley selbst ein. Da ich den Film nicht kenne, ist das eine Vermutung. „I’m A Man“ wurde wiederholt, aber diesmal mit Bo Diddley am Mikro.

Bei der Masse an Musikern ist es etwas verwunderlich wie gut das Zusammenspiel hier funktionierte. Jeder wurde natürlich ein kleines Solo los, es wurde aber auch nicht übertrieben.

Die Musiker waren nicht  unbekannt: Chuck Negro von Three Dog Night und Ron Wood von den Rolling Stones und den Faces. Ebenfalls bekannt von den Faces waren Kenny Jones und Ronnie Lane. Die Beach Boys vertrat Carl Wilson mit seiner Gitarre. Neben Kenny Jones gab es noch drei andere Drummer: Carmine Appice von Vanilla Fudge, Mick Fleetwood von Fleetwood Mac und Mitch Mitchell von der Jimi Hendrix Experience. Die Bässe übernahmen John Lodge von den Moody Blues und Rudy Sarzo von Whitesnake, Blue Öyster Cult, Dion und anderen Bands. Auch die Orgel war mehrfach bestzt und zwar von John Mayall, einem der Väter des britischen Blues, und von Bill Champlin. Dann gab es noch die Bläser, die entweder bei den Eagles, Supertramp, Tower Of Power oder bei den Rolling Stones beschäftigt waren. Es waren dies: Phil Kenzie, Bobby Keys und Lee Thornberg.

Man kann es sich vorstellen, die Bühne war voll! Leider gibt weder die CD noch das I-Net den Spieler der Harmonika bekannt. Derjenige war an allen Songs beteiligt und die Harp war hervorragend! Auch ohne den Film kann man sich diese Jamsession gut anhören.

Die Musiker:

Bo Diddley: guit., voc.
Chuck Berry: guit., voc.
Chuck Negro, Ronnie Lane: voc.
Ron Wood, Carl Wilson: guit.
Kenny Jones, Carmine Appice, Mick Fleetwood, Mitch Mitchell: drums, perc.
John Lodge, Rudy Sarzo: bass
John Mayall, Bill Champlin: keyb.
Phil Kenzie, Bobby Keys, Lee Thornberg: horns

Die Songs:

I’m A Man – With Chuck Negron
Bo Diddley
I’m A Man
Bo Put The Rock In Rock ‘n’ Roll
My Ding A Ling – With Chuck Berry
Destination – With Chuck Berry
Who Do You Love
Gunslinger
Hey Bo Diddley
Rock ‘n’ Roll Music – With Chuck Negron

(Visited 35 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − neunzehn =