The Monterey International Pop Festival

Monterey International Pop Festival June 16 – 17 – 18 -1967 Box-Set

Untertitel der Box:
The Definitive Document Of The First Great Rock Festival!

Wenn von berühmten Festivals der 1960er Jahre die Rede ist, so handelt es sich meist um Woodstock. Woodstock war für mich zwar ganz nett, aber irgendwie war mir immer der Hype zu groß. Woodstock war kommerziell und für die Kinos gedacht. Gute Bands, die nicht in das Konzept passten wurden totgeschwiegen, siehe die Keef Hartley Band. Ganz anders war das Monterey International Pop Festival. Es war der Vorläufer von Woodstock, organisiert von John Philips, der von den Mamas & Papas, Lou Adler Produzent und Manager (u.a. auch der von den Mamas & Papas) sowie von Derek Taylor einem britischen Journalisten und Pressesprecher der Beatles.
Auch hier sollte ein „nicht kommerzieller“ Dokumentarfilm über die „Hippie Bewegung“ gedreht werden, der Film nannte sich „Monterey Pop“.
Nach Monterey zog es zwischen 50.000 bis 90.000 Tausend Zuhörer. Es war das erste Festival mit einem solchen Zustrom. Mir wurde Monterey erst so richtig durch die Hymne von Eric Burdon & The Animals bekannt (zu finden auf The Twain Shall Meets).
In der Box findet man 4 CDs und eine bilderreiche Beschreibung was sich bei dem Festival abspielte und welche Band mit welchem Musiker was für Songs spielte. Insgesamt ist Musik für mehr als vier Stunden zu hören. Ähnlich wie bei den offiziellen Woodstock Alben fehlen auch hier eine ganze Reihe Musiker, schade! Die Box erschien bei Castle Communications 1994.

Freitag, 16. Juni

The Association
Along Comes Mary
Windy
The Paupers fehlt

Lou Rawls
Love Is A Hurting Thing
Dead End Street
Tobacco Road

Beverly –

Johnny Rivers –

Eric Burdon & The Animals
San Franciscan Nights
Hey Gyp

Simon & Garfunkel –

Samstag, 17. Juni

Canned Heat
Rollin’ And Tumblin’
Dust My Broom
Bullfrog Blues

Big Brother and the Holding Company
Down On Me
Combination Of The Two
Harry
Road Block
Ball And Chain

Country Joe and the Fish
Not So Sweet Martha Lorraine

Al Kooper  –

The Butterfield Blues Band
Look Over Yonders Wall
Mystery Train
Born In Chicago
Double Trouble
Mary Ann

Quicksilver Messenger Service –

Steve Miller Band
Mercury Blues

The Electric Flag
Groovin’ Is Easy
Wine

Moby Grape –

Hugh Masekela
Bajabula Bonke (Healing Song)

The Byrds
Renaissance Fair
Have You Seen Her Face
Hey Joe (Where You Gonna Go)
He Was A Friend Of Mine
Lady Friend
Chimes Of Freedom
So You Want To Be A Rock ‘N’ Roll Star

Laura Nyro –

Jefferson Airplane
Somebody To Love
The Other Side Of This Life
White Rabbit
High Flyin’ Bird
She Has Funny Cars

Booker T. & the M. G.’s
Booker-Loo
Hip Hug-Her
… with The Mar-Keys Philly Dog

Otis Redding
Shake
Respect
I’ve Been Loving You Too Long (To Stop Now)
Satisfaction
Try A Little Tenderness

Sonntag, 18. Juni

Ravi Shankar
Fast Teental (Excerpt)

Blues Project
Wake Me, Shake Me

Big Brother and the Holding Company –

The Group With No Name (Cyrus Faryar) –

Buffalo Springfield –

The Who
Substitute
Summertime Blues
Pictures Of Lily
A Quick One While He’s Away
Happy Jack
My Generation

Grateful Dead 

The Jimi Hendrix Experience
Killing Floor
Like A Rolling Stone
Rock Me Baby
Foxey Lady
Can You See Me
Hey Joe
Purple Haze
The Wind Cries Mary
Wild Thing

Scott McKenzie
San Francisco (Be Sure To Wear Flowers In Your Hair)

The Mamas and the Papas
Straight Shooter
Got A Feelin’
California Dreamin’
I Call Your Name
Monday, Monday
Dancing In The Street

(Visited 81 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Kleine Anmerkung: Die Erstausgabe auf Rhino (USA) erschien bereits 1992 als 4-CD Ausgabe (im 12″ Karton) und stand auch so bei uns in den Läden. Alleine die Haptik ist es wert die ursprüngliche Ausgabe zu kaufen. Und übrigens, weil du Woodstock ansprichst, ehrlich gesagt, die Monterey gefällt mir musikalisch besser, kann aber auch sein, dass mir die Woodstock unterdessen zu den Ohren rauskommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + acht =