Klaus Voormann – A Sideman’s Journey

Klaus Voormann – A Sideman’s Journey

Die Briten haben ihren Norman Watt-Roy oder Mo Foster, wir haben unseren Klaus Voormann!
Klaus Voormann ist schon früh als Bassist aufgetreten. Er soll den Bass von Stuart Sutcliffe, ehemaliger Beatles, 1961 abgekauft haben und damit fing die Karriere an. Er spielte mit zahlreichen Musikern und machte sich in den 1960er Jahren einen Namen als Studiomusiker oder als „Sideman“ einen Namen. Den Mitgliedern der Beatles half er bei deren Soloprojekten.Zu seinen anderen Kunden zählten, unter vielen anderen, Carly Simon, B.B. King, Randy Newman, Yusuf Islam (aka Cat Stevens), Dr. John oder Don Preston.

Klaus Voormann - RevolverIn seinem Hauptjob als Designer war er ebenfalls kein Unbekannter. Das Cover von „Revolver“ und die Cover der ersten zwei Alben der Bee Gees waren seine Werke. Insgesamt war er für über 100 Cover verantwortlich. Auch als Produzent machte er sich einen Namen und arbeitete zum Beispiel auch für Trio, Nena oder Müller-Westernhagen.

Eines schaffte er allerdings bis 2009 nicht, sein eigenes Album! Zu seinem 70igsten sollte es endlich sein! Nach sieben Session waren elf Songs für das Album „A Sideman‘s Journey“  aufgenommen. Es ist eine Reise durch die 1960er und 1970er Jahre. Bekannte Songs aus diesen Jahren, aufgenommen mit seinen Freunden. Es passiert hier nichts Neues oder Überragendes, es sind nur nette Songs neu interpretiert. Die Musiker scheinen Spaß daran zu haben ihren alten Kumpel zu unterstützen und ihm eine Freude zum 70igsten Geburtstag zu machen. Es hört sich alles nicht verbissen an, sondern hier wird sehr locker musiziert.

Klaus Voormann In der Beschreibung der einzelnen Session werden die beteiligten Musiker genannt und Klaus Voormann bedankt sich bei ihnen für alles was sie für ihn in der Vergangenheit getan haben. Mit den Namen kann man ein Lexikon der Rockgeschichte schreiben!

In der Trackliste des Albums sind es :

I’m In Love Again – Paul McCartney
Blue Suede Shoes – Don Preston
All Things Must Pass – Yusuf Islam
Have You Seen My Baby – John Fohl
My Sweet Lord – Bonnie Bramlett
Mighty Quinn – The Manfreds
So Far – Bonnie Bramlett
You’re Sixteen – Max Buskohl
The Day The World Gets ‘Round – Yusuf Islam
Short People – Don Preston
Such A Night – Dr. John

Mitgemacht haben bei den verschiedenen Session und in unterschiedlicher Besetzung:

Klaus Voormann: bass
Bonnie Bramlett: voc.
Max Buskohl: voc.
Carl Carlton: guit., voc.
Lead Vocals – Mike D’Abo: voc., keyb.
Cassiano De Saon: guit.
Dr. John: voc., piano
John Fohl: guit., voc
Grant Geissman: guit.
Kelvin Holly: guit.
David Hood: bass
Mike Hugg: keyb.
Yusuf Islam: guit., voc.
Paul Jones: voc
Jim Keltner: drums
Trevor Lawrence: sax.
Albert Lee: guit.
Paul McCartney: guit., keyb., drums
Tom McGuinness: guit., voc.
Van Dyke Parks: keyb.
Luke Potashnick: guit., voc.
Steve Pott: drums
Don Preston: guit., voc.
Kristoffer Sonne: drums
Ringo Starr: drums
Rick Steff: keyb., accordion
Nikolaj Torp: keyb.
Rob Townsend: drums.
Joe Walsh: guit.
Joel Williams: drums

(Visited 68 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × zwei =