The Aces The With Their Guests

Saturn in Köln war Ende der 70er ein El Dorado für Plattensammler, speziell wenn es um rare Bluesplatten aus den USA und vor allem aus Frankreich ging. Damals gab es nur diese Filiale, aber es war bereits die größte Verkaufsaustellung der Welt, steht auch heute noch auf der Fensterscheibe.
Es war einfach genial, man stöberte reihenweise Regale mit Bluesplatten durch und dann gab es eine Liste von den Platten die nicht im Regal, aber im Lager standen. Auf den Zettel die Nummer gekritzelt und ab nach hinten. Zuerst das Label und dann die Nummer gesucht.
Ein Label hatte es mir ganz besonders angetan: MCM aus Frankreich. Da gab es eine Serie mit Clubaufnahmen. Die Platten hören sich wie bessere Bootlegs an, die Atmosphäre war dafür einmalig. Meine Favoriten waren in dieser Zeit die Dawkins, Bobby King, Buddy Guy, die drei großen Kings und an erster Stelle die Aces.
Es gab nicht viel von den Aces. Die Aces waren die Begleitband einiger Bluesgrößen, brachten aber nur wenige Alben unter eigenem Namen heraus. Im normalen Handel war nichts zu bekommen, eben nur bei Saturn. Eine Spazierfahrt nach Köln brachte schließlich drei Aces ein.
Diese Aces von MCM (stereo 900.293) wurde am 14.10.1975 in Ma Bea’s, 3001 W.Madison aufgenommen. Marcelle Morgantini bedankte sich für die Aufnahmen bei den Besitzern dieses Clubs in Chicago Jim O’Neal und Living Blues Mag.
Er schwärmte von den Clubs in den Ghettos Chicagos. Hier verirrte sich kein Weißer und auch das schwarze Publikum verhielt sich ganz anders. Die Musiker gingen mehr aus sich heraus, der Blues bekam ein neues Gesicht.
Irgendwie kann man das auch beim Anhören dieser Clubaufnahmen hören. Es ist eine intimere Stimmung. Man hört nicht den distanzierten Beifall, es klappern vielmehr die Gläser und vom Publikum kommen Bemerkungen zu den Songs. Die Musiker spielen auch irgendwie lockerer auf
In diesem Club gaben die Aces regelmäßig an den Montagen jungen Musikern die Möglichkeit mit ihnen zu jammen. An dem Tag der Aufnahme kam es zu Begegnungen mit Johnny Drummer (voc.), Bobby King (voc., guit.) und Joe Carter (voc., guit.).

Man muss sich vorstellen: ein eingespieltes Team und junge Musiker die zeigen wollen was sie können und sich auch dem entsprechend reinhängen. Die drei Gäste vertraten die junge Generation des Blues und trafen auf die Veterane.

Die Aces sind übrigens:
Louis Meyers: guit., voc.
Dave Meyers: bass, voc.
Freddy Below: drums

Die Songs:
Rock Me Baby
You’re The One
Baby What I Want Me To Do
Someday Baby
Off The Wall
Worried About My Baby
Bobby’s Rock
Kansas City
Honky Tonk

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 2 =