The Pirates – Scullduggery

The Pirates – Skullduggery

Nach dem ersten Durchlauf der CD gab es bei mir Standing Ovation für die alten Knacker. So wie die losrocken habe ich das schon lange nicht mehr gehört!

Mick Green und Johnny SpenceEinem Aufkleber zufolge ist „Skullduggery“ das erste Album nach 18 Jahren und dann noch mit „brandneuen Songs. So ganz stimmt das Versprechen des Aufklebers nur, wenn man die Versionen von The Pirates ohne Johnny Spence oder Frank Farley nicht zählt. Man kann darüber streiten ob zum Beispiel „Rock Bottom“ von The Pirates oder von Mick Green ist.  aber schon nach den ersten Takten ist klar: es sind The Pirates mit Johnny Spence und Mick Green.

Der erste Song „Ugly Millionaire“ könnte einer dieser neuen Songs sein. Man hört hier sofort, Mick Green und Johnny Spence haben nichts verlernt, im Gegenteil sie drehen noch einmal richtig auf. Die Spielfreude ist deutlich zu hören. Der damals schwerkranke und 2018 verstorbene Frank Farley fehlt. Er wird durch Mike Roberts ersetzt. Mike Roberts macht seine Sache allerdings sehr gut und ist ein würdiger Ersatz.

Die Songs sind vorwiegend nicht neu, den ganzen Katalog kenn ich nicht, aber die eigenen bekannten Titel und die Coverversionen habe ich noch nicht mit einer derartigen Energie gehört.

Baby Please Don’t Go / Mayhem On An E-String“ muss man einfach gehört haben, dann klingen die restliche Cover dieses Standards wie von einem Kirchenchor. „Don’t Munche It“ oder „Gibson Martin Fender“ sind alte Bekannte von The Pirates, aber auch hier auf „Skullduggery“ klingen sie so frisch wie die Originale.

Wer The Pirates, Doctor’s Order, Dr. Feelgood und so weiter mag, der muss diese CD ebenfalls mögen und kommt an einer Neuanschaffung nicht vorbei. Aufgenommen wurde “Skullduggery“ im Jahr 2005 in den Golddust Studios in Bromley, Kent und 2006 veröffentlicht.

WARNUNG: dreht die Bässe runter, die Boxen danken euch!

The Pirates:

Johnny Spence: voc., bass
Mick Green: guit.
Mike Roberts: drums

Die Songs:

Ugly Millionaire
Brand New Cadillac
She’s Hot
Baby Please Don’t Go/Mayhem On An E-String
Tear It Up
You Don’t Own Me
Honey Hush
Gibson Martin Fender
Don’t Munchen It
Please Don’t Touch
Willie And The Hand Jive
Cadillac, Mustang, Chevy, Corvette
Shakin’ All Over

(Visited 52 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Genau dieses Line-up durfte ich in Finnland bei einer Tour begleiten (zusammen mit Doctor’s Order). Grandioser Höhepunkt, das Silvesterkonzert in Helsinki. Meine Güte, da war was los! Mike Roberts spielt jetzt übrigens bei den Milk Men (http://www.themilkmenmusic.com). Deren CDs kann ich auch wärmstens empfehlen (müssten wahrscheinlich – so habs ich gemacht – über deren Webseite bestellt werden).

    Mick Green ist ja auch schon verstorben. Johnny Spence war das letzte Mal, als ich ihn gesehen habe (vor ca. 2 Jahren) putzmunter und ich hoffe auch, dass das noch eine Weile so bleibt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 3 =