Tomi Leino Trio

Tomi Leino Trio

Vielleicht liegt es an der Flut von Veröffentlichungen, jedenfalls war mir das Tomi Leino Trio zwar seit Jahren namentlich bekannt, aber das wars dann auch schon. Immer wieder im Hinterkopf allerdings, wenn sich die Gelegenheit ergibt, dann hörst du rein und kaufst die Tonträger. Jedenfalls habe ich jetzt so lange gewartet, dass drei von fünf CDs auf dem Markt nicht mehr erhältlich sind und ich könnte mich selber ohrfeigen.

 

Das Tomi Leino Trio (Finnland) bewegt sich in der Blues, Bluesrock und gelegentlich Richtung Rock’n’Roll Szene. Ich betone, gelegentlich, also bitte richtig lesen. Blues in einer eher traditionellen Form ist hier der Aufhänger und das wird mit Verve dargeboten. Im Moment kann ich mir nur über die 2016 Veröffentlichung “Hip Shootin‘“ und die 2022 CD “Play That Thing“ eine Meinung erlauben, aber ich gehe mal davon aus, dass die Band nicht plötzlich Humppa spielt auf den anderen Tonträgern.

Die Besetzung ist auf beiden CDs die selbe und zwar

 

Tomi Leino – Vocals, Guitar, Harmonica, (Piano)

Jaska Prepula – Electric Bass, (Upright Bass, Guitar, Backing Vocals)

Mikko Peltola – Drums

 

Die Band spielt ihren Blues äusserst kompetent und auf den Punkt gebracht. Aber das Alleinstellungsmerkmal ist die, ich sag mal, Nichtproduktion des Tonträgers und das ist State of the Art. Ich weiss nicht ob da viel an den Tonspuren für die “Hip Shootin'” rumgebastelt wurde, aber der Text in der Innenseite weist bereits schon auf eine abgespeckte Vorgehensweise hin und zwar “all songs were recorded and mixed live straight to Ampex tape recorder in a six hour session on September 15th 2015”. Ah ja, man hörts und, Friends and Neighbours, genial!! Man könnte denken die Vorgehensweise sei für das Tomi Leino Trio erfunden worden. Das ist so weit weg von irgendwelchen Knöpfedrehern wie man sich nur vorstellen kann, das kommt rau und ungeschminkt über die Lautsprecher und gibt dem ganzen einen Anstrich von extremer Glaubwürdigkeit. Auch wenn die Musikstile nicht zu vergleichen sind, in der Art “in your face” sind mir sofort Doctor’s Order mit ihrem Debut eingefallen.

Man findet nicht viele Tonträger auf dem Markt die so ungeschminkt, aber trotzdem auf den Punkt rüberkommen. Alleine deshalb schon wird sich die CD wohl ohne Ermüdungserscheinungen beim Hörer immer weiter drehen und ungezählte Male in den Player gesteckt werden. Mal abgesehen von der Klasse “Produktion” sind die Tracks selber auch nicht von schlechten Eltern. Mir gefällt das dargebotene extrem gut und was mir noch besser gefällt, neben den etwa hälftigen Coverversionen gibt es eine Menge Originalmaterial,welches überhaupt nicht abfällt. Irgendwie kommt da auch die Assoziation eines Kellers auf, in welchem die Band versucht das Interesse des Publikums für sich zu gewinnen und der Mob lieber an der Bar steht und die ganze Woche Revue passieren lässt. Also, alles Original und im grünen Bereich.

Im Gegensatz zu “Hip Shootin'” ist “Play That Thing!” etwas mehr sophisticated ausgefallen. Wie es aussieht sind die Tracks nachträglich gemixed und gemastered worden. Beide CDs zusammen ergänzen sich jedenfalls aufs Beste. Jetzt bleibt mir nur noch die Aufgabe, die restlichen CDs ebenfalls noch aufzutreiben.

(Visited 52 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert