Al Kooper – Soul Of A Man: Live

Al Kooper – Soul Of A Man: Live

Aufgenommen wurde das Konzert am 4., 5. und 6. Februar 1994 im Botton Line New York. Begleitet wurde Al Kooper von seinen alten Mitstreitern. Im Begleittext schreibt Al Kooper kurze Kommentare zu jedem der Songs, in etwa halte ich mich daran, gebe aber auch häufig meinen Senf dazu.

Al Kooper

Somethin‘ Is Going On” erschien auf “Child Is Father To A Man”. Ein Song mit der Vorstellung des Bassisten Jim Fielder. Al Kooper schreibt, es hat lange gedauert bis der richtige Bassist gefunden war und es gab keinen anderen für diesen Song als Jim Fielder.

I Can’t Keep From Cryin‘ Sometimes” wurde erstmals von Blues Project aufgenommen. Al Kooper spielt es auf die „Bob Dylan Weise“ und gesteht, der Song ist geklaut! Geklaut mit kleinen Änderungen von Blind Willie Johnson. Erwähnt wird besonders der Sessionmusiker Jerry Douglas.

I Stand Alone Medley” besteht aus den Songs: “I Stand Alone”, “I Can Love A Woman” und “New York City (You’re A Woman)”. Al Kooper verwendet in diesem Medley Songs von zwei Alben. Arrangiert von Jimmy Vivino mit Unterstützung der Uptown Horns, Bob Funk an der Posaune und Sheryl Marshall und Catherine Russel als Backgroundsängerinnen.

Flute Thing” ist wieder ein Song der Blues Project. Ich liebe diesen Song und würde ihn unter die schönsten Songs aller Zeiten einstufen. Meine Lieblingsversion findet sich auf der Reunion im Central Park, aber diese ist auch nicht übel! Kennt jemand die Beastie Boys? Al Kooper bedankt sich ausdrücklich bei denen für das Cover auf ihrem Album „III Communications“.

Don’t Tell Me (Repo Man)” ein Song von Pat McLaughlin. Der Song erlebt auf dem Album seine Uraufführung. Geplant war er für das nächste Album, ist aber wohl nie im Studio für irgendein Album aufgenommen worden, zumindest konnte ich den Titel nicht finden.

Two Trains Running” ist jedem Blueser von Muddy Waters bekannt. Der Song war auch ein Standard bei Blues Project und wurde bis zum Ende der Band bei jedem ihrer Auftritte gespielt. Eine Bluesjam die über 11 Minuten Spaß macht, den Musiker und mir!

Heartbeat” wurde von Adrian Danny Kalb geschrieben. Angegeben wird „Below“, den Zusammenhang verstehe ich nicht, vielleicht kann man mir helfen. Wahrscheinlich war „Adrian Below“ nur ein Synonym für Danny Kalb. Aufgenommen wurde Heartbeat bis zu dem Konzert nur von Danny Kalb auf seinen Soloalben. Al Kooper wandelt den Song leicht ab und Danny Kalb klatschte aus der Entfernung Beifall. Al Kooper meint es sei Blues, sehe ich anders.

Sleepwalk” stammt aus den 1950er Jahren, ein sogenannter Evergreen, und gehört zum Repertoire von Jimmy Vivino . Hört rein und ihr erkennt sofort die Melodie. Al Kooper macht sich hier einen Insiderscherz, er spielt eine Pedal Steeel… auf dem Synthesizer.

Just One Smile” ist ein Song von Randy Newman. Al Kooper hörte ihn auf einer Session mit Gene Pitney Session. Al Kooper war damals noch bei Blood Sweat And Tears und wollte ihn aufnehmen. Die Aufnahme erfolgte später auf seinem Album “Child Is Father To A Man“.

I Can’t Quit Her“ von „Child Is Father To The Man“ ist für mich ein Klassiker. Die Gitarre übernahm Jimmy Vivino. Al Kooper hasste diesenSong, weil das Publikum ihn zwang ihn bei jedem seiner Konzerte zu bringen. Kein Wunder, er ist und bleibt ein Hammer. Fast so etwas wie der Signature Song von Al Kooper, je nachdem wie man Signature Song definiert. Phil Collins wollte „I Can’tQuit Her“ covern und fragte bei Al Kooper an. Der befürwortete das Cover um endlich ein anderes Arrangement zu hören. Keine Ahnung ob Herr Collins den Song wirklich coverte, er wird von mir nämlich nach Möglichkeit ignoriert.

Wanna Little Girl“ ist ein reiner Blues aus den 1940erJahren bereits gesungen von Big Joe Turner, Ray Charles oder T-Bone Walker. John  Simon übernahm das Klavier und Al Kooper die Orgel.

My Days Are Numbered“ ist auch wieder so ein Klassiker und stammt ebenfalls von „Child Is Father To The Man“. Seltsamerweise erwähnt Al Kooper mit keinem Wort Blood Sweat And Tears, schließlich läuft das Album unter diesem Bandnamen. Al Kooper war der Gründer und der Kopf, vielleicht deswegen die alleinige Inanspruchnahme des Albums. Interessant ist das Solo von Randy Brecker.

I Love You More You’ll Ever Known“ ebenfalls von dem Erstling der Blood Sweat And Tears. Der Song gehörte bei den Auftritten von AlKooper zu den Standards, war aber nicht so verhasst.

Made In The Shade“ Cover eines Songs von Van Zant, der von den Lynyrd Skynyrd. John Sebastian, bekannt von den Lovin‘ Spoonfull bläst hier die Mundharmonika. Al Kooper spielte auf dem Album „Nuthin‘ Fancy“ von Lynyrd Skynyrd bei dem Song das Klavier, bei diesem Auftritt hier übernahm er die Mandoline.

Downtime“ findet man im Original auf Rekooperation. Den Bass zupft Harvey Brooks der bekannt wurde durch Bob Dylan’s „Higway 61“, seiner Zusammenarbeit mit Mike Bloomfield und der Gründung der Electric Flag.

Violets Of Dawn“ war die A-Seite der ersten Single der Blues Project. Bei dem Konzert versuchte man den Song im Stil der Byrds, drei Gitarren und Backgroundsänger.

Alberts Shuffle“ sollte von den Super Session mit Mike Bloomfield bekannt sein. Den Part von Mike Bloomfield übernahm Jimmy Vivino.

Das Konzert endete mit dem „Closing Medley: „You Cant AlwaysGet What You Want“ von den Rolling Stones, “Season Of The Witch” von Donovan und passend danach die Kooper Komposition „Al’s Witch Hunt“. Die Musiker lassen sich für diesen Abschluss beinahe eine viertel Stunde Zeit und man spürt den Spaß den sie gehabt haben müssen.

Al Kooper - Soul Of A Man und Rekooperation

Diese Art Konzert ist wahrscheinlich nicht für jeden etwas. Es ist eine Schau des Gesamtwerkes von Al Kooper. Er holte sich nach Möglichkeit die Musiker der Originale auf die Bühne. Nicht immer war das möglich, die Vertreter machten allerdings alle einen guten Job. Trotz der öfteren Annäherung der Songs an die Arrangements der Originale blieb noch viel Platz für Improvisionen. Wer die Musik von Al Kooper mag, muss sich auch „Soul Of A Man – Live“ antun!

Es ist mir etwas zu mühsam die Namen aller Beteiligtenaufzuführen, es waren sehr viele!
Es gibt auch eine Box mit diesem Konzert und dem Album „Rekooperation“ im 3er Pack, absolut empfehlenswert ist es die Box zu kaufen.

(Visited 42 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 5 =