The Honey Drippers - Volume One - Robert Plant Jeff Beck und Jimmy Page

The Honey Drippers – Volume One – Robert Plant, Jeff Beck und Jimmy Page

Roosevelt SykesRobert Plant war immer ein Fan des guten alten Rhythm ‘n’ Blues. Nach dem Ende von Led Zeppelin wollte sich Plant diesem Hobby widmen. 1981 wurden die Ur-Honeydrippers gegründet Honeydripper war der Spitzname des Bluespianisten Roosevelt Sykes. Hiermit waren die Weichen für die Musik gestellt: Blues und Rhythm ‘n’ Blues der fünfziger Jahre. Zu den Honeydrippers gehörten Robbie Blunt und Andy Sylvester an den Gitarren, Keith Evans und Ricky Cool an Sax und Harp, Jim Hickman am Bass und Kevin O’Neil an den Drums. Bevor es zu Aufnahme für ein Album kam, wollte es Robert Plant Solo versuchen. Mit Robbie Blunt, Phil Collins, Cozy Powell, Paul Martinez und Jezz Woodroffe entstanden die Alben “Pictures At Eleven” und “The Principle Of Moments“.

Robert Plant Die Idee der Honeydrippers war noch lange nicht vom Tisch. 1984 erschien endlich  die Mini LP “The Honeydrippers Volume One“. An den Aufnahmen waren als Gäste keine geringeren als Jeff Beck, Jimmy Page und Nile Rodgers (guit.), der Blues Brother Paul Shaffer (keyb.), Wayne Pedziwiatr (bass) und Dave Weckl (drums) beteiligt. Die fünf Songs waren allesamt Coverversionen von R&B Songs der 50er und 60er Jahre, zum Teil eng an die Originalversionen von Ben E. King, Phil Phillips oder Ray Charles angelehnt.
Man kann die Spielfreude der Musiker auf jedem dieser Stücke deutlich hören. “Sea Of Love” gelang auf Anhieb der Sprung auf die Nummer 3 der US-Charts. Der Erfolg des Albums führte zu Auftritten bei verschiedenen TV Sendungen. Bei Saterday Night Live schloss sich auch Brian Setzer der Band an.

Es folgte 1985 eine Tour durch Nordamerika und GB. Nach der Tour wurde das Projekt Honeydrippers aufgegeben. Robert Plant machte mit den Musikern der ersten beiden Solo Alben weiter, lediglich die Drummer Powell und Collins wurden gegen den Little Feat Schlagzeuger Ritchie Hayward ausgetauscht.
Eine “Volume Two” der Honeydrippers ist bisher leider nicht erschienen. Was ist Herr Plant, keine Lust es noch einmal anzugehen?

The Honeydrippers:

Robert Plant: voc.
Jeff Beck: guit.
Jimmy Page: guit.
Paul Shaffer: piano
Nile Rodgers: guit.

The King Bees:

Arno Hecht: sax.
Crispin Cioe: sax.
Bob Funk: trombone
Paul Litteral: trpt.

The Queen Bees:

Ula Hedwig: voc.
Chrissie Faith: voc.
Millie Whiteside: voc.

The Honeydrippers Live

Robert Plant: voc.
Robbie Blunt: guit.
Paul Martinez: bass
Jezz Woodroff: keyb.
Ritchie Hayward: drums

Sonstige Mitglieder der Honeydrippers:

Keith Evans: sax.
Ricky Cool: sax.
Jim Hickman: bass
Kevin O’Neil: drums
Andy Sylvester: guit.

The Honey Drippers – Volume One:

I Get A Thrill (Rudy Toombs)
Sea Of Love (Khoury-Baptiste)
I Got A Woman (Ray Charles)
Young Boy Blues(Promus-Spector)
Rockin’ At Midnight (Roy Brown)

(Visited 156 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + sechs =