Kingfish

Die Westcoastband Kingfish kann man problemlos zu denjenigen Truppen zählen, die punkto Bekanntheitsgrad (ungerechterweise) in der zweiten Reihe hängen geblieben sind. Die 1973 von Matthew Kelly (Guitar, Bluesharp, Vocals, Ex Gospel Oak) und Dave Torbert (Bass, Vocals, Ex New Riders Of The Purple Sage) gegründete Unternehmung hatte von Beginn an einige Anlaufschwierigkeiten. Keyboarder Mick Ward starb Ende 1973 bei einem Autounfall, ein Plattendeal liess weiter auf sich warten. 1974 gesellte sich der bei Grateful Dead unzufrieden gewordene Bob Weir zu dem ausgezeichnet harmonierenden Kollektiv. In der Frühphase, von ’73 bis ’76, wurden einige ausgezeichnete Studio-Aufnahmen gemacht die aber erst in den Eighties von Relix veröffentlicht wurden. “Put Your Hand On Me” beispielsweise, mit den Gästen John Lee Hooker und Michael Bloomfield, Liverecordings u.a. von Berrys “School Days” und dem Leiber/Stoller-Klassiker “Youngblood”.

  

Ihr gleichnamiges LP-Debut veröffentlichten Kingfish 1976 bei United Artists. Neben Kelly/Torbert/Weir komplettierten der Slidegitarrist Robbie Hoddinott und Drummer Chris Herold das Lineup. Kingfish bot eine treibende Melange aus treibendem, gitarrenlastigem, stellenweise an die Dead erinnernden Rock dem aber auch countryeske Anklänge eingeimpft wurden. Sämtliche Zutaten eben die eine typische Westcoastband ausmachen. “Jump For Joy”, “Goodbye Yer Honor” und das fantastische “Big Iron” wurden zum festen Bestandteil ihrer Livesets.

Live waren Kingfish denn auch unschlagbar und die zweite Platte Live’n’Kickin (1977) spielten sie in eben dieser Besetzung live in Hollywood ein. Offiziell ist diese Scheibe nie auf CD erschienen, aber In Concert (King Biscuit Flower Hour, 1996) welches eine komplette 76er-Show aus dem Beacon Theater in New York enhält, kann man schon mal als gleichwertigen Ersatz betrachten. Zu den eigenen Kompositionen gesellten sich auch hier bluesrockige Coversongs wie “I Hear You Knockin”, “C.C. Rider” und “Around And Around”.

  

Bob Weir zog es wieder zu Grateful Dead zurück und nach Besetzungswechseln wurde mit Joe English (Drums), Bob Hogins (Keyboards) und Michael O’Neill (Guitars) das wenig erfolgreiche Album Trident (1978) eingespielt.

Danach kam das Aus für die Band, die Mitglieder verstreuten sich in alle Richtungen,
Dave Torbert starb 1982.

  

Matthew Kelly versuchte 1985 dem Königsfisch nochmals Leben einzuhauchen, aber Alive In ’85 wirkte nicht sehr überzeugend. Kellys Kingfish-Reunion von 1999 hingegen produzierte mit On The Forest ein faszinierendes und schillerndes Album. Hier stimmte wieder alles und man kann die Scheibe durchaus zu einer der gelungensten Platten zählen in der History der Band. Bob Weir war wieder mit von der Partie, ebenso Robbie Hoddinott und die Sängerin Jenni Muldaur. Ausserdem wurde ein 73er-Gastspiel von Deadhead Jerry Garcia auf “Ridin’ High” aus den dem Archiv befreit und einer sanften Renovation unterzogen. Wie gesagt eine faszinierende Scheibe und deshalb schade, dass es um Kingfish wieder still geworden ist.

  

Die Kingfish-Discography ist etwas verwirrend, nein, um ehrlich zu sein, sie ist extrem verwirrend: In den letzten Jahren sind diverse Live-Aufnahmen auf CD veröffentlicht worden die sich (eventuell) überschneiden, selbst deaddisc dot com scheint in dieser Hinsicht nicht mehr durchzublicken. Die Tonträger-Beschaffung im Falle von Kingfish ist ebenfalls nicht einfach, vieles ist vergriffen und wurde nie mehr neu aufgelegt.

Wer aber Geduld hat bei der Erforschung von Kingfish,
der wird mit enorm viel guter Musik und Sonnenschein beglückt werden.

mellow

(Visited 112 times, 1 visits today)

5 Kommentare

  1. @Mellow; Ich hätte da eine recht spezielle Bitte zu KINGFISH. Ich bin auf der Suche nach ihrem Song RIDIN’ HIGH von der ’87er Platte A WING AND A PRAYER. Der Rest interessiert mich eigentlich nicht. Ich suche jetzt schon drei Stunden im Internet, aber ich finde nicht mal ein Hörbeispiel, geschweige denn eine Downloadmöglichkeit. Hast Du eine Ahnung wo ich das her kriegen könnte?

    Kleine Hintergrundinfo dazu; ich habe kürzlich eine alte Liste meiner mitgenschnittenen Casettenaufnahmen von 1985-1993 gefunden. Die Casetten sind zwar lange schon weggeworfen, aber Dank Internet konnte ich viele für mich damals wertvolle Songs doch noch identifizieren. So ca. 50 sind übrig geblieben, die ich hartnäckig nicht zuordnen kann. RIDIN’ HIGH von KINGFISH gehört dazu. Zumindest glaube ich dass es der Gesuchte ist. Meine damals notierten Daten waren UNCLE JOHN’S BAND von GRATFUL DEAD. Das war natürlich falsch! Aber es gibt bei dem Song einen Zusammenhang mit GRATEFUL DEAD (was zu KINGFISH passen würde). Und JERRY GARCIA spielt Gitarre auf dem Stück. Und die Veröffentlichung stammt aus dem Jahr 1987 (NICHT DIE 99ER VERSION!) und die Länge des Stücks würde auch ungefähr passen. Ein Bekannter von mir ist ein ‘DEADHEAD’ und der war natürlich mein erster Ansprechpartner. Er kannte zwar die Band KINGFISH, aber er besaß nur ihre frühen Alben. Außerdem will ich jetzt wegen einem Song (von dem ich mir nicht mal sicher bin dass es der von mir Gesuchte ist) nicht ein riesiges Fass aufmachen.

    Gruß – Ronald;-)

  2. Da würde ich dir gerne weiterhelfen @ Ronald, aber so ganz einfach ist es nicht: A WING AND A PRAYER habe ich leider nicht im Regal, allerdings hatte ich sie mal in den Händen, das war irgendwann in den 90ern im legendären Tonträger-Laden Musicbox in Winterthur. Ich sah damals von einem Kauf ab weil mich RELIX RECORDS kurz zuvor mit einer lausig klingenden CD von HOT TUNA enttäuscht hatte. RELIX hat den Betrieb 2007 offenbar eingestellt, von dieser Seite kann also keine Hilfe erwartet werden. Einen Tipp für dich habe ich trotzdem: A WING AND A PRAYER mit dem gesuchten “Ridin High” wurde auch unter dem Namen MATT KELLY veröffentlicht, für beide Editionen wurde dasselbe Cover mit dem geflügelten Herz verwendet. Wirf deine Suchmaschine nochmals an, vielleicht findest du “Ridin’ High” im Web in Kombination mit dem Suchbegriff MATT KELLY. Die CD findest du übrigens im Marketplace bei Discogs, die Edition von Castle Communications (1993) gibt es da bereits ab 3 Euro.

    mellow

  3. @mellow; Danke für deine Bemühungen und Tipps – es hat tatsächlich geklappt! Leider war das Ergebnis nicht so erfreulich, denn es ist eindeutig nicht das von mir gesuchte Lied. Da hilft nur eins; weiter forschen…
    Gruß – Ronald;-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − zwei =