Graveyard – Hisingen Blues

Graveyard – Hisingen Blues

Bei einem Besuch des hiesigen Elektromarktes zufällig gefunden und durch den Aufkleber neugierig geworden:

“A Modern Approach To The Classic Hard Rock Of The ‘70s”

musste ich reinhören. Der erste Song war zwar nichts für mich, aber für Freunde von Led Zeppelin oder Whitesnake sieht das anders aus, ein Shouter wie Coverdale oder Plant. So wie der Typ ins Mikro schreit, kennt man von den beiden oben genannten Bands. Die nächsten Songs allerdings trafen schon mehr meinen Geschmack. Da waren Bluesriffs und man glaubt Fleetwood Mac mit Peter Green zu hören. Die CD wurde ohne Bedenken mitgenommen. Das Debut wurde ebenfalls angetestet, aber das ist ähnlich der zwei ersten Songs vom „Hisingen Blues“, sollen sich andere daran erfreuen.

Auf der heimischen Anlage hörte sich das Album noch besser an als an der Hörstation. Hier treffen die vier Schweden 2011 exakt den Zeitgeist der frühen 1970er Jahre. Geklaut oder gecovert wird nicht, alles eigene Songs! Es macht Spaß Led Zeppelin, Fleetwood Mac oder Black Sabbath so zu hören, wie sie vielleicht heute noch zu hören wären. Das Album ist eine Art musikalische Weiterentwicklung oder Zeitsprung in das 21. Jahrhundert der genannten Bands.

Es gibt heutzutage viele Bands die sich an die „gute alte Zeit“ musikalisch anlehnen, Wolfsmother ist so eine, aber Graveyard macht es irgendwie besser, eigenständiger und auch abwechslungsreicher.

Die Musiker:

Joakim Nilsson: guit., voc.
Jonatan Larocca Ramm: guit.
Rikard Edlund: bass
Axel Sjoberg: drums, perc.
Gäste:
Nils Dahl: keyb.
Peteus Fredestad: hammond B-3

Die Songs:

Ain’t Fit to Live Here
No Good, Mr. Holden
Hisingen Blues
Uncomfortably Numb
Buying Truth (Tack och Förlåt)
Longing
Ungrateful Are the Dead
Rss
The Siren
Cooking Brew

(Visited 43 times, 2 visits today)

3 Kommentare

  1. Tatsächlich bin ich nach Erscheinen des Albums ebenfalls via Sticker auf dem Cover im lokalen Plattenladen auf diese LP aufmerksam geworden. Allerdings landete sie bei mir im Aussortierregal (und steht immer noch dort drin) und ich kann nicht mal sagen warum. Einmal gehört und anscheinend keinen bleibenden Eindruck gemacht, kann aber auch sein, dass ich wieder mal Platten gehört habe, einfach nur um den Rückstau etwas zu beheben (und dann bin ich in dem Modus meistens nicht so konzentriert oder interessiert).

    Auf alle Fälle bekommt die LP noch eine faire Chance, dank des Beitrags von remo4!!!

    Cheers

    Roland

  2. Ehrlich gesagt, bei mir landete sie auf dem Stapel
    „Na gut, irgendwann höre ich mir das Ding noch einmal an.“
    Auf diesem Stapel liegt sie seit damals und verstaubt. Sie bekommt auch von mir demnächst eine zweite Chance. Allerdings… ich hab zuviel von dem Zeug…

  3. Gut das wir/ihr nicht nur unseren Blick zurück richten in die frühe Vergangenheit. Es gibt über die erwähnten Graveyard und Wolfsmother hinaus eine Menge guter Youngster hier in Europa die ihre Wurzeln im Classic-Rock der Frühphase haben und sich mit dieser Ausrichtung und zusätzlichen modernen Elementen immer mehr Gehör verschaffen: Wucan (DE), Siena Root (SW), De Wolff (NL), Blues Pills (SW), Long Distance Calling (DE), Pure Reason Revolution (UK), Pristine (NO), Crystal Palace (DE), MaidaVale (Gotland), Kadavar (DE), Crippled Black Phoenix (UK), sind nur ein paar Beispiele. Bleibt weiter neugierig und gesund. Klingende Grüsse, Der SchoTTe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + neun =