The Yardbirds – die Same oder Over Under Sideways Down oder Roger The Engineer

The Yardbirds – die Same oder Over Under Sideways Down oder Roger The Engineer

Endlich war ER raus und The Yardbirds konnten kreativ werden. Damit gemeint ist Eric Clapton. Zwar war/ist Eric Clapton ein guter Gitarrist, aber auch ein ziemlich traditioneller Blueser. Es gab keinen Platz für ihn bei einer Band die auf dem Weg in die Charts war. Innovativer war da schon sein Nachfolger Jeff Beck.

Das Album „Yardbirds“ wurde bald in „Roger The Engineer“ umbenannt, Grund war die Zeichnung von Chris Dreja auf dem Cover. Gemeint war damit der Toningenieur Roger Cameron. In Amerika erschien das Album unter dem Namen „Over Under Sideways Down“.

Viel Zeit das Album aufzunehmen gab es nicht. Lange Studiosession konnten sich nur die großen Bands leisten. Den Yardbirds fehlte hier die Zeit und das Geld. Innerhalb einer Woche waren die Songs aufgenommen, um anschließend von Roger Cameron und Paul Samwell-Smith abgemischt zu werden. Die beiden machten einen guten Job und das Ergebnis wurde ein Klassiker. Ein sehr guter Sound, trotz der „nur“ Vierspurmaschine.

Einen großen Anteil an der Musik hatte Jeff Beck. Die Songs sind zum Teil Beat wie er Mitte der 1960er Jahre üblich war, man höre sich nur „Farewell“ an. Bluesrock ist auch zu hören und auch das die Yardbirds eine Menge musikalischen Humor besaßen. Unüberhörbar ist das bei „Hot House Of Omagararshid“. Für mich der Übersong des Albums.

The Yardbirds setzten sich durch eigene Ideen, abseits vom üblichen bluesgefärbten Rock der 1960er Jahre, ab. Die Songs klingen bis heute frisch und sind nicht abgenutzt wie einige andere von zum Beispiel The Animals, Them, der Spencer Davis Group, den Pretty Things oder den Rolling Stones.

Die Band bestand bei den Aufnahmen 1966 aus:

Keith Relf: voc. harp.
Chris Dreja: guit.
Paul Samwell-Smith: bass
Jim McCarty: drums
Jeff Beck: guit.

Gäste sollen John Paul Jones und Jimmy Page gewesen sein.

Mir liegt die Repertoire Ausgabe vor mit einigen Bonussen. Unter anderem sind das Singles von Keith Relf ohne die Yardbirds:

  1. Lost Woman
  2. Over, Under, Sideways, Down
  3. Nazz Are Blue
  4. I Can’t Make Your Way
  5. Rack My Mind
  6. Farewell
  7. Hot House of Omagarashid
  8. Jeff’s Boogie
  9. He’s Always There
  10. Turn into Earth
  11. What Do You Want
  12. Ever Since the World Began
  13. Over, Under, Sideways, Down
  14. Jeff’s Boogie [7″ Version][*]
  15. Happenings Ten Years Time Ago
  16. Psycho Daisies
  17. Hot House of Omagarashid
  18. Mr. Zero – Keith Relf
  19. Knowing – Keith Relf
  20. Shapes in My Mind – Keith Relf
  21. Blue Sands – Keith Relf
  22. Shapes in My Mind – Keith Relf

(Visited 26 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 1 =