The Troggs

The Troggs – Wild Thing und andere Songs

Nicht nur bei mir fing es mit „Wild Thing“ an. Ein simpler Riff den jeder sofort mochte. Einfach auf der Gitarre zu spielen und der Text war auch nicht kompliziert. Dass der Song ausbaufähig war, bewies Jimi Hendrix. Geschrieben wurde „Wild Thing“ vom Onkel der Schauspielerin Angelina Jolie und Bruder von Jon Voight Chip Taylor. The Troggs war nicht die erste Band die diesen Song spielte, aber durch sie wurde er zum Welthit. „Wild Thing“ war nicht der erste Song der Troggs, das war „Lost Girl“. Lost Girl war nicht der große Renner und da musste eben ein Cover her.

Gegründet wurden die Troggs 1964 von Reg Presley aka Reginald Maurice Ball und Ronnie Bond aka Ronald Bullis. Die beiden spielten bereits gemeinsam in einer Schülerband „The Troglodytes“. Die beiden anderen Mitglieder waren 1966 Chris Britton und Pete Staples und kamen von den „Ten Feet Five“. Der Sänger zur Zeit der Anfänge war Dave Wright, Reg Presley war der Bassist. Als Britton und Staples kamen, verließ Wright die Band und Presley wurde der Sänger.

Larry Page entdeckte die „Troggs“ und wurde ihr Manager und Produzent. Er produzierte „Lost Girl“ und „The Yella In Me“, Kompositionen von Reg Presley, für CBS. Die Single floppte und kam lediglich in Holland in die Charts. Larry Page hörte „Wild Thing“ in der Interpretation von „Jordan Christopher & The Wild Ones“. Der Song sollte seiner Meinung zu den Troggs passen. Zusammen mit „From Home“ wurde „Wild Thing“, diesmal für Fontana, aufgenommen. Das war der Durchbruch!

„Wild Thing“ wurden in verschiedenen Staaten die Nummer 1 der Charts. Es folgten der nächsten Hits „With A Girl Like You” und „I Can’t Control Myself“, Komponist war wieder Reg Presley. Mit „I Can’t Control Myself“ hatte die Band allerdings ein Problem, es wurde in einigen Ländern auf den Index gesetzt. Die Welt war noch nicht reif für derartige Texte. Die Troggs wurden mit den nächsten Songs ruhiger, so die Ballade von Chip Taylor „Anyway That You Want Me“. Die folgenden Songs waren immer noch auf den vorderen Plätzen der Charts, aber keine Nummer 1 Hits mehr. Im Sommer 1967 folgte „Night Of The Long Grass“, einer meiner Lieblingssongs überhaupt! Der Song passte nicht zu den Vorgängern, muss man gehört haben und passt in jede Jukebox!

Der nächste, und auch der letzte große Hit der Troggs, erschien ebenfalls 1967 und war das oft erfolgreich gecoverte „Love Is All Around“. Es folgten weiter zahlreiche Songs, aber die Zeit der Troggs war vorbei. Die Troggs veröffentlichten ein Reihe von LPs, aber meiner Meinung nach waren sie eine Single-Band. Repertoire Records sah das wohl genauso und veröffentlichte „The Singles As & Bs“ mit auf 3 CDs verteilte rund 80 Songs. Diese Ausgabe von Repertoire kann ich nur empfehlen. Wer dann auf den Geschmack gekommen ist, der kann sich anschließend um die Alben kümmern.

The Troggs hatten eine Menge Eigenkompositionen veröffentlicht, sie coverten aber auch Songs und das nicht schlecht! Die Band hatte viel musikalischen Humor, leider kam der nicht überall gut an. Wenn man ihre Musik in Schubladeen packen müsste dann wären das: Hardrock, Garage, Bluesrock, Rock ‚n‘ Roll, Punk und noch einige die mir jetzt nicht einfallen.

Aufgrund der fehlenden Erfolge war 1969 Ende mit The Troggs. Die Bandmitglieder versuchten sich alle als Solisten, was auch nicht den Erfolg brachte. Wiedervereinigungen und Trennungen wechselten sich ab. 1992 erschien ihr letztes Album „Athens Andover“. Auch das Album kann ich nur empfehlen. Die Band trat in den folgenden Jahren bis 2012 immer mal wieder auf. 2012 wurde bei Reg Presley Krebs diagnostiziert an dem er ein Jahr später verstarb.

Die Discographie ist etwas schwierig. Die ersten 3 Alben und das letzte Album sind noch klar, aber alles was es dazwischen gibt konnte ich nicht mehr eindeutig zuordnen, Es gibt zu viele Sampler, inoffizielle Alben und Neuveröffentlichungen die nicht mit den Originalen übereinstimmen. Die folgenden Alben sind aus meiner Sammlung, alles was es noch so gibt ignoriere ich.

The Troggs – From Nowhere

The Troggs - From Nowhere

Wild Thing
The Kitty Cat Song
Ride Your Pony
Hi Hi Hazel
I Just Sing
Evil
Our Love Will Still Be There
Louie Louie
Jingle Jangle
When I’m With You
From Home
Jaguar And Thunderbird

The Troggs – Troglodynamite

The Troggs ‎– Trogglodynamite

I Can Only Give You Everything
Last Summer
Meet Jaqueline
Oh No
No. 10 Downing Street
Mona
I Want You To Come Into My Life
Let Me Tell You Babe
It’s Too Late
Cousin Jane
Baby Come Closer
Little Queenie

The Troggs – Cellophane

The Troggs - Cellophane

Little Red Donkey
Too Much Of A Good Thing
Butterflies And Bees
All Of The Time
Seventeen
Somewhere My Girl Is Waiting
It’s Showing
Her Emotion
When Will The Rain Come
My Lady
Come The Day

The Troggs – Love Is All Around

The Troggs ‎– Love Is All Around

Love Is All Aroud
Love Is All Around 2:57
Night Of The Long Grass 3:00
Gonna Make You 2:50
Any Way That You Want Me 2:54
66-5-4-3-2-1 2:23
When Will The Rain Come 2:40
Little Girl 2:40
I Can’t Control Myself 3:04
Girl In Black 2:00
Give It To Me (All Your Love) 2:18
Cousin Jane 2:20

The Troggs – Mixed Bag

The Troggs - Mixed Bag

Surprise Surprise
You Can Cry If You Want To
Say Darlin’
Marbles And Some Gum
Purple Shades
Heads Or Tails
Hip Hip Hooray
Little Girl
Maybe The Madman
Off The Record
We Waited For Someone
There´s Something About You

 

The Troggs – The Troggs

The Troggs - The Troggs

 

I Got Lovin’ If You Want It
Good Vibrations
No Particular Place To Go
Summertime
Satisfaction
Full Blooded Band
Memphis Tennessee
Peggy Sue
Jenny Come Down
Wild Thing

 

The Troggs – The Trogg Tapes

The Troggs - The Trogg Tapes

 

Get You Tonight
We Rode Through The Night
A Different Me
Down South To Georgia
Gonna Make You
Supergirl
I’ll Buy You An Island
Rolling Stone
Afternoon Rain
Rock ‘N’ Roll Lady
Walkin’ The Dog

The Troggs – Hip Hip Hooray

The Troggs - Hip Hip Hooray

Hip Hip Hooray
You Can Cry If You Want To
Say Darlin’
Marbles And Some Gum
Purple Shades
Heads Or Tails
Surprise Surprise
Little Girl
Maybe The Madman
Off The Record
We Waited For Someone
There’s Something About You

 

The Troggs – Athens Andover

The Troggs - Athens Andover

Crazy Annie
Together
Tuned Into Love
Deja Vu
Nowhere Road
Dust Bowl
I’m In Control
Don’t You Know
What’s Your Game
Suspicious
Hot Stuff

(Visited 376 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Mit dem Cover von Wild Thing (1966, die Version von Jimi Hendrix 1967 und Fancy 1974) wurde die Band aus Südengland bekannt. Aus den Alben From Nowhere – Wild Thing (1966), Trogglodynamite (1967), Cellophane (1967), Love Is All Around (1968), Mixed Bag (1968) wurde wie zu der Zeit üblich Singles am Fließband ausgekoppelt oder besser gesagt wurden die veröffentlichten Singles in diesen Long-Player zusammengefasst. Somit ist auf dieser, wie bei Repertoire üblich, erstklassigen 3CD-Box tatsächlich das Wesentliche und Beste der Troggs kompakt zusammengefasst. Nachlassender Charterfolg veranlasste die Band sich im März 1969 aufzulösen. Ronnie Bond, Reg Presley, Chris Britton (1970: As I Am, heute gesuchte Rarität) arbeiteten Solo weiter bis es 1974 zur kurzen Wiedervereinigung kam. Die Band-Mitglieder stiegen erst durch ihren Tod aus, 1992 Schlagzeuger Ronnie Bond, 2008 Dave Wright, 2013 Sänger Reg Presley. Die lebenden Mitglieder werden vermutlich bis zum Ende ihrer Tage aktiv bleiben, wie Phil May Frontmann der Pretty Things (unerwartet verstorben, 15. Mai 2020 in Kings Lynn, Norfolk). Die Troggs sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Musik der 60iger und das ist wieder mal so eine unglaubliche und schöne Geschichte des Classic Rock. Kingende Grüsse, Der SchoTTe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =