Eric Burdon declares „War“ - Eric Burdon & War

Eric Burdon declares „War“ – Eric Burdon & War

Eric Burdon declares „War““ wurde nicht nur wegen der Hitauskopplung „Spill The Wine“ zum Erfolg. Die Zusammenarbeit eines britischen Blues-Rocksängers mit einer Jazz-Funk-Soul-Rock-Latin-Band war nur auf den ersten Blick ein gewagtes Experiment.
Eric Burdon hatte mit den Animals Schluss gemacht und brauchte eine neue Band. Als Wahl-Kalifornier passte eine bereits bestehende und nicht unbekannte einheimische Kapelle, in sein Konzept. War machte mit einem Frontmann wie Eric Burdon natürlich in Sache Bekanntheitsgrad ebenfalls ein Sprung nach vorne .

Der Anfang ist ein Tribut an Rahsaan Roland Kirk, “The Vision Of Rassan“. Rahsaan Roland Kirk war ein ganz großer Saxophonist im Jazz. Es stellte sich für mich immer die Frage: spielte Dick Heckstall-Smith oder Rahssan Roland Kirke erstmals mit zwei Saxophonen gleichzeitig? Eric Burdon war schon immer ein Musikfan und öffnete auch andere Schubladen als nur Rock und Blues. Man sollte seinen Songs und der darin herrschenden Verehrung von Musikern etwas genauer hinhören und dann auf Spurensuche gehen.

Tobacco Road“ von J.D. Loudermilk ist in dieser Version eine der besten mir bekannten Cover. Mitten im Song erzählt Eric Burdon von seinem Traum von Freiheit und vom Kampf gegen die große Ungerechtigkeit und was man dagegen tun muss.

Nach „Tobacco Road“ folgt der größte Hit von Eric Burdon & War: „Spill The Wine“. Demnach soll Lonnie Jordan eine Flasche Wein über das Mischpult im Studio von Wally Heider ausgeschüttet haben, ein Unfall. Die Band musste das Studio wechseln und Eric Burdon schrieb seinen Song „Spill The Wine“.

Blues For Memphis Slim“ ist dem großen Bluesman Memphis Slim, dem Komponisten von „Mother Earth“, gewidmet. „Mother Earth“ ist daher das Hauptthema in dem Song in dem Eric Burdon die Geschichte eines Menschen von der Zeit seiner Geburt bis zum Sterben erzählt. Charles Miller und Lee Oscar bekommen jeweils die Gelegenheit ein Solo auf dem Saxophon bzw. der Mundharmonika zu spielen.

You’re No Stranger“ ist etwas seltsam, ein Beckenschlag und eine Minute Ruhe, gefolgt von einem mit Bongos und Klavier begleitetem Song und mit Chor im Hintergrund. Ein sehr schöner und ruhiger Song.

Eric Burdon declares „War“” wurde erfolgreich und munterte die Band zu einem zweiten Album auf: „The Black-Man’s Burdon“. Ein weiteres Album erschien erst  nach dem es die Kooperation von Eric Burdon und War nicht mehr gab, „Love Is All Around“, ich stellte es bereits vor.

Mitspieler:
Eric Burdon: voc.
Lonnie Jordan: keyb., voc.
Howard Scott: guit., voc.
Charles Miller: sax., horn.
B.B. Dickerson: bass
Harold Brown: drums
“Papa Dee” Allen: keyb.
Lee Oskar: harmonica

Die Songs:

Vision of Rassan: Dedication/Roll on
Tobacco Road: Tobacco Road/I Have a Dream/Tobacco
Spill the Wine
Blues for Memphis Slim: Birth/Mother Earth/Mr. Charlie/Danish Pastry
You’re No Stranger

(Visited 87 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Zum Thema ROLAND KIRK (bin großer Fan):

    @remo4; kürzlich hast Du in einer Kritik zu McLEMORE AVENUE geschrieben (ich zitiere wörtlich): ‘Ich liebe die Songs der Beatles, Voraussetzung ist allerdings, sie interpretieren ihre Songs nicht selber.‘

    Zu den Beatles-Interpreten zählt auch ROLAND KIRK. VOLUNTEERED SLAVERY enthält eine der genialsten Beatles-Interpretationen, die ich je gehört habe – und ich habe es im ersten Anlauf gar nicht gemerkt – weil es in einem Song ‘verwurstet’ ist. Erst als mich ein Bekannter darauf hin wieß machte es ‘klick’…

    Zu War & Eric Burdon; Klasse Platten – alle drei. Mein Fav ist SPIRIT von der Zweiten. Let it flow!!

    Gruß – Ronald;-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 + 1 =