The Newbeats

Wer hat es erfunden?
Also Falsettgesang in der Popmusik.
Ich dachte immer es wären die Bee Gees gewesen, aber…

Das US-Gesangstrio The Newbeats ist eine der musikalisch schillerndsten (schrillsten?) Truppen die man finden kann wenn man die amerikanische Sixties-Szene durchwühlt. Ihre Einheitsanzüge mögen heutzutage vielleicht abschreckende Wirkung haben, die drei Typen die in den Klamotten steckten waren aber trotz dem biederen Look knallhartem Rhythm & Blues verfallen.

Die in Hahira, Georgia geborenen Brüder Dean und Mark Mathis landeten nach verschiedenen Stationen im Western-Swing-Bereich Ende 50er beide in der Band des Swamp-Rock-Pioniers Dale Hawkins, Dean als Pianist, Mark spielte Bass. Nach zwei Jahren gründeten sie eine eigene Band, sie hatten da aber parallel dazu auch eine Karriere als singendes Brüder-Duo ins Auge gefasst. Auf ihrer Single „Lazy Days“ (1959, Chess) wurde die Gitarre von einem damals noch unbekannten Musiker namens Roy Buchanan bearbeitet. Der Texaner Larry Henley bewarb sich bei ihnen als weiterer Sänger, vorerst wurde daraus allerdings noch nichts, er versuchte sich dann erst einmal als Solist. Der Produzent Wesley Rose der alle drei Sänger betreute, brachte sie schlussendlich doch noch unter einen Hut.

Bei Hickory Records fand man Gefallen an ihrem Demoband „Bread And Butter“ und schickte The Newbeats wie sie sich jetzt nannten nochmals ins Studio um eine finale Version aufzunehmen. „Bread And Butter“ zündete auf Anhieb, die erste Single des Gesangstrios schoss 1964 in die Charts, schaffte Platz 1 in Kanada, Platz 2 in den Staaten und selbst in Australien und in England wurde die Single zum Hit. „Bread And Butter“ ist eine ziemlich irres Ding, eigentlich ein Novum in der damaligen Zeit da hier eigentlich so ziemlich alles so ziemlich unkonventionell daherkam. Die Basis bildete knallhart gespielter Rhythm & Blues, für den gesanglichen Bilderrahmen sorgten Dean und Mark, die Solo-Stimme (respektive den „Earcatcher“) machte Larry. Im Web stiess ich auf die Aussage „ich dachte immer das sei eine Frau, eine farbige Sängerin die da ins Mikro kreischte“ und der Schock sass wohl mehr als einmal tief als erkannt wurde, dass es sich dabei stattdessen um einen weissen Burschen mit blonden Haaren handelte der klang als hätte er Helium inhaliert. Die hohe Mickey-Mouse-Kopfstimme wurde zum Markenzeichen und „Bread And Butter“ sowohl zum (Geld-) Segen als auch zum Fluch (Schaffensdruck): The Newbeats schafften es nicht den Erfolg zu wiederholen, der Exotik-Bonus verpuffte schnell, sie begannen sich stattdessen selber zu kopieren, nahmen die nächsten Jahre immer wieder mal Songs auf die wie Zwillinge von „Bread And Butter“ klangen. Keine Chance, sie unternahmen Versuche in die angesagten Sparten Soul und Pop, die (kommerzielle) Kurve zeigte trotzdem stetig nach unten, auch die Aktion die jungen britischen Invasoren mit ihren eigenen Waffen, z.B. mit Coverversionen von „Satisfaction“ und „Help“ zu schlagen, brachte nicht die erhoffte Wende. Schlechte Musik von The Newbeats wird man trotzdem nicht finden, sie unterliessen es tunlichst in die falschen Farbtöpfe zu greifen.

The Newbeats verschwanden mit der Zeit in der Belanglosigkeit, sie hielten dennoch bis 1974 durch und lösten sich erst dann auf. Wiederentdeckt wurde das Trio durch die britische Bewegung des Northern Soul, „Run, Baby Run (Back Into My Arms)“ – 1965 der kleinere Nachfolgehit des allmächtigen „Bread And Butter“ – wurde 1971 im Vereinigten Königreich nochmals zu einem Erfolg. Die eingangs erwähnten Bee Gees liessen sich ab Mitte 70er zwar als Könige des Disco-Sounds feiern, erfunden hatten sie ihren unverkennbaren Gesangsstil kaum selber, sie hatten sich offenbar ihren neuen Gesangsstil bei den Newbeats abgeschaut und perfektioniert, wobei man der Ehrlichkeit halber auch sagen muss, dass sich The Newbeats die Falsett-Inspiration wahrscheinlich im Doo-Wop und bei den Beach Boys geholt hatten. Falsett-Gesang wurde vor allem in den Eighties im Zusammenhang mit New Romantic und Synthiepop wieder populär.

Die drei originalen LP’s der Newbeats wurden von ACE Records auf CD wiederveröffentlicht.
Es existieren auch diverse Compilations von denen man sich eigentlich jede anhören kann da die originalen Aufnahmen von exzellenter Qualität sind.

Larry Henley profilierte sich nach den Newbeats als Songwriter, u.a. für Bette Midler,
er starb 2014 im Alter von 77 Jahren.
Dean Mathis lebt in Louisiana und hat sich aus dem Showgeschäft zurückgezogen.
Mark Mathis ist in Nashville im Karaoke-Business tätig.

LONG LIVE RHYTHM & BLUES!
mellow

(Visited 92 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =