Rumplestiltskin

Rumplestilstkin (Band) – Same

Rumplestiltskin war eine Schöpfung von Shel Tamy. Shel Tamy kam aus den USA, machte sich aber in London einen Namen als Produzent. Er hatte Kontakte zu The Kinks, The Who, The Easybeats und zahlreichen anderen Größen der 1960er. Sein Plan war, aus professionellen Studiomusikern eine Band zu erschaffen. Er sucht sich für seinen Plan Peter Charles Green (nicht mit dem Gitarristen Peter Green verwechseln!), Alan Parker, Alan Hawkshaw, Herbie Flowers und Clem Cattini aus. Shel Tamy holte diese Leute in ein Studio und verpasste der Band den Namen “Rumplestilskin”.
Die Musiker erhielten alle neue und einprägsamere Namen. Peter Charles Green zum Beispiel nannte sich bei Rumplestiltskin „Peter Lee Sterling“, bekannt wurde er später auch unter dem Namen Daniel Boone oder Clem Cattini wurde zu Rupert Baer.
Peter Charles Green sang bei der Band „Hungry Wolf“, bei denen auch Catini, Herbie Flowers, Alan Hawkshaw und Alan Parker beschäftigt waren. Unter dem Namen „Hungry Wolf“ wurde auf Philips 1970 ein Album aufgenommen.
Alan Parker war ein gefragter Gitarrist jener Zeit. Seine Soli sind auf Alben von Status Quo und David Bowie zu hören. Wer Donovans „Hurdy Gurdy Man“ kennt, der hat auch schon Alan Parker gehört. Die Liste der Musiker auf „Hurdy Gurdy Man“ ist nicht richtig. In Wirklichkeit waren es die Musiker von Rumpelstilsken, die leider nicht so werbewirksame Namen von John Paul Jones, Jimmy Page oder John Bonham hatten. Nicht alles glauben was einem die Plattenindustrie vorgaukelt.
Alan Parker arbeitete außerdem mit Clem Cantini in der Band von Lulu „The Talk Of The Town“. Bei dieser Band zupfte John Paul Jones den Bass und Nicky Hopkins bediente das Klavier.
Alan Hawkshaw schrieb viel für das Fernsehen und speziell für den Channel 4 – Countdown.
Herbie Flowers arbeitet mit John Williams bei „Sky“, für Clive Dunn schrieb er den Song Grandad.
Clement Cattini wurde zum ersten Pofidrummer in der englischen Rockgeschichte. Er verdiente sein Geld bei Terry Dene, Larry Parnes, Bill Fury, Duffy Power, Johnny Gentle, Johnny Kidd & The Pirates, hier trommelte er bei „Shakin’ All Over“. Das Gitarrensolo stammte von Joe Moretti und nicht von Mick Green! Clem Cattini wechselte von den Pirates zu den von John Meeks produzierten Tornados, die mit Telstar einen Hit landeten. Von den Tornados ging es zu den Honeycombes. Kennt noch jemand „Have I The Right“? Er arbeitete bei Meek bis sich dieser 1967 erschoss. Er kam schließlich zu der Ivory League. Im Laufe seiner Karriere trommelte er insgesamt bei 43 Nummer 1 Hits!
Rumplestiltskin war geplant als Hardrockband im Stil zwischen Led Zeppelin und Status Quo. Für mein Empfinden übertrafen sie Status Quo musikalisch um Längen, über einen Vergleich mit Led Zeppelin lässt sich streiten. Rumplestiltskin gefällt mir persönlich besser.
Das Songmaterial war allerdings nur mitteprächtig und reichte nicht für einen Hit. Auch hier gefallen mir persönlich die Songs ganz gut, sie sind aber auch nicht gerade als radiotauglich zu sehen.
Was auffällt ist die Gleichberechtigung unter den Musikern. Keiner drängelt sich in den Vordergrund, alle ziehen an einem Strang. Auffällig ist aber auch der zum Stil der Musik passende Gesang. Der Geschrei, der mich bei Led Zeppelin immer nervte, fehlt hier vollkommen. Wobei ein Vergleich natürlich sehr hinkt, die Songs waren anders und gingen auch nicht direkt ins Ohr.
An Rumpelstilsken werden nicht nur Hardrocker ihren Spaß haben. Blues ist allerdings nur sehr wenig zu hören, dafür Ansätze von stinknormalem Rock.
Pye brachte das einzige Album der Band auf den Markt. Live traten Rumplestiltskin nur einmal auf, in einem Club in Soho. Es erschien noch „Black Magican“ aus 1972, allerdings nur in Deutschland und ist auf Repertoire als CD veröffentlicht worden. Das Album kenn ich nicht und kann daher nichts darüber schreiben. Nach Beiträgen aus dem alten Forum ist die Besetzung identisch, diesmal mit echten Namen und die Musik ähnlich.

Die Band:

Peter Charles Green: voc.
Alan Parker – (Andrew Balmain): guit.
Alan Hawkshaw – (Jeremy Eagles): keyb.
Herbie Flowers – (Jackson Primrose): bass
Clem Cattini – (Rupert Baer): drums

Die Songs der Same:

Rumplestiltskin

1. Make me make you
2. Poor Billy Brown
3. Knock in my door
4. No one to turn zo
5. Mr. Joe (Witness for the defence)
6. Pate de foie gras
7. Rumplestiltskin
8. Squadron leader Johnson

Die Songs von Black Magician:

Rumplestiltskin ‎– Black Magician

Lord Of The Heaven And The Earth
Can’t You Feel It
Evil Woman   I
Am The Last Man
Loneliness Is What My Life’s All About
Through My Looking Glass
Black Magician’s Daughter
I’m So Afraid I’ll Leave Unsaid
I Am Alone
I’ve Had Enough Of The Army

(Visited 81 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 20 =