Yardbirds - Five Live Yardbirds

The Yardbirds – Five Live Yardbirds

Irgendwann wurden diese Aufnahmen zur Legende und zum Meilenstein in der Rockgeschichte ernannt. Ich kann mich nicht erinnern das Album 1965 bewusst gehört zu haben. Die Yardbirds waren mir damals allerdings ein Begriff, „I Wish You Would“ oder „Good Morning Little Schoolgirl“ waren bekannt und „Good Morning Little Schoolgirl“ stand als Single im Regal.

Aufgenommen wurde das Album im März 1964 im Londoner Marquee und im Dezember 1964 veröffentlicht. Auf dem Repertoire Digipack sind noch Bonusse von 1965 aus dem Crawdaddy Club und von 1967 aus Deutschland zu finden. Was an dem Album nervt ist der Sound. Ich behaupte einfach mal, auch 1965 gab es bereits besserer Liveaufnahmen. Die Atmosphäre ist wie die bei den Gigs der alten Rolling Stones oder Kinks Alben, manche mögen das. Gute Musik ist es ohne Frage und auch guter britischer Rhythm ‚n’ Blues. Eric Clapton, noch jung und unverbraucht, legt ordentlich los und macht hier seinen Nickname „Slow Hand“ weltweit bekannt.

Bei dem Gig wäre ich ganz bestimmt gerne dabei gewesen. Die Yardbirds waren weit weg von Perfektion, der Spaßfaktor ist immer noch zu hören und steht im Vordergrund. Zu dieser Zeit waren die Yardbirds eine reine Coverband. Alles Bluesstandards, nichts was sie selbst geschrieben hatten. Damals war das auch für bereits renommierte Bands üblich. Die Pretty Things, Animals, Spencer Davis Group, Beatles und Rolling Stones coverten am Anfang auch alles und man sollte es nicht zu eng sehen. Das Publikum war wie heute, das Bekannte bekam immer den Vorzug und die Band musste es spielen.

Bei den ersten Songs wurde Vollgas gegeben und erst mit „Five Long Years“ wird es vorübergehend etwas ruhiger, was sich mit dem nächsten Song schon wieder erledigt hat. Power R&B von der Insel. Die Yardbirds gaben sich sehr bluesig, was sie auch Eric Clapton zu verdanken hatten. Erst mit seinem Weggang wurden die Yardbirds richtig interessant und es kamen auch die Hits. Wer sich für Rockgeschichte interessiert, sollte sich die „Five Live Yardbirds“ anhören. Clubatmosphäre und der Aufbruch zu neuen Gefilden lohnen das Reinhören.

Die Band:

Eric Slowhand Clapton: guit.
Keith Relf: voc., harp
Paul Samwell-Smith: bass
Chris Dreja: guit.
Jim McCarty: drums

Die Songs:

Too much monkey business
I got love if you want it
Smokestack lightnin’
Goodmorning little schoolgirl
Respectable
Five long years
Pretty girl
Louise
I’m a man
Here ’tis

Bonusse auf der Ausgabe von Repertoire Records:

I wish you would
A certain girl
Goodmorning little schoolgirl
I ain’t got you
For your love
Got to hurry

 

(Visited 147 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 2 =