The Double Vision – Rory Gallagher lebt

Kein Euro-Dance sondern klassischer Blues-Rock aus Thüringen – Double Vision

Rory war der Boss und das musstest du akzeptieren, meinte der alte Bass-Weggefährte Gerry McAvoy über die zwei Jahrzehnte mit der irischen Blues-Rock-Ikone aus Cork an der Südküste der großen, grünen Insel in der kalten Keltischen See. Bei The Double Vision ist der junge, deutsche Gallagher-Liebhaber Stephan Graf ebenfalls seit Mitte der 2000er der uneingeschränkte Boss im Blues-Projekt. Er ähnelt Rory nicht nur wegen der Gitarren, Mandoline, Dobro oder seiner Garderobe (Jeans-Anzug, Holzfäller-Hemd), sondern überraschend auch ein wenig in seiner Erscheinung, der dynamischen Bühnenpräsenz und vor allem wegen seinem prägnanten Gesang. Die wenigen Blues-Rock-Pflänzchen die wir in Germanien noch haben, sollten wir pflegen. Nach der Blues-Big-Band City Blues Connection aus Bayern möchte ich im Rockzirkus hiermit nun das Blues-Power-Trio The Double Vision aus Thüringen vorstellen. Aus rechtlichen Gründen ist das aktuelle Studio-Album ‎»Pure ‘N Simple« (02-2020, KTF-Records) unter Stephan Graf’s Double Vision erschienen. Damit ist auch der Name des Frontmannes und langjährigen Aushängeschildes noch einmal in den Fokus gerückt. Ich hatte schon öfter von dem Kumpel aus dem Thüringer Wald, beheimatet zwischen Erfurt und Suhl, gehört und ihn dann 2019 Live-Haftig in ebendem Thüringer Wald beim Woodstock Forever Festival lebhaft erlebt. Das Festival-Publikum war reichlich und begeistert, wobei die kraftvolle urbane Musik meiner Meinung nach in einem Club-Setting noch mehr zündet.

TDV: Three Days In Confusion

The Double Vision: Roots

Double Vision: Blues ‘n’ Roll

Stephan Graf hat diese Blues-Rock-Band 2006 gegründet und seitdem sechs Studio-Alben in diesem Projekt VÖ. Im Vordergrund standen immer Eigen-Kompositionen, die hauptsächlich von Stephan komponiert und getextet sind. Viele seiner Mitspieler sind gekommen und gegangen, die Konstante war aber immer der singende Blues-Gitarrist. Zuletzt hat die Band mit ‎»Tracks« (2019) eine ausgewogene Zusammenstellung als Karriereübersicht bei Kompass-Musik herausgebracht, 10 fette Blues-Nummern, von allen sechs bereits vorher VÖ Alben ist etwas dabei. Mit ‎‎»Mayday« (2018) und aktuell ‎»Pure ‘N Simple« ist diese Kompilation gut flankiert. Somit ist man gut gerüstet für die Live-Saison nach den Beschränkungen, hat aktuell genügend Musik-Futter für Blues-Fans.

The Double Vision: Top Secret

Double Vision: Electric Wood

The Double Vision: Mayday

Die Band beschreibt sich selbst mit folgenden Worten +++ Die Zeiten, in denen The Double Vision nur als Rory Gallagher Tribute-Band bekannt waren, sind lange vorbei: Das Blues-Rock Trio aus Thüringen begeistert mit unvergesslichen Live-Auftritten und mittlerweile schon sechs produzierten Alben ganz Deutschland! Mit ihrem Blues’N’Roll rocken die talentierten, sympathischen und unverhörbar von Gallagher geprägten Musiker jede Bühne. Shows zusammen mit Todd Wolfe und Hadden Sayers oder als Support für Johnny Winter, Ten Years After, Eammon McCormack, Ryan McGarvey, Randy Hansen, Dana Fuchs und Monokel finden sich in der Vita. Auf dem 40. Fehmarn Open Air Festival überzeugte das Trio um Sänger und Gitarrist Stephan Graf mit einer unglaublichen Live-Performance. Die Auftritte von The Double Vision sind eine Glanzleistung an musikalischem Talent und haben einen Groove, der selbst die Zuhörer in den hintersten Reihen mitreißt – schweißtreibend, jede Menge Spaß: der Begriff Power-Trio trifft hier voll ins Schwarze. Die bisher veröffentlichten Alben, auf denen ausschließlich eigene Kompositionen zu hören sind, spiegeln die Dynamik und die Spielfreude des Trios sehr gut wider. Zitat Ende.

Jedoch ist das Trio keine One-Man-Show. Neben dem omnipräsenten Gitarristen und Sänger Stephan Graf, sind zurzeit Bassist Hendrik Herder und Schlagzeuger Robert Chudasch nicht nur das schmückende Beiwerk, sondern geben dem bluesigen Rock´N´Roll den entsprechenden Drive. Hendrik Herder sorgt am Bass ruhig und routiniert für dynamischen Druck und die rhythmische Grundlage, Robert Chudasch bedient seine Trommeln und Becken exakt und knallhart. Dazu dann Stephan der sich rastlos über die Bühne bewegt, dabei mit seinen Saiten-Instrumenten und seiner markanten Stimme die deutlichen Akzente setzt. Aber wie auch schon bei Taste und Gallagher, es ist eine kollektive Gesamtleistung die das Publikum mitreißt.

WOFO_2019: Hendrik Herder

WOFO_2019: Robert Chudasch

Das gewachsene Renommee von Stephan Graf zeigt sich auch, das zur geplanten Europa-Tour von Gerry McAvoy’s Band Of Friends (geplant August 2020), der Thüringer am Mikro und Gitarre neben Paul Rose agiert. Mit Brendan O’Neill ist für den im Januar 2019 verstorbenen Ted McKenna (Tear Gas, Alex Harvey, Michael Schenker) immerhin auch noch der Schlagzeuger der letzten Phase ab 1982 der Soloarbeit vom Kumpel aus Cork Rory Gallagher mit an Bord. Den Ritterschlag gibt es aber nach dieser EU-Tour, Gerry & Brendan sind dann schon auf der geplanten US-Tour. Dann wird Stephan mit seiner Double Vision Crew, am 30. August beim diesjährigen Rory Gallagher Festival in der Geburtsstadt Ballyshannon nähe Donegal (im hohen Nordwesten Irlands), dort die Besucher sicher begeistern und überraschen. Ich selbst habe dort auch schon vor der berühmten Gallagher-Bronze-Statue im Dorf-Zentrum gestanden. Weitere bekannte und besuchte Erinnerungsstätten sind in Belfast, Dublin und natürlich Cork. Rory ist in ganz Irland ein Volksheld, überall und vor allem in jedem Pub Irlands unterschwellig präsent. Dort erzählte mir ein Ire mal auf meine Frage warum die Live-Musik hier so populär ist: Musik ist in unseren Genen, ist ein Teil unserer Seele, sie verbindet uns zu einer Gemeinschaft. Wie Weise, wie wahr !! Wer sich auf der grünen Insel als Rory-Bruder zu erkennen gibt, mein zweites, damals teures Vinyl war »Live In Europe« (1972) in einer Dauerschleife, wird sofort von den sehr sympathischen Nord-West-Europäern adoptiert. Und sicher Ende August auch das Trio Double Vision um Stephan Graf.

WOFO_2019: The Double Vision

WOFO_2019: Stephan Graf

Remo4, wenn du Double Vision im Januar 2020 in Dortmund (Blue Notez Club) verpasst hast, das musst du dann nachholen. Ich hoffe mein Bericht hat Appetit darauf gemacht. Mir haben Blues-Man Stephan Graf, Hendrik Herder (Bass), Robert Chudasch (Schlagzeug) sehr gut gefallen !! Klingende Grüsse, Der SchoTTe

(Visited 206 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 10 =