Affinity – The Baskervilles Reunion 2011

Affinity – The Baskervilles Reunion 2011

Angel Records hat zum fünften Mal mit dem Namen Affinity zugeschlagen. Diesmal war es ein gemischter Auftritt von The Baskervilles und Affinity Musikern. Der Auftritt fand in der Geburtsstätte der zwei Bands, in der Universität von Sussex statt, genauer: im Falmer House.

Diesmal ist im Begleittext der Stammbaum der Bands Affinity, The Baskervilles, The Mike d’Abo Band, The Jazz Trio, Ice und Russels Clump abgebildet. Aus rechtlichen Gründen setze ich ihn besser nicht in den Blog. Welche Namen immer wieder auftauchen, sind Mo Foster, Mike Jopp und Grant Serpell. Mo Foster war derjenige, der sich um die Reunion gekümmert hat. Er stand in Verbindung mit der ersten Sängerin von Affinity, Linda Hoyle, und holte sie aus ihrer zweiten Heimat Kanada für diesen Auftritt nach Sussex. Linda Hoyle gehörte zu den Gästen wie auch Mike Jopp, Gary Husband und Helen Carter.

Die Songs sind alle kurz, nur wenige davon überschreiten die berühmten radiotauglichen 3-Minuten. Es sind alte Bekannte aus den 1960er Jahren. Mit der jazzigen Affinity haben The Baskervilles wieder nichts zu tun. Der Auftritt ist der einer sehr begabten Popband, nicht mehr. Es sind Songs bei denen Erinnerungen an die Beatles, Buddy Holly und andere bekannten Musiker aus dieser Zeit wach werden. Sogar die Rolling Stones sind mit „Satisfaction“ vertreten, allerdings in einer sehr zahmen Coverversion. Auf der CD werden die Songs als „zeitlos, die jedem gefallen“ beschrieben. Wenn man sich die Trackliste ansieht, kann man dem nur zustimmen.

Höhepunkte sind für mich die zwei Auftritte von Linda Hoyle mit „Fever“ und „You Don’t Know What Love Is“. Die Musiker sind Profis und das hört man in ihrem Zusammenspiel oder wenn einer von ihnen ein kurzes Solo spielt. Mein Fazit: eine gute Anschaffung die nicht nur einmal gehört werden wird. Aber, wie oben geschrieben, mit Affinity hat das Album nichts zu tun!

Die Band:

Mo Foster: bass, guit., flt., perc.
Grant Serpell: drums, perc.
Ray Russell: guit.
Brian Davis: guit.
Andy Brentnall: guit. (acoustic), voc.
Glyn James: voc.
John Carter: voc.

Gäste:

Linda Hoyle: voc. (Fever und You Don’t Know What Love Is)
Gary Husband: keyb. (You Don’t Know What Love Is)
Mike Jopp: guit. (Fever)
Helen Carter: descant recorder (You Got To Hide Your Love Away)

Die Songs:

Maybe Baby
I Feel Fine
C’mon Everybody
Mr. Tambourine Man
Satisfaction
Sleep Walk
Peggy Sue Got Married
Sound of Silence
Hallelujah I Love Her So
We Can’t Work It Out
I Saw Her Standing There
Fever
Kansas City
She’s Not There
Summertime Blues
Love potion No. 9
Hey You’ve Got To Hide Your Love Away
That’ll Be The Day
Yesterday
La Bamba
You Don’t Know What Love Is

(Visited 40 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − vier =