Affinity – Origins: The Baskervilles 1965

Affinity – Origins: The Baskervilles 1965

Die Geschichte von Affinity könnt ihr im Rockzirkus nachlesen. The Baskervilles unter dem Namen Affinity laufen zu lassen, ist im Grunde eine Frechheit. Außer Mo Foster und der Universität von Sussex gibt es kaum Gemeinsamkeiten. Mo Foster passt auch nicht so ganz, er trommelte bei The Baskervilles. Mo Foster ist einer der wichtigsten Bassisten in der Rockgeschichte, getrommelt hat er damals nur, weil er unbedingt in einer Band, den Baskervilles, spielen wollte. Der Platz des Bassisten war bereits vergeben und so lernte er auf die Schnelle Schlagzeug. Eine weitere Gemeinsamkeit, John Carter von The Baskervilles gründete später mit Lynton Naiff und Grant Serpell, beide von Affinity, die kurzlebige Popband „Ice“.

The Baskervilles

The Baskervilles waren eine Band von Studenten der Sussex University. Die Musik war für alle Nebensache, zuerst sollte das Studium beendet werden, dann wollte man weitersehen. Sie waren als Band in Sussex bekannt und hatten hier regelmäßige Auftritte. Einer der Auftritte war in der Weihnachtszeit 1965. Der Auftritt und einige der Proben wurden mitgeschnitten. Die Aufnahmequalität ist überraschenderweise sehr gut. Die Band macht musikalisch ebenfalls einen sehr guten Job für eine Studentenband. Natürlich waren die Musiker keine Profis und der Sänger nicht der größte Shouter. Hier muss man schon Abstriche machen. Das Repertoire bestand aus den 1965 aktuellen Hits von zum Beispiel den Rolling Stones, den Beatles oder den Zombies. Sie halten sich mit den Coverversionen dicht an den Originalen, das Publikum wollte wahrscheinlich auch nichts anderes hören. The Baskervilles waren eben nichts anderes als eine Coverband.

Nach dem Anhören stellte ich mir die Frage, musste der Kauf sein? Die Antwort war einfach: NEIN! Angel Records kümmerte sich liebevoll um Affinity und das wahrscheinlich auch mit kommerziellem Erfolg. Leider kam aus dem Archiv nicht mehr Material als für drei CDs zusammen, also musste im Umfeld gesucht werden. Clever wie Angel Records ist, das Coverbild ist identisch mit denen der restlichen CDs von Affinity. Üblicherweise wurde nur die Tönung geändert.

The Baskervilles passten einfach in die Verkaufsstrategie. Nur beinharte Fans und Sammler von Mo Foster und dessen Schaffen könnten ein Interesse an der CD haben. The Baskervilles waren eben nicht mehr als eine bessere Studentenband die Spaß an Popmusik hatten und sich etwas Geld bei Schulveranstaltungen verdienen wollten, nicht mehr.

The Baskervilles

The Baskervilles:

John Carter: bass; voc.
Mo Foster: drums
Kris Johnson: guit.
Brian Davis: guit.; MC (?)
Andy Brentnall: voc.

Die Songs:

The Baskervilles  – Christmas Ball, December 1965:

She’s Not There
I Feel Fine
It’s Good News Week
Mr Tambourine Man
I Saw Her Standing There
Hallelujah I Love Her So
Freight Train
Love Potion No9
You Like Me Too Much
Day Tripper
We Can Work It Out
Peggy Sue Got Married
I Can’t Get No Satisfaction
Yesterday
Bumble Bee
Perfidia
Another Girl
Summertime Blues
We Wish You A Merry Christmas
Get Off My Cloud
Sweets For My Sweet
Hang On Sloopy
Get Off My Cloud

Proben Januar 1965

Mr Tambourine Man
Always Something There To Remind Me
You Like Me Too Much

Proben Juni 1965

Perfidia
Trains And Boats And Planes
The Last Time

Chemistry Society Party, December 1965

Hey You’ve Got To Hide Your Love Away
Take Five
We Wish You A Merry Christmas

(Visited 24 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 1 =