Steam – Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye

Steam – Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye

Wer kennt nicht diesen Abschiedsgesang? Ein Ohrwurm wie kaum ein anderer. Die Eintagsfliege einer Band? War „Steam“ überhaupt eine Band? Welche Songs gibt es noch von Steam? Fragen über Fragen….

1969 trafen sich vier Musiker und Songschreiber in den Studios von Mercury Records in New York City um Songs für ein paar Singles aufzunehmen. Herausgegeben werden sollten die Platten für das Label Fontana. Drei der Musiker waren alte Bekannte. Paul Leka, Pianist und einer der vier, gründete 1960 in Bridgeport Connecticut die Band The Chateaus. Zu den Mitspielern zählten Dale Frashuer und Gary DeCarlo. Zu den drei kam der Sänger Garrett Scott mit in das Studio.

Initiator dieses Treffens war Paul Leka. Leka hatte sich bereits einen Namen als Produzent gemacht, unter anderen für die Lemon Pipers und deren Hit „Green Tambourine“. Mercury Records wollte, dass er vier Singles für sie produzierte. Er erinnerte sich an seinen alten Freund Gary DeCarlo aus den Tagen mit The Chateaus und wollte mit ihm die Singles aufnehmen. Beide schrieben für The Chateaus bereits gemeinsam Songs, diese sollten es jetzt werden. Vier der Songs wurden aufgenommen und den Verantwortlichen bei Mercury Records vorgestellt. Mercury Records war begeistert und die vier Songs sollten alle als A-Seite erschien. Jetzt hatten Paul Leka und Gary DeCarlo ein Problem, es fehlten die B-Seiten der Singles!

Steam – Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye 1Gemeinsam, mit den oben bereits genannten Garrett Scott und Dale Frashuer, gingen sie ins Studio. Dale Fashuer schlug den 1961 von The Chateaus geschrieben Song „Kiss Him Goodbye“ vor. „Kiss Him Goodbye“ war ursprünglich ein Blues. Paul Leka improvisierte und änderte die Stilart. Er spielte den veränderten Song den anderen auf dem Klavier vor, bemerkte aber, es fehlt ein Refrain. Garret Scott fiel nichts anderes ein, als die Füller „Na Na“ und „Hey Hey“ zu singen. Später sollten diese Phrasen durch sinnvollen Text ersetzt werden, wozu es aber nie kam. Mercury Records war begeistert von all den „Na Na“ und „Hey Hey“ und das neue „Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye“ sollte ohne Veränderung eine A-Seite werden. Die Ex-Chateaus waren beleidigt und weigerten sich ihre Namen als Komponisten herzugeben. Ein anderer Name musste her, es wurde Steam. Der Song wurde zum Nummer 1 Hit in den USA und kam 1970 in den UK Charts bis auf Rang 9. Auf der Platte stand der Bandname „Steam“, eine Band die nicht existierte!

Paul Leka blieb nichts anderes übrig, als Musiker unter dem Namen Steam zu versammeln. Es waren Bill Steer Gesang, Jay Babins und Tom Zuke Gitarre, Hank Schorz Tasten, Mike Daniels Bass und Ray Corries Schlagzeug. Die Musiker waren alles alte Bekannte von Paul Leka aus Bridgeport. In dieser Zusammenstellung tourte Steam 1970 durch die USA, um die Platten zu promoten.

Aufgrund des Verkaufserfolges wurde ein Album unter dem Namen „Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye“ veröffentlicht. Garret Scott wurde bei den restlichen Songs des Albums durch andere Sänger ersetzt, er ist nur auf dem Titelsong zu hören.

Im Grunde ist „Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye“ erstklassiger Soul und nicht, wie einige meinen, Bubblegum. Der Mittelteil könnte von Rare Earth stammen. Die restlichen Songs passen in die gleiche Schublade, Soul, Rhythm ‚n‘ Blues oder auch Blue-Eyed-Soul. Rock gibt es auch, „One Good Woman“ zum Beispiel. Das „Na Na“ taucht auch auf anderen Songs auf, ein Gag? Leider gibt es keine Informationen wer bei welchem Song mit welchem Instrument beteiligt war.

Auf meiner Ausgabe von Repertoire gibt es noch einige Boni. Interessant sind die letzten zwei Songs von einer Single, die es nicht mehr auf das Album geschafft hat.

Steam war ein Kunstprojekt und hatte keine Zukunft. Eine Zukunft hatte nur Paul Leka. Er schrieb und produzierte hunderte erfolgreicher Songs für Musiker wie Harry Chapin, Tommy James & The Shondells, The Lemon Pipers, The Pretty Things, Peter Nero, R.E.O. Speedwagon oder Gloria Gaynor.

Ein Tipp, nicht abschrecken lassen von „Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye“, bei dem Rest lohnt sich das Anhören genauso.

 

Die Songs und ihre Sänger:

Na Na Hey Hey (Kiss Him Goodbye) – Garrett Scott
I’ve Gotta Make You Love Me – Hank Schorz
It’s The Magic In You Girl – Tom Zuke
Come On Home Girl – Bill Steer
Love And Affection – Hank Schorz
Come On Back And Love Me – Hank Schorz
I’ve Cried A Million Tears – Bill Steer
I’m The One Who Loves You – Tom Zuke
One Good Woman – Tom Zuke
New Breed, Now Generation – Bill Steer

Bonus

Na Na Hey Hey (Kiss Him Goodbye) (Single Version)
It’s The Magic In You Girl (Mono Single Mix)
Love And Affection (Mono Single Mix)
Come On Back And Love Me (Mono Single Mix)
I’ve Gotta Make You Love Me (Single Version)
Don’t Stop Lovin’ Me
Do Unto Others

(Visited 72 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + fünfzehn =