Paul Butterfield – Put It In Your Ear

Paul Butterfield – Put It In Your Ear

Paul Butterfield nahm Put It In Your Ear, es war seine erste „Soloplatte“, 1976 auf. Der Zusatz „Blues Band“ fehlte. Blues fehlte nicht nur im Namen, sondern auch in vielen Songs. Die Songs sind funky, jazzig, soulig und kitschig. „(If I Never Sing) My Song“ ist eine Schnulze, wie konnte Paul so etwas aufnehmen? Überhaupt experimentierte Paul Butterfield sehr viel. Der Einsatz von Streichern, Chören und Gebläse im Big Band Sound könnte einen Paul Butterfield Fan abschrecken. Er ist auf diiesem Album nicht der raue Blueser Paul Butterfield, mehr der Rhythm ‚n’ Blueser.
Die Namen seiner Begleitband wird nicht angegeben, aber es sollen 30 Musiker gewesen sein. Seine Harp hört sich immer noch sehr gut an und daher lohnt es sich ein Ohr zu riskieren.
Es ist nicht das beste Album des Paul Butterfield, aber mir gefällt es.

Die Songs:

You Can Run But You Can’t Hide
(If I Never Sing) My Song
Animal; Breadline
Ain’t That a Lot of Love
I Don’t Wanna Go
Day to Day
Here I Go Again
Flame
Watch ‘Em Tell a Lie

(Visited 22 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + dreizehn =