Cliff Bennett – Cliff Bennett’s Rebellion

Cliff Bennett – Cliff Bennett’s Rebellion

Cliff Bennett war ein Rocker der ersten Stunde. Mit seinen Rebel Rousers wurde er ziemlich bekannt und hatte auch einige Hits in den 1960er Jahren. Anfang der 1970 Jahre war die Zeit seiner Art des Rocks vorbei, wir nannten sie damals “Beat”. Die Musik wurde „progressiver“ und Cliff Bennett wollte mit seiner neuen Band „Toe Fat“ hier mitmachen. Nach zwei LP’s war Toe Fat Geschichte. Cliff Bennett sucht nach einer neuen Beschäftigung. Die neu gegründete Uriah Heep war im Gespräch, aber es wurde nichts daraus. Sein Manager Clifford Davis verschaffte ihm schließlich einen Plattenvertrag. Davis heuerte junge Musiker aus Schottland an, die er kurz vorher kennen gelernt hatte. Für die Aufnahmen wurden zwei Songs von Cliff Bennett, je ein Song von Peter Green und einer von Eric Clapton verwendet. Der Rest wurde von den anderen Bandmitgliedern geschrieben.

Cliff Bennett – Cliff Bennett’s Rebellion

Die Musik ist durchweg solider Rock mit Bluesanleihen. Cliff Bennett beweist sich als großartiger Shouter und die von Davis ausgesuchte Begleitung passt. Die Coverversion von „Blues Power“ braucht sich vor dem Original mit Eric Clapton genau so wenig zu verstecken wie sein „Sandy Mary“ vor Peter Greens Version. Besonders gefällt mir, und ist auch mein Anspieltipp, „When I’m Singing Rock ‘N’ Roll“. Der Song wurde von Grey und Kluczynski geschrieben. Mit dem letzten Song der Original LP „Better World“ wir es richtig bluesig. Repertoire Records kümmerte sich um eine Wiederveröffentlichung auf CD und spendierte zwei Songs von einer Single als Bonus. „Amos Moses“ von Jerry Reed (Hubbard) läuft bei mir unter „Swamp Rock“ und war die A-Seite. Die Begleitband des Songs auf der B-Seite „Movin’ And Travelin’ On” waren „Skid Row“ aus Belfast. Der Gitarrist von Skid Row war ein gewisser Gary Moore.

Cliff Bennet war auch so eine Figur im Rockzirkus der in den 1960er relativ bekannt war, aber den Übergang in die 1970er nicht schaffte. Er tourte später immer wieder mit seinen Rebell Rousers und hatte Auftritte mit Zoot Money, Chris Farlowe, Georgie Fame und den Manfreds. „Cliff Bennett’s Rebellion“ wurde übrigens 1971 aufgenommen.

Die Musiker:

Cliff Bennett: voc.
John Gray: bass
Marek Kluczynski: harmonica, flute
Derek Weir: perc.
Robert Smith: guit.

Die Songs:

Say You Don’t Love Me
Please Say You’ll Come
L.A.
Sandy Mary
Blues Power
When I’m Singing Rock ‘N’ Roll
Searchin’ For A Theme
Better World

Bonusse:

Amos Moses
Movin’ And Travelin’ On

(Visited 43 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =