Muddy Waters – Muddy “Mississippi” Waters Live

Muddy Waters – Muddy “Mississippi” Waters Live

“Oh Yeah… Oh Yeah … everything goin‘ be alright this morning …” so geht es los mit dem “Manish Boy”. Der wohl bekannteste Einstieg in ein Livealbum des Blues. Für mich ist das Album ein Aushängeschild des Blues. Nichts kompliziertes, jeder Takt und jeder Refrain sind bekannt und tausende Male gehört. Für nicht Blueser könnte es langweilig werden, nicht so für mich. Das Album zeigt Muddy Waters, Geburtsname McKinley Morganfield, bei Auftritten am 25. und 26.08.1977 im Harry’s Hope und im Masonic Auditorium am 18.03.1977.

Im Masonic Auditorium wird er unter anderen von Johnny Winter begleitet. Johnny Winter ist gleich im ersten Song nicht zu überhören. Wie es bei solchen Konzerten üblich ist, werden die Standards des Muddy Waters gespielt, das Publikum will auch nichts anderes hören. Zu den Standards gehört mit Sicherheit „Baby Please Don‘t Go“. Auch nicht zu überhören, ist die Spielfreude der Musiker. Es sind durchweg eingefleischte Blueser die sich strikt an die Regeln halten. Muddy Waters ist 1977 schon in die Jahre gekommen, macht aber nichts. Seine Gitarre nutzt er nur sporadisch, er wurde schließlich bei den Aufnahmen im Masonic Auditorium von gleich drei Gitarristen begleitet.  Wenn er sie aber nutzt, dann hört man in einen der besten Slidegitarristen des Blues. Es ist schon seltsam, er ist, so wie viele andere Größen im Blues, nicht der beste Sänger, aber er hat diese Ausstrahlung.

Mir liegt die Legacy Edition des Albums vor. Zusätzlich zu dem Original Album, gibt es auf der zweiten CD weitere Songs der Auftritte im Harry’s Hope zu hören. Schade, dass diese Songs nicht den Sprung auf das Original geschafft hatten. Im Harry’s Hope spielt Jerry Portnoy die Mundharmonika. Potney gehört zu den bekanntesten Harmonikaspieler und begleitet beinahe jeden Bluesmusiker, inklusive Eric Clapton.

“Muddy “Mississippi” Waters Live” bekam einen Grammy für “The Best Ethnic or Traditional Folk Recording in 1979”. Es gehört zu den besten Bluesalben meiner Sammlung und es zu hören ist Pflicht für jeden Freund des Blues.

 

Mannish Boy

She’s Nineteen Years Old
Nine Below Zero
Streamline Woman
Howling Wolf
Baby Please Don’t Go
Deep Down in Florida

CD 2 der Legacy Edition:

Medley: After Hours/Stormy Monday Blues
Trouble No More
Champagne and Reefer
Corrina, Corrina
Hoochie Coochie Man
She Moves Me
Kansas City
Pinetop’s Boogie Woogie
Mad Love” (I Want You To Love Me)
Everything’s Gonna Be Alright
Got My Mojo Working

(Visited 50 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × fünf =