Shakin‘ Apostles – Austin, Texas

Shakin‘ Apostles – Austin, Texas

Die Shakin’ Apostles ist die Band von Freddy „Steady“ Krc. Freddie Steady, wie er sich selber nennt, kommt aus einer Familie mit tschechischen Wurzeln. Seine Vorfahren kamen bereits 1863 in die USA und gründeten eine Familienband, die Krenek Family. Es soll die älteste Familienband in den USA sein. Freddy Krc wuchs in kleinen Ort La Porte, Texas, auf. La Porte liegt zwischen Houston und Galveston. Im Alter von neun Jahren bekam er ein Ludwig „loaner“ Kit geschenkt. 1973, er war mittlerweile 19 Jahre alt, wurde er zum Profi. Er trommelte für einigen Coverbands in Austin und begleitete Louis Charles „B.W.“ Stevenson und Jerry Jeff Walker. Seine erste eigene Band war „The Explosives“. The Explosives spielten für zahlreiche Bands den Opener bei deren Konzerten, u.a. für The Ramones, The B-52s, X, Joe Cocker oder Nick Lowe.

The Explosives brachten es zu einigen Veröffentlichungen, eine EP eine Single und eine LP. Später kam es zu einem Album mit Rocky Erickson. Freddie Krc veröffentlichte einige Solo Alben bevor es zu den Shakin’ Apostles kam. Um 1990 entschloss sich Freddie Krc seinen musikalischen Stil zu ändern, weg von Country und Americana und hin zum Rock. Moby Grape und Buffalo Springfield nennt er als seine Vorbilder. Er schrieb einige Rocksongs und wechselte vom Schlagzeug zu Gitarre und Gesang. Die ersten zwei Alben erschienen, „Shakin‘ Apostles“ und „Tucson“. Es folgten ausgedehnte Touren durch Europa und hier blieb für sechs Wochen in Deutschland und Österreich.

Blue Rose Records aus Abstatt war Spezialist für Americana. Sie übernahmen den Vertrieb der Shakin’Apostles Alben in Deutschland. Zum Einstieg suchten Blue Rose Records sich die fünf besten Songs aus dem ersten Album „Shakin‘ Apostles“ und vier aus dem Nachfolger „Tucson“ aus. Ergänzt wurde das hier entstehende Album aus drei noch nicht veröffentlichten Liveaufnahmen und einer, ebenso bis dahin noch unveröffentlichten, Studioaufnahme. Diese Zusammenstellung nannten sie „Austin, Texas“. Es war für mich der Einstieg in die Welt des Freddie Steady Krc. Nur kurz nach der ersten Anhörung mussten alle verfügbaren Alben der Shakin‘ Apostles gekauft werden. Später erschienen weitere Alben von Freddie Steady Krc, leider sind sie in Deutschland kaum, oder nur zu sehr hohen Preisen, erhältlich.

Die Auswahl der Songs ist, im wahrsten Sinne, eine „Best Of“. Wenn man sich die zugehörigen Alben anhört, dann sind das die Highlights. Interessanter als die Auskopplungen wird es mit den Liveaufnahmen! Hier merkt man was in den Shakin‘ Apostles steckt!

Der Sinn, der zur Gründung der Shakin‘ Apostles geführt haben sollte, wurde nicht ganz erreicht. Die Alben passen sehr gut in die Schublade Americana, also eine Mischung aus Rock, Blues und Country. Sehr melodiös und sehr in Richtung Country. Freddie Steady ist ein sehr guter Sänger, im Gegensatz dazu ist die Gitarre bei ihm mehr ein Rhythmusinstrument, die Leadgitarre überlässt er in der Regel einem seiner Mitspieler. Die Mitspieler wurden oft ausgetauscht, so entstand jedes Album in unterschiedlichen Besetzungen. Die Shakin‘ Apostles sind eben Freddie Steady plus Begleitung.

Um die Shakin‘ Apostles kennen zu lernen ist „Austin, Texas“ gut geeignet. Wenn sich jemand später die ersten beiden Alben zulegt und damit einige Songs doppelt hat, die vier Livesongs alleine rechtfertigen die Anschaffung. Mittlerweile scheinen die Alben der Shakin‘ Apostles in Deutschland nur noch schwer erhältlich zu sein. Mein Exemplar lag bereits bei der Ramschware und das war ca. 2010! Man kann sich denken wie groß das Interesse war, Schade.

Die Songs:

Tucson
Wild Wild West
Treasure Of The Orient
Devil’s Hand
Taste Of Freedom
Distant Field
Hey Woody
Ride Through Wild Country (Live)
Rudy And Yolanda (Live)
Howard Hughes Blughes (Live)
I’ve Got Levitation (Live)
Walk Tall
Give The World A Spin
In My Head

(Visited 21 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Ja, es ist echt schade das solche wunderbaren Künstler wie Shakin‘ Apostles keine große Bühne bekommen, oder sogar trotz musikalischem TOP-Level unbeachtet bleiben. Wir können aber mithelfen das es zumindest für einige nicht dabei bleibt. Machen wir ja fleißig. Ich kenne auch noch so einige Perlen aus dem Stall Blue Rose Records. Sehr schöner und interessanter Beitrag. Klingende Grüsse, Der SchoTTe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + zehn =