The Who – Live At The Fillmore East 1968 vs Tommy Live At The Royal Albert Hall 2017

The Who Live At The Fillmore East 1968″ sollte ursprünglich 1968 veröffentlicht werden, allerdings ging dabei einiges schief. The Who hatten zwei Auftritte im Fillmore und zwar am 05.04. und am 06.04.1968. Der Gig am ersten Tag wurde, durch wen auch immer verschuldet, nicht oder nur schlecht mitgeschnitten, der am zweiten Tag war an in Ordnung. Der Mitschnitt wurde nicht offiziell veröffentlicht, sondern kursierte lange Zeit als Bootleg. Restauriert wurde er in einem Londoner Studio und das Ergebnis kann sich hören lassen. In der Trackliste fehlen “Substitute” und “Pictures Of Lilly“. Es war den Tontechnikern nicht möglich hier etwas von den alten Bändern zu retten. Anscheinend habe sich die Spuren überlagert, es war ein 4-Spur Tonband.

Die Trackliste:

Platte Nr. 1:
A)
Summertime Blues
Fortune TellerTattoo
Little Billy
B)
I Can’t Explain
Happy Jack
Relax

Platte Nr. 2
A)
I’m A Boy
A Quick One (While He’s Away)
B)
My Way
C’Mon Everybody
Shakin All Over
Boris The Spider

Platte Nr. 3
My Generation Part One und Part Two

Es war eine von mit noch nicht so gehörte The Who. Sie passten sich dem üblichen Sound der damaligen Zeit an. Hinsichtlich der Jams bei “Relax” (11 Minuten) und “My Generation” (17:14 und 16:08 Minuten) standen Sie in nichts Cream nach, nur waren sie für mich das bessere Powertrio (Roger Daltrey hat sich nicht beteiligt). Gejammt wurde auch später noch, aber viel gediegener und weniger wild. Was besonders heraussticht, dass ist da Zusammenspiel von John Entwistle und Keith Moon. Entwistle war für mich schon immer einer der Bassisten, jetzt ist er DER beste Bassist in der Rockgeschichte. 1968 wurde noch viel experimentiert und die Jungs waren noch frisch und wild. Ganz anders als der zweite Auftritt den ich mir gleich anschließend anhörte

The Who – Tommy – Live At The Royal Albert Hall 2017

Hier merkte man es deutlich, The Who waren um 49 Jahre gereift und es fehlten Keith Moon und John Entwistle. Immer noch spannend und gut gemacht, aber die Wildheit fehlt. Wir werden alle älter, auch ich, und im Endeffekt gefällt mir der Auftritt 2017 besser als der von 1968. Es waren andere Zeiten und das Musikverständnis ein anderes. Der einzig gemeinsame Song der beiden Auftritte ist „I Can’t Explain“ und wer möchte, kann hier vergleichen.

Mir machen beide Alben Spaß und The Who haben mir in jedem Jahrzehnt gefallen. Wer ein Fan ist, kommt nicht daran vorbei sich die zwei Alben anzuschaffen. Etwas zu meckern gibt es doch noch:die Platten des Fillmore Konzertes sind, zumindest meine, von einer nicht sehr guten Pressqualität. Die Platte mit “My Generation” ist leicht wellig und die Platte Nummer 2 hängt und springt an einigen Stellen ohne das ein Kratzer zu sehen ist! Vielleicht habe ich aber auch nur Pech?

Bei Tommy spielten, außer Roger Daltrey und Pete Townshend, mit:

Simon Townshend – guit., voc.
Zak Starkey – drums
Jon Button – bass, voc.
Frank Simes – keyb., voc.
Loren Gold – keyb., voc.
Jonhn Corey – keyb., voc.

Die Trackliste:

Platte Nr. 1

A)
Overture
It’s A Boy
1921
Amazing Journey
Sparks

B)
Eyesight To The Blind
Christmas
Cousin Kevin
The Acid Queen
Do You Think It’s Alright
Fiddle About
Pinball Wizzard

Platte Nr. 2
A)
There’s A Doctor
Go To The Mirror
Tommy Can You Hear Me?
Smash In The Mirror
Underture
I’m Free
Miracle Cure
Sensation
Sally Simpson
B)
Welcome
Tommy’s Holyday Camp
We’re Gonna Take It

Platte Nr. 3
A)
I Can’t Explain
Join Together
I Can See Fo Miles
Who Are You
B)
Love, Reign O’er Me
Baba O’Riley
Won’t Get Fooled Again

(Visited 60 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × drei =