Lew Lewis Reformer - Save The Wail

Lew Lewis Reformer – Save The Wail

Was Lewis hier bringt ist ganz scharfer Rock oder auch Pubrock genannt.

Vergleiche mit Dr. Feelgood, Ducks DeLuxe und anderen Bands aus dieser Schublade drängen sich auf. Der Namensgeber Lew Lewis hat eine entsprechende Vergangenheit, er kam von Eddie & The Hot Rods. Über Stiff Records gibt es die Verbindung zu Lee Brilleaux und damit zu Dr.Feelgood.
Im Begleitéxt wird das Album als Partyplatte bezeichnet und das ist sie auch. Was sie von anderen Alben unterscheidet, der Bluesanteil ist relativ hoch.
Die Songs sind zum Teil Eigenkompositionen, aber auch Cover. Tom Petty, Little Walter Jacobs oder auch der J.Geils Band sind die Originalinterpreten. Von letzteren stammt mein Lieblingssong des Albums “Wait”.
Ein Mitglied des ehemaligen Forums und Experte in Sachen Dr. Feelgood meinte, Lew Lewis soll zur Trennung von Wilko Johnson und Dr. Feelgood beigetragen haben. Er schrieb auch, Lew Lewis soll ein Postbüro, bewaffnet mit einer Spielzeugpistole und unmaskiert, überfallen haben. Der Verdacht lag nahe, dass es sich lediglich um Promotion handelte. Eine teuer erkaufte Werbung, er musste nämlich für eine Weile in den Knast!

Die Musiker sind:

Lew Lewis: voc., harp
Johnny Squirrel: bass, voc.
Buzz Barwell: drums
Rick Taylor: guit., voc.

Die Songs:

Do Just What You Want
Wait
Win Or Lose
High Temperature
Mr. Bartender
Lucky Seven
Hometown Blues
Photo Finish
Night Talk
Rider
Boogie On The Street
Caravan Man
1-30 2-30 3-35
In The Mood I’m In

(Visited 115 times, 1 visits today)

2 Kommentare

  1. So wie ich die Kiste mit Lew Lewis und dem Postfilialenüberfall kenne, war das keineswegs Promotion zu der Zeit. Lew Lewis war am Boden, nicht mehr gefragt (nicht mal auf bescheidenem Level) und finanziell total abgebrannt. Wobei der Ueberfall so dilettantisch ausgeführt wurde, dass man höchstens davon ausgehen kann, dass er damals eine, und das meine ich nicht mal unbedingt zynisch, Unterkunft gesucht hatte, die ihn einige Zeit über die Runden brachte. Aber wirklich geäussert hat sich Lew Lewis, abgesehen von Gemeinplätzen, nie wirklich zu diesem Thema.

    Das Thema Trennung Dr. Feelgood/Wilko Johnson ist ebenfalls so eine Angelegenheit. Damals hiess es, der Song “Lucky Seven” auf der LP “Sneakin’ Suspicion” wäre der Auslöser gewesen, weil Wilko Johnson als Hauptsongschreiber absolut dagegen war, dass sich Lew Lewis mit einem Song an der Platte beteiligte. Das wurde damals jedenfalls so kommuniziert. Aber da hat jeder der vier Originalmitglieder eine andere Version bereit. Lee Brilleaux hat die Geschichte als Entfremdung geschrieben, Sparko and the Big Figure as a Tale of Party and Alcohol (Wilko war damals ein strikter Teetotaller) und Wilko war (und ist) der Meinung, man hätte ihn aus der Band geworfen.

    Du kannst würfeln, welche Geschichte du glauben willst. Wahrscheinlich haben alle Varianten in einem gewissen Sinn mit Wilko’s Ausstieg zu tun. Zwei Sachen sollte einem aber zu denken geben. Wilko wollte nach dem Rauswurf/Absprung (whatever) von Lee nichts mehr wissen. Definitiv und absolut. Er hat es nach Lees Tod dann doch im einen oder anderen Interview bereut. Und die wenigen Versuche zwischen den beiden einen Burgfrieden (eigentlich nur 1 x) zu schliessen, scheiterten kläglich.

    Dann die Geschichte mit Lew Lewis und “Lucky Seven”, da spekulier ich jetzt mal und glaube davon kein Wort. Wilko ging mit Lew Lewis Jahre später auf Tournee (mit Lew in der Band von Wilko) und ich kann mir nicht vorstellen, dass the Master Of The Telecaster dies gemacht hätte, wenn ihm der Herr Lewis tatsächlich so auf den Sack gegangen wäre. Kann natürlich auch sein, dass er ihn damit unterstützen wollte. Egal, wir werdens nie mehr erfahren, die Positionen sind seit etwa 4 Jahrzehnten bezogen oder die Protagonisten sind unterdessen verstorben.

    Cheers

    Roland

Schreibe einen Kommentar zu Roland Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =