Graeme Edge Band - Baker Gurvitz Army treffen auf die Moody Blues

Graeme Edge Band – Baker Gurvitz Army treffen auf die Moody Blues

Als ich anfing im Rockzirkus etwas zu schreiben, waren die Three Man Army und die Baker Gurvitz Army mit bei den ersten Bands. Die Graeme Edge Band wurde nur am Rande erwähnt, deren Musik kannte ich nicht und zu der Musik der Moody Blues zog es mich auch nicht so sehr. Später kam die Neugier, als Graeme Edge im ehemaligen Forum erwähnt wurde. Die zwei Alben der Band wurden angeschafft und gefielen ganz gut.

1974 ging eine längere Tour der Moody Blues zu Ende und die Musiker gingen eigene Wege. Der Weg des Drummers und Sängers Graeme Edge ging in ein Studio. Hier traf man auf Adrian und Paul Gurvitz. 1975 wurde die Single „We Like To Do It“ aufgenommen. Es folgte das erste Album „Kick Off Your Muddy Boots“. Arrangiert wurden die Songs von Adrian Gurvitz, die Streicher von M. Ford und J. Bell. Die Einbindung von Orchester mit Streicher machte die Songs zwar bombastisch, Bombast-Rock ist hier wohl der richtige Begriff, aber es passte irgendwie zu den Melodien.

Das Album verkaufte sich relativ gut und kratzte als Nummer 107 haarscharf an den Top 100 Charts von Billboard vorbei. So schön wie die Songs, so schön war das Cover. Das Cover wurde Joe Petagno gestaltet. Das Motiv zeigt eine Wüste mit einem Reiter und einem Toten.

Als Spezialist für Cover arbeitete Petagno für Pink Floyd, Led Zeppelin, Nazareth, Motörhead und vielen anderen bekannten Bands. Seine Motive waren geprägt von Fantasy und Science-Fiction Romanen.

1976 kam Bill Fahelly, Manager der Baker Gurvitz Army, ums Leben. Bevor sich die Army auflöste wurde ein zweites Album mit Graeme Edge aufgenommen. Es erschien 1977 unter dem Namen „Paradise Ballroom“. Die Melodien waren meiner Meinung nach schöner als auf dem Erstling. Den Song und „Everybody Needs Somebody“ muss man gehört habe, die bekommt man anschließend nie wieder aus dem Kopf. Das Cover stammte wieder von Joe Petagno. Es zeigt eine tanzende Frau und ist nicht so martialisch wie der Wüstenreiter bei „Kick Off Your Muddy Boots“.

Nach den zwei Alben war es mit der Zusammenarbeit der Gurvitz Brüder mit Graeme Edge zu Ende. Edge machte mit Moody Blues weiter. Adrian nahm Soloalben auf und Paul Gurvitz produzierte sie.

Von Auftritten der Graeme Edge Band ist mir nichts bekannt. Wahrscheinlich war es, bedingt durch die Songs mit Orchesterbegleitung, auch nicht machbar. Fazit: zwei Alben mit wunderschönen Songs und wunderschöner Covergestaltung.

Ein Zitat aus dem ehemaligen Forum: „Bei der Graeme Edge Band verbinden sich die Popmusik von Moody Blues mit dem Rock des Adrian Gurvitz, eine sehr gute Mischung.“

Kick Of Your Mighty Boots

Kick Of Your Mighty Boots

Die Mitspieler:

Paul Gurvitz: bass
Graeme Edge: drums
Ginger Baker: drums (Gew Janna Woman)
Adrian Gurvitz: guit., voc.
Micky Gallagher: keyb.
Brian Parrish: voc.

Die Songs:

Bareback Rider
In Dreams
Lost In Space
Have You Ever Wondered
My Life’s Not Wasted
The Tunnel
Gew Janna Woman
Shotgun
Somethin’ Wed Like To Say

Paradise Ballroom

Paradise Ballroom

Die Musiker:

Paul Gurvitz: bass, voc.
Graeme Edge: drums
Adrian Gurvitz: guit., keyb., voc.
Ann Odell: moog, synt.
Tony Hymas: keyb.
Blue Weaver: organ, synt.
Rebop Kwaku Baah: perc.
B.J. Cole: Steel Guitar
Memphis Horns & Strings
Bill Easley: sax., flute
Ken Spain: trombone
Ben Cawley: trpt., flugelhorn

Die Songs:

Paradise ballroom
Human
Everybody needs somebody
Allis fair in love
Down, down, down 6. In the light of night
Caroline
Be My Eyes

 

(Visited 97 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Zwei wirklich ausgezeichnete und leider unterschätzte Alben! Den grössten Anteil daran hatte wohl Adrian “Gurvitz” Curtis, er hinterliess da drauf dermassen starke Trademark-Stempel, dass man glauben könnte, es wären “seine” Soloplatten gewesen. Da aber der Drummer der Moody Blues die Aktivitäten des Projektes finanzierte, lief das natürlich unter Graeme Edge Band. Joe Petagno hat an vielen Stellen in der Musikgeschichte Spuren hinterlassen, manchmal an Orten die man kaum vermuten würde: @ Remo4, schau dir mal die Illustrationen auf Kinks’ “Soap Opera” an und lies im Kleingedruckten wer die gemalt hat…

Schreibe einen Kommentar zu mellow Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − sieben =