Dick Heckstall-Smith – A Story Ended

Dick Heckstall-Smith – A Story Ended

Dick Heckstall-Smith ist immer ein Bindeglied zwischen Blues, Rock und Jazz gewesen. Die Bands in denen er in das oder die Saxophone blies, waren mehr auf der rockigen Seite zu finden. Ein Saxophon macht alles immer jazzig und so auch hier. Die Musik erinnert stellenweise an Colosseum, welch Wunder wenn der Produzent Jon Hiseman war und an die ersten Soloalben von Jack Bruce. Manches ist sehr, zumindest für mich, gewohnheitsbedürftig. Die Texte wurden vorwiegend von Pete Brown geschrieben, die Musik von Dick Heckstall-Smith. Er holte sich alte Bekannte für die Aufnahmen und spielte die Songs in unterschiedlichen Besetzungen ein. Obwohl Clem Clempson nicht in der Besetzungsliste auftaucht, so hat er doch bei einigen Kompositionen mitgewirkt. Es drängt sich der Verdacht auf, es handele sich um Songs die ursprünglich für Colosseum gedacht waren.

Als Sänger wechselten sich Paul Williams, Chris Farlowe, Graham Bond und Mark Clarke ab. Gitarriste war Caleb Quaye, Trommler Rob Tait und Bassist Mark Clarke. Dazu kamen Helfer wie Jon Hiseman, Dave Greenslade, Graham Bond, Gordon Beck und Chris Spedding. Durch die wechselnden Besetzungen erscheint mir das Album, wie soll ich das beschreiben, zu unruhig und etwas zerfahren. Vor Jahren hatte ich mehr Spaß, heutzutage mag ich leichtere Kost. Musikalisch spielt es sich auf sehr hohem Niveau ab und Jazzrocker werden die Qualitäten mehr zu schätzen wissen als ich. Als Freund der Musik von Colosseum und auch als Fan von Dick Heckstall-Smith, muss ich „Story Ended“ natürlich in der Sammlung haben und es auch hin und wieder anhören.

Bleibt noch zu schreiben, das Album entstand im März und April 1972 in The Manor, Oxfordshire und der Titel stammt von Four Quartets von TS Elliot.
Es gibt unterschiedliche CDs, auf meiner sind drei Liveaufnahmen enthalten, es gibt sie aber auch mit fünf.

Die Songs:

1. Future song
2. Crabs
3. Moses in the bullshourses
4. What the morning was after
5. The pirate’s dream
6. Same old thing

Boni:

7. Moses in the bullshourses (Live)
8. The pirate’s dream (Live)
9. No amount of loving (Live)

Plus:

10. I’ll go back to Venus (Unreleased)
11. I can’t get it (Unreleased)

(Visited 141 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 19 =