The Ravengers

Verlässliche Infos zu The Ravengers gibt es eigentlich keine, beim Label Detour Records das 1998 dieses Album veröffentlicht hat, findet sich die Umschreibung „Dirty Northern Neanderthals“. Okay, wenn man dieser Angabe trauen kann, dann geografisch also Nordengland oder Schottland. Obwohl ich mir bei Gitarrist und Sänger Alan Bell aber nicht so ganz sicher ob er aus dem Norden stammt, mir scheint eher er spielte in der glorreichen Punk-Ära mal bei den Southend-Punks The Vicars, rein optisch blond/pagenfrisiert/toupiert könnte das jedenfalls zutreffen. Zugegeben, betreffend Bekanntheitsgrad gestaltet sich in den tieferen musikalischen Ligen die Faktenfindung immer etwas schwieriger, da braucht es immer ein wenig Fantasie.

Was die vier Musiker auf ihrem Debut Good Time Girls And Naughty Boys verbrochen haben, das ist schlicht einzigartig: Das ist exquisiter orgel/gitarrenlastiger Stoff mit Passagen die manchmal an The Who, Small Faces, Prisoners oder Solarflares erinnern, Retrorock eben, sixtiesbezogen. Ein Earcatcher ist die messerscharfe Stimme von Alan Bell, ein herrliches Schneidegerät, angesiedelt irgendwo zwischen Bon Scott, Lemmy Kilmister und Alex Harvey.

Konzeptionell/musikideologisch hingegen ist Good Time Girls And Naughty Boys Mod pur, eine berauschende Hommage an Sell Out das die Mod-Gründerväter Who anno 1966 veröffentlicht hatten, sprich zwischen den Songs erscheinen immer wieder witzige kurze mit Fistelstimme versehene Jingles, Werbespots für kleine unverzichtbare Dinge des Alltags eines Mods, so wird zum Beispiel für Thunderbyrd Wine, Ernie Balls (Gitarrensaiten) oder Vespa die Werbetrommel gerührt.

Falls mal jemand über dieses Kleinod stolpern sollte, er sollte es unbedingt aufheben, mit dem entsprechenden Abspielgerät abspielen und sich mitreissen lassen von dieser unglaublichen Power. Da das Bookletcover mindestens so derb ist wie die auf dem Tonträger festgehaltene Musik, greife ich deshalb zum Mittel der Selbstzensur, man weiss ja nie von wem das hier eingesehen wird…

LONG LIVE ROCK!
mellow


The Ravengers – Good Time Girls And Naughty Boys
(Detour Records, CD/ Vinyl, 1998)

1. The Great Tremendo
2. Talkin’ To You
3. Out Of Sight, Out Of Mind
4. (Don’t Upset The) Painterman
5. I’m Just Gonna Blow My Brains To Pieces
6. Good Time Girl
7. Same Again
8. Mayfair Cafe R.I.P.
9. That’s The Way It’s Got To Be
10. Dress You Up (Tie You Down)
11. Monopoly

The Ravengers:
Alan Bell– Guitar, Vocals
Darren McDonagh – Organ
Keith Bradley – Bass
Chris Brown – Drums

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Okay, gemein, ich bringe deshalb doch noch das Originalcover.
Ich bestätige hiermit ( x – bitte klicken), dass ich mindestens 18 Jahre alt bin und nehme es auf die eigene Kappe wenn mir bei der Betrachtung von Good Time Girls And Naughty Boys  irgendwelche schmutzigen Gedanken durch den Denkapparat flitzen sollten (nach unten scrollen):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier geht es zu einer weiteren Rezension von
Good Time Girls And Naughty Boys aus der Feder von Remo4.

(Visited 137 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 3 =