Fine Young Cannibals – FYC

Fine Young Cannibals – FYC

Es waren die trostlosen 1980er. Nur noch Discomusik mit viel Elektronik kam aus dem Radio, langweilig und nervend, was meine Ohren betraf. Dann lief ein Film im Fernsehen und ich wurde wach. Es war „Tin Man“, wenn ich mich richtig erinnere. Der Soundtrack war das Beste an diesem Film. Carlos Jobim, Otis Redding, Ritchie Valens, Gene Pitney, Elvis, Dusty Springfield und eine mir unbekannte Band, The Fine Young Cannibals waren vertreten. Was mich wach machte, war diese Stimme. Als ich Bekannte fragte ob sie diese Band kannten, lachten sie mich aus. Ich solle mal ab und zu das Radio anmachen, da war die Band mit einigen Songs in den Charts vertreten. Na gut, das Radio anmachen wollte ich trotzdem nicht, aber die CDs lagen bereits in den Wühlkisten und so wurde zugeschlagen. Gefunden wurde deren Erstling „Fine Young Cannibals“. „Johnny Come Home” war der Hammer! Die Songs von dem Soundtrack waren leider nicht auf dem Album.

Ein paar Jahre später wurden Sampler von den Fine Young Cannibals verschleudert, Anfang der 1990er waren sie wohl nicht mehr aktuell. Drei der Sampler wurden nachgekauft. Auf einem dieser CDs ist der Preis immer noch aufgeklebt: 1,49 DM. Was für ein Verfall! Endlich konnte ich mir auch die Songs aus dem Film anhören: „Social Security“, „Hard As It Is”, „Tell Me What“ und „Good Thing“, der Song der mich damals aufweckte.

Die Fine Young Cannibals wurden in Birmingham Mitte der 1980er Jahre gegründet. Die Gründungsmitglieder waren Roland Lee Gift, Andy Cox und David Steel. Cox und Steel kamen vom Ska und spielten vorher bei der Band „The Beat“. Es sollte nur ein relativ kurzes Zusammenspiel der drei Musiker werden. Gift war im Nebenberuf Schauspieler und die beiden anderen hatten ihre eigene Band „Two Men, a Drum Machine and a Trumpet“. Es wurden nur zwei Alben und ein paar Single aufgenommen, dann trennte man sich. Cox und Steel mischten das zweite Album der FYC neu ab und nannten es „The Raw And The Remix“. Was dann kam, waren zahlreiche Kompilationen. Es ist schwer hier den Überblick zu behalten. Bei mir stehen davon die Doppel-CDs „She Drives Me Crazy – The Best Of The FYC” und “The Finest / The Rare And Remixed”.Mit diesen insgesamt vier CDs hat man eigentlich alles was man von den Fine Young Cannibals braucht. Sämtliche Hits sind vertreten und einige versteckte Perlen.

Die Musik zu definieren ist nicht einfach. Es ist einmal diese elektronische Musik mit Drumcomputer und Synthesizer, dann aber schwärzester Soul, Gospel und Blues, viel Jazz und natürlich Pop der besseren Art. Herausragend ist die Stimme des Sängers Roland Gift. Zum Probehören kann ich nur „The Flame“, „Good Thing“ oder „Johnny Come Home“ empfehlen. Nicht alle Songs sind für mich geeignet, aber es gibt da eine Taste die sich Skip nennt…

Fine Young Cannibals – FYC

Fine Young Cannibals – FYC

Die FYC:

David Steele: bass, keyb.
Andy Cox: guit.
Roland Gift: voc.

Gäste:

Martin Parry: drums
Graeme Hamilton: trpt.
Gavin Wright: violin

Die musiker:

Johnny Come Home
Couldn’t Care More
Don’t Ask Me To Choose
Funny How Love Is
Suspicious Minds
Blue
Move To Work
On A Promise
Time Isn’t Kind
Like A Stranger

FYC – The Raw And The Cooked

FYC - The Raw And The Cooked

Die Musiker:

David Steele: bass, keyb.
Andy Cox: guit.
Roland Gift: voc.

Gäste:

Jools Holland: piano
Martin Parry: drums
Graeme Hamilton: trpt.
Jenny Jones: drums, voc.
Bridgette Enever: sax
Gavyn Wright: strings

Die Songs:

She Drives Me Crazy
Good Thing
I’m Not The Man I Used To Be
I’m Not Satisfied
Tell Me What
Don’t Look Back
It’s OK (It’s Alright)
Don’t Let It Get You Down
As Hard As It Is
Ever Fallen In Love

FYC – The Raw & The Remix

The Raw & The Remix

Die Songs:

She Drives Me Crazy – David Z 12″ Version
I’m Not Satisfied – New York Rap Version
Good Thing – 12″ Version
Johnny Come Home – Mark Moore 12″ Version
I’m Not The Man I Used To Be – Jazzie B & Nellee Hooper Version
She Drives Me Crazy – The Monie Love Remix
I’m Not Satisfied – Matt Dike Remix
It’s OK (It’s Alright) – Ploeg Club Mix
I’m Not The Man I Used To Be – Smith & Mighty Version
Johnny Takes A Trip
Tired Of Getting Pushed Around – The Mayhem Rhythm Remix
Don’t Look Back – 12″ Version

FYC – The Finest / the Rare and the Remix

FYC - The Finest / the Rare and the Remix

CD 1: The Finest

She Drives Me Crazy
The Flame
Johnny Come Home
Good Thing
Suspicious Minds
Blue
Ever Fallen In Love
Don’t Look Back
Tell Me What
I’m Not The Man I Used To Be
Couldn’t Care More
Funny How Love Is
Take What I Can Get
Since You’ve Been Gone

CD 2: the Rare and the Remix

Motherless Child
Wade In The Water
Love For Sale
She Drives Me Crazy (The Monie Love Mix)
She Drives Me Crazy (Phink Phenomenon Mix)
I’m Not The Man I Used To Be (The Monster Mix)
The Flame (Armand Van Helden’s Ghostphunk Mix)
The Flame (Beatmasters Full Fat Mix)
She Drives Me Crazy – The Best Of The FYC

FYC – She Drives Me Crazy – The Best Of The Fine Young Cannibals

FYC - She Drives Me Crazy - The Best Of The Fine Young Cannibals

CD1:

Johnny come home
Blue
Funny how love is
Don’t ask me to choose
Like a stranger
Suspicious minds
Couldn’t care more
Love for sale
Good times & bad
Ever Fallen In Love
She drives me crazy
Move to work
On a promise
Motherless child
Wade in the water

CD  2:

I’m not satisfied
Don’t look back
I’m not the man I used to be
You never know
Pull the sucker off
Since you’ve been gone
Take what I can get
The flame
Trust
Don’t let it get you down
It’s ok (It’s alright)
Prick up your ears
Suspicious minds (U.S. Remix)
I’m not satisfied (12″ Version)
Don’t look back (Remix)

(Visited 165 times, 4 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =