Pacific Gas & Electric – Get It On (1968)

Get It On, das furiose 68er LP-Debut der Westcoastband Pacific Gas & Electric wird von Rocklexikaspezialist Christian Graf als “mittelmässiges Bluesrockalbum” bezeichnet (Graf / Rausch, Rockmusik Lexikon, Fischer 1999). Nun, da gehen die Meinungen und Ohren wohl weit auseinander, denn in meinen Lauschern ist Get It On ein gewaltiger Einstand.

In der Besetzung Charlie Allen (Vocals), Frank Cook (Ex Canned Heat, Drums), Brent Block (Bass & Fuzz-Bass, steht tatsächlich so auf dem Plattencover), Tom Marshall (Rhythm Guitar) und dem Lead-Gitarristen Glenn Schwartz (er gehörte ursprünglich zu den Gründern der James Gang, verliess die Band aber zugunsten von PG&E und wurde deshalb durch Joe Walsh ersetzt) lässt die Truppe nichts anbrennen: Gleich zu Beginn setzen sie dem alten Gospelsong “Wade In The Water” (Live at the Cheetah, Los Angeles) das Messer an die Kehle, machen daraus eine abgefahrene, wild rockende Groove-Orgie à la James Brown, bloss ohne Gebläse, dafür mit ausreichend Gitarren. “Cry Cry Cry” und das nachfolgende “Motor City’s Burning” sind tiefe Verbeugungen vor dem soulgefärbten Blues und zeigen vor allem die fingerfertigen Talente von Schwartz auf. Und dann das Highlight, “The Hunter” von Booker T. das mit einem weiteren brachialen schwartz‘schen Solo brilliert. Zwischen die schnellen, kürzeren Tracks “Long Handed Shovel”, “Stormy Times” und “Live Love” schmuggelt sich auf der zweiten Plattenseite ein weiterer Slow-Blues, “Jelly Jelly”, mit Joe Sample von den Jazz Crusaders. Im Zentrum dieser Scheibe steht natürlich Frontmann Charlie Allen, aber auf der ersten Langrille von Pacific Gas & Electric sind es vor allem die konträren Gitarrensounds von Tom Marshall (Fender Telecaster) und Glenn Schwartz (Gibson ES) die Get It On zu einem zu einem solch aussergewöhnlichen Highlight machen. Hier regiert weitgehend stählerne Knochenarbeit, hier brüllt und jault es brandgefährlich aus den Lautsprecherboxen, hier findet man eine Band die sich völlig losgelöst von irdischen Hindernissen ganz tief ‘reinkniet in den Schlamm!

Zum CD-Reissue von Big Beat:
Mit all den Bonustracks bewegt sich die Spielzeit beinahe gegen 80 Minuten und keine einzige Sekunde davon ist überflüssig. Der vollfette Klang dieser Aufnahmen die gemäss Linernotes 1:1 von den Originaltapes aus dem Archiv übernommen werden konnten, ist absolut spitze. Über die genaue Entstehung der Overdubs von “Wade In The Water” kann sich offenbar niemand mehr so richtig erinnern, wurde das Publikum wirklich im Studio nachproduziert? Keiner weiss es, das Piano scheint allerdings von Joe Sample zu stammen der mal im Studio vorbeischaute. Beim wiedergefundenen, soulgetränkten Track “My Sweet Babe” ist die Besetzung unklar, höchstwahrscheinlich Studiomusiker des Kent-Labels mit Charlie Allen am Mikro. Der Song verschwand in der Schublade und hätte eventuell für eine Allen-Soloplatte verwendet werden sollen, blieb aber bis 2008 unter Verschluss.

Das Get It On-Cover gab es offenbar in verschiedenen Versionen (mein in den 70ern erworbenes Kent-Exemplar ist unzensuriert), manche der Labels welche die LP in Lizenz veröffentlichten verwendeten eine Frontcover-Dame mit aufgemaltem, leicht entschärfendem Netzkleidchen.
Die “Hunter”-Single habe ich erst kürzlich auch erwischt, die ideale Ergänzung zu “Are You Ready” das bereits in meiner Jukebox steckt.

Fazit: Eine faszinierende Platte, vielleicht die schillerndste Bluesscheibe der späten Sixties!

Nun denn @ Christian Graf, ich lade sie hiermit gerne mal zu einer Tasse Tee ein, dann können wir eingehend diskutieren was denn an Get It On so mittelmässig sein soll. Also ich denke dieses Album war aussergewöhnlicher und authentischer als manches andere welches im Zuge des umjubelten 60er-Blues-Booms veröffentlicht wurde.

LONG LIVE ROCK!
mellow

 


Pacific Gas & Electric – Get It On
(LP, 1968, Power / Kent / Cadet / CD-Reissue, 2008, Big Beat)
1. Wade In The Water
2. Cry, Cry, Cry
3. Motor City’s Burning
4. The Hunter
5. Long Handled Shovel
6. Jelly, Jelly
7. Stormy Times
8. Live, Love
Bonus-Tracks CD:
9. My Sweet Baby (Take 6)
10. Dirty Mistreater (Take 2)
11. Wade In The Water (Undubbed Version)
12. Cry, Cry, Cry (Take 2)
13. Stormy Times (Take 9)
14. Long Handled Shovel (Take 8)
15. Jelly, Jelly (Take 1)
16. The Hunter (Take 1)
17. Blues Chant (Take 2)

Produced by Freddy DeMann & Frank Cook
Recorded at Wally Heiders, San Francisco / American, Los Angeles
Guest Musician: Joe Sample, Organ (“Motor City’s Burning”), Piano (“Jelly Jelly”)

 

 

 

(Visited 104 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 3 =