Motörhead – Clean Your Clock – Live In Munich

Motörhead – Clean Your Clock – Live In Munich

Motörhead waren für mich lange Zeit Krachmacher, sonst nix! Meine Meinung änderte sich nach dem Lesen der Autobiographie von Lemmy Kilmister. Neugierig geworden kaufte ich mir, auf Empfehlung meines Bruders, „1916“. Es gab damals eine Aktion, sämtliche Alben von Motörhead auf CD mit einer Bonus CD gefüllt mit Liveversionen der Songs oder ganzen Konzerten für weniger als 10€. Alles was zu bekommen war, wurde angeschafft. OK, einiges läuft immer noch unter Krach, aber nicht alles!

Wie im Rockgeschäft üblich, wird nach dem Tod eines Musikers alles Mögliche ausgegraben und verramscht. „clean your clock“ erschien 2016, ein Jahr nach dem Tod von Lemmy. Aufgenommen wurde an zwei Abenden, dem 20. und 21. November 2015, im Zenith in München. Es sollte die letzte Tour von Motörhead sein.  Ob die Veröffentlichung zur Leichenfledderei gehört? Die Meinungen gehen hier auseinander. Eingefleischte Fans und Kenner von Motörhead sind von den Aufnahmen weniger begeistert. Die Konzertkritiken sind ebenfalls durchweg negativ. Klar, Lemmy war schon ziemlich am Ende seiner Kräfte.

Als „nicht“ eingefleischter Fan hörte ich solche Feinheiten nicht beim ersten Durchhören der Platten. Was ich höre ist Altbekanntes wie „Bomber“ oder „Ace Of Spades“. Beim zweiten Durchgang fällt es schon auf, die Stimme ist nicht mehr die Alte und auch der Bass schwächelt. Was aber noch nach Motörhead klingt, das sind die Gitarre und das Schlagzeug. Phil Campbell und Mikkey Dee machen einiges wieder gut. Wie meinte ein Kritiker, wer bei Motörhead einsteigt sollte sich besser die alten Liveaufnahmen anhören. Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen.

Warum ich mir dieses Album gekauft habe hat mehr Gründe als nur die Musik. Man muss das eigentliche Cover aus der äußeren Verpackung nehmen und kommt dann ins Staunen. Die beiden Platten stecken in einem Gatefold Cover. Klappt man das Cover auf, dann steht Motörhead auf der Bühne und das mit allen Einzelheiten von den Verstärkern bis zu den Mikros. Pop-Up-Buch nennt man so etwas. Auf den Schutzhüllen der Platten sind Fotos der Musiker abgebildet und hier findet man dann auch alle Informationen zum Konzert.

Mein Fazit: es gibt wohl bessere Livealben von Motörhead mit einem gesunden Lemmy, aber dies hier hat historischen und künstlerischen Wert. Es ist eines der letzten Konzerte von Motörhead und die Verpackung mit dem Pop-Up-Buch ist einfach nur schön. Das Album ist sowohl geeignet für beinharten Fans und Komplettisten von Lemmy Kilmister und seinen Motörhead, als auch für Sammler von außergewöhnlichem Vinyl.

Motörhead in München:

Lemmy Kilmister: bass., voc.
Mikkey Dee: drums
Phil Campbell: guit.

Die Songs:

Bomber
Stay Clean
Metropolis
When The Sky Comes Looking For You
Over The Top

Guitar Solo
The Chase Is Better Than The Catch
Lost Woman Blues
Rock It

Orgasmatron
Doctor Rock
Just ‘Cos You Got The Power

No Class
Ace Of Spades
Whorehouse Blues
Overkill

(Visited 38 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − zehn =