Allman Brothers Band - Live At The Atlanta International Pop Festival

Allman Brothers Band – Live At The Atlanta International Pop Festival

…und zwar am 03. und 5.07.1970. Die Allman Brothers spielten in Atlanta noch in der klassischen Besetzung mit:

Gregg Allman: keyb., voc.
Duane Allman: guit.
Dickey Betts: guit.
Berry Oakley: bass
Butch Trucks: drums
J.Johnny Johnson: drums

und
Thom Doucette: harp
Johnny Winter: guit. (05.07.70 – Mountain Jam)

Wieder mal stellt man sich die Frage muss das sein? Fillmore, Eat A Peach, (die aus meiner Sicht schlechte) Live At Ludlow Garage 1970, Wipe the Windows, Check the Oil oder noch ein paar andere Live Alben von den Allman Brothers stehen bei mir im Regal dicht nebeneinander.
Manchmal sind es nur Nuancen die den Unterschied ausmachen. Rock ist für mich Improvisation und das können die Allman Brothers. Highlight ist die Mountain Jam mit Johnny Winter auf der 2. CD. Wegen dieser Mountain Jam würde ich das Album jederzeit kaufen.
Der Sound ist ausgezeichnet und die Spiellaune ebenfalls. Als Freund der Musik der Allman Brothers muss man dieses Album gehört haben, zumal sich hier noch Duane Allman und Dickey Betts mit ihren Gitarren unterhalten… und Johnny Winter nicht vergessen!

Am 03.07.1970:
Introduction
Statesboro Blues
Trouble No More
Don’t Keep Me Wonderin’
Dreams
Every Hungry Woman
Hoochie Coochie Man
In Memory Of Elizabeth Reed
Whipping Post
Mountain Jam Part I
Rain Delay
Mountain Jam Part II

Am 05.07.1970:
Introduction
Don’t Keep Me Wonderin’
Statesboro Blues
In Memory Of Elizabeth Reed
Stormy Monday
Whipping Post
Mountain Jam

(Visited 37 times, 1 visits today)

2 Kommentare

  1. Kleine Anmerkung von mir zur LUDLOW GARADE 1970; stimmt, es ist keine besonders gute Live Platte der ALLMAN BROTHERS, aber es enthält für mich die schönste Versions ihres Live Standards DREAMS (auf der Platte DREAMS I’LL NEVER SEE genannt), die merkwürdigerweise eingeblendet wird (und nicht wie üblich ausgeblendet)! Daher kann man das Teil schon kaufen…
    Gruß – Ronald;-)

  2. Es gibt sicher bessere und schlechtere Aufnahmen der ABB, meist dem Material und der Technik geschuldet. Da es in der Konstellation Brüder Allman & Dickey Betts nur eine Handvoll guter Mitschnitte gibt, genießt diese Zeitzeugnisse. Ich habe die ABB (Allman Betts Band) mit Devon Allman und Duane Betts 2019 am Herzberg erlebt, ein Hammer, 2 Stunden Southern-Jam-Express. Die beiden Studio-Alben Down To The River (2019) und Bless Your Heart (Herbst 2020) kam ich jedem Southern-Rocker empfehlen. Man muss natürlich offen sein für Neues. Handwerklich zwei Sahnestückchen. Bleibt Heiter & Gesund, Rhythmische Grüsse, Der SchoTTe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − eins =