Lee Dorsey Working In a Coalmine

Lee Dorsey – 20 Greatest Hits – Working In The Coal Mine

1991 wurde die CD von Repertoire Records zusammengestellt (Incl. Hit from the Blaupunkt Commercial) und das in einer ganz feinen Art.
Der Aufmacher ist natürlich die abgemischte Werbeversion von Working In A Coal Mine. Im Booklet kann man auch viel über die Vorzüge eines Heidelberg RCM 40 erfahren.
Die Songs wurden zum großen Teil von Allen Touissaint geschrieben und umfassen die Jahre 1961 bis 1971. Allen Touissaint meinte zu Dorsey: “He inspired so many of my favourite songs. Songs that, if not for him, I would never have written“
Nennt es Soul oder Rhythm ‚n’ Blues, je nach Definition der Schublade. Es sind die bekanntesten Titel von Dorsey zu finden. Lee Dorsey stammt wie Allen Touissaint und Fats Domino aus New Orleans. Fats und Lee waren bis zu dessen Umzug nach Oregon Schulfreunde.
Was hörbar auffällt, Lee Dorsey mimt nicht den Traurigen, sondern versprüht gute Laune.
Herrlich die Versionen des Ya Ya Twist oder Get Of Your Live Woman.
Für Souler ist Lee Dorsey Pflichtübung. Welches Album in der Sammlung steht ist eine andere Geschichte, eins sollte es sein. Mit dieser Best Of, es gibt sehr ähnliche, ist man für den Anfang eingedeckt.

Working in the Coal Mine Mix
Working in the Coal Mine
Ya Ya Twist
Do-Re-Mi
Get Out of My Life Woman
Ride Your Pony
Everything I Do Gohn Be Funky
Holy Cow
My Old Car
Go Go Girl
Little Mo
Can You Hear Me
A Lover Was Born
Candy Yam
What You Want
Yes We Can
Who’s Gonna Help
Speakin’ Sally Thru The Alley
A Place Where We Can Be Free
Occapella
Hodlum Joe

(Visited 20 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 14 =