Mose Allison – Mose Allison Sings

Mose Allison – Mose Allison Sings

Meine erste Begegnung mit Mose Allison kam mit „John Mayall’s Bluesbreakers With Eric Clapton“ zustande. Die zweite war ein paar Jahre später mit The Who und die dritte mit The Yardbirds. Gemeint waren die Songs „Parchman Farm“, „Young Man Blues“ und „I’m Not Talking“. Später stieß ich mit anderen Songs immer wieder auf diesen Mose Allison: The Clash mit „Look Here“. Van Morrison coverte “If You Only Knew“, „Your’re Mind Is On Vacation”, “Don’t Worry About A Thing”  und nahm schließlich ein ganzes Album mit Songs von Mose Allison auf. Bill Wyman coverte “Day Like This” und Herman BrodCity”. Das alles sind nur ein Teil der Songs von Allison in meiner eigenen Sammlung. Mit Sicherheit gibt es noch sehr viele andere Coverversionen von Mose Allison Songs.

Diese Begegnungen machten mich neugierig auf diese Typen. Zwei der Songs, „Parchman Farm“ und “Young Man’s Blues“, sind auf dem Album „Mose Allison Sings“ vertreten. Aufgenommen wurde das Album zwischen dem 07. März 1957 und dem 13. Februar 1959 in dem Van Gelder Studio, Hackensack New Jersey. Rudy van Gelder zählt zu den besten Toningenieuren der Jazzgeschichte (nach All Music Guide). Er arbeitete viel für das Label „Blue Note Records“. Mit diesen Informationen ist klar, „Mose Allison Sings“ ist ein Jazzalbum.

Die Aufnahmen könnten aus einem Jazzclub mit drei Musikern auf kleiner Bühne stammen, Klavier, Stehbass, dezentes Schlagzeug und Gesang. Mose Allison trat auch in Clubs mit einem Trio auf, passt also zu den Studioaufnahmen. Easy Listening auf ganz hohem Niveau. Dann sind es aber diese Songs! Einmal Blues wie „The Seven Son“ von Willie Dixon (manche meinen der Song wäre auch von Mose Allison), dann die beiden bekannten Songs.

Mose Allison ist nicht der große Shouter oder Crooner. Er ist mehr der Stille mit sehr viel Gefühl. Die Aufnahmequalität ist für 1959 überragend und könnte bei heutiger Aufnahme nicht besser sein. Vielleicht liegt das am Remaster, aber erst einmal muss auch hier die Basis gut sein. Rudy van Gelder übernahm höchstpersönlich das Remaster für die CD.

Wahrscheinlich hatten John Mayall oder The Who auch „Mose Allison Sings“ in der eigenen Sammlung. Ein Album für die Ewigkeit, nicht nur für Jazzer.

Die Musiker:

Mose Allison: piano, voc., trpt. bei Trouble In Mind
Addison Farmer oder Taylor La Fargue: bass (Stehbass)
Frank Isola, Ronnie Free oder Nick Stabulas: drums

Die Songs:

The Seventh Son
Eyesight To The Blind
Do Nothin’ Till You Hear From Me
Lost Mind
I Got A Right To Cry
Baby Let Me Hold Your Hand
Parchman Farm (Mose Allison)
If You Live (Mose Allison)
Don’t Get Around Much Anymore
One Room Country Shack
I Hadn’t Anyone Till You
Young Man’s Blues (Mose Allison)
That’s All Right

(Visited 56 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Eine verdiente Würdigung. Er ist mein ‘Lieblingsgrunzer’ unter den Pianisten. Lieblingstsücke sind für mich der V8-FORD BLUES und BABY PLEASE DON’T GO – das wurde auch sehr gerne von diversen Rockern (Taste, Cowboy Junkies, Willie & The Poor Boys fallen mir z.B. ein, aber es gibt noch viele mehr) interpretiert. Gruß – Ronald;-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + siebzehn =