Bobby Hebb – Love Games (1970)

In seiner Rezension zum Album Bobby Hebb – Sunny meinte remo4 der Künstler tanze stilistisch ein wenig zwischen den Stühlen. Das stimmt, auf der einen Seite machte Hebb auf den klassischen Crooner à la Sinatra, auf der anderen Seite war er ein R&B-Shouter der auch auf den modischen und beliebten Soul setzte, Soul galt damals als das neue coole und ultimative musikalische Transportmittel für gefühlsintensive Musik.

Nach dem erfolgreichen Sunny erschien 1970 mit Love Games (Epic, BN 26523) eine zweite LP. Es das eigentliche Meisterwerk des Sängers, Gitarristen und Songwriters Bobby Hebb, die ausgefeilte Songsammlung klingt weitaus „erwachsener“ als die Debut-LP von 1966. Bei diesen Liebesspielen wird dann vielleicht etwas klarer woher der Sänger stammte, ich würde sagen aus dem Jazz. Love Games ist im Gegensatz zu Sunny relativ unbekannt aber trotzdem nicht weniger wertvoll als eine versunkene Schatzkiste, Bobby Hebb demonstrierte mit den wie kostbare Juwelen funkelnden Songs eindrucksvoll die ganze Bandbreite die er beherrschte, es ist ein eigentliches Fusion-Album in dem er seine verschiedenen musikalischen Welten auf perfekte Art und Weise zusammenführte. Er schwamm in den fantastischen String- und Orchesterarrangements mit kraftvollen Zügen vom einen Ende des Schwimmbeckens zum anderen als sei es die leichteste Sache der Welt, Love Games geht unter die Haut, ist ein grossartiger, erfrischender und prickelnder Tauchgang in die Welt der Gefühle. Die Songs und Stimmungen auf Love Games sind schlicht beeindruckend, das gilt auch für das furiose „Flower“, eine grandiose dreiminütige Achterbahnfahrt, mehr kann man fast nicht in einen Song packen. Das abschliessende „The Charms Of The Arms Of Love“ bringt dann noch einmal sämtliche Gesangsschattierungen und Phrasierungen unter einen Hut, ein absolut berauschendes Finale!

Love Games ist ein grossartiger Seiltanz auf einem mindestens 250 Meter langen Seil, wer die Musik und Stimmen von Curtis Mayfield, Isaac Hayes oder Marvin Gaye mag, der kann hier ungeniert zugreifen, er wird begeistert sein.

Love Games wurde offenbar nie in Form einer CD veröffentlicht.
Love Games gibt es aber als Download in entsprechenden Online-Music-Shops.
Love Games findet man auch als kostenlosen Vinyl-Rip auf einem bekannten Video-Portal.
Love Games kann man nach wie vor als originale Second-Hand-Vinyl-Langspielplatte erwerben.

LONG LIVE JAZZ’N’SOUL!
mellow

 

Love Games (LP, 1970, Epic)

Seite 1:
1. The Love Bird Has Flown
2. I’ve Learned To Care
3. Good Morning World
4. Grin And Bear It
5. S.S. Soul, Part I

Seite 2 :
6. S.S. Soul, Part II
7. I’ll Be Anything For You
8. Flower
9. She Broke My Heart
10. A Better Love
11. The Charms Of The Arms Of Love

PS.
Danke für die Sunny-Rezension remo4, ich wäre sonst kaum über Love Games gestolpert.

Nachtrag I.
Bobby Hebb hatte in den frühen 1960ern in New York ein zweijähriges Engagement in Sylvia Robinson’s  Blue Morocco Club, die Sängerin und Unternehmerin hatte den Nachtclub nach dem Ende des Duos Mickey & Sylvia aufgebaut. Mit ihr zusammen veröffentlichte er 1962 eine Single mit den zwei R&B-Titeln „You Broke My Heart And I Broke Your Jaw“ und „I Wanna Know“ mit zeitlosem Telefongeklingel am Anfang des Songs.

Nachtrag II.
Produziert wurde Love Games von James Flemming, eigentlich James Rasmussen, ein dänischer Musiker der 1965 in die USA emigriert war und dort als Produzent sein Glück versuchte. „The Danish Tommy Steele“ lebt heute wieder in seinem Heimatland.

Nachtrag III.
Bobby Hebb starb am 3. August 2010 in Nashville Tennessee im Alter von 72 Jahren.

(Visited 37 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 9 =