Bad Company – Bad Co.

Bad Company – Bad Co.

1972 kam das Ende für Free und 1973 der Anfang für die Bad Company. Von Free kamen Paul Rodgers und Simon Kirke und sie taten sich mit dem King Crimson Bassisten Boz Burell und dem Gitarristen Mick Ralphs von Mott The Hoople zusammen. Peter Grant von Swansong, das Label von Led Zeppelin, kümmerte sich um die neue Band.
Die ersten Auftritte waren erfolgreich und ebenso die erste Single „Can’t Get Enough“. Ein Song von Mick Ralphs geschrieben und ursprünglich gedacht für Mott The Hoople. Bad Company hatte mit Mick Ralphs und Paul Rodgers zwei sehr gute Songschreiber. Überhaupt waren die Songs allesamt Ohrwürmer und haben bis heute noch nichts von ihrer Intensität verloren. „Bad Company“ ist für mich einer der besten Songs der Rockgeschichte, aber auch „Rock Steady“ oder „Ready For Love“ lassen sich immer noch gut anhören.
Bad Company ist die konsequente und positive Weiterentwicklung von Free und das Debut ist für mich das beste Album der Bad Company. Melodischer Rock, mit sehr wenigen Bluesanteilen.

Die Mitspieler:

Paul Rodgers: voc.
Mike Ralphs: guit.
Simon Kirke: drums
Raymond Boz Burell: bass

Die Songs:

Can’t get enough,
Rock steady,
Ready for love,
Don’t let me down,
Bad company,
The way I choose,
Movin’ on,
Seagull

(Visited 19 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + vier =