Spirit – The Family That Plays Together

Spirit – The Family That Plays Together

Prolog:
Ein gewisser Randolph Craig Wolfe lief seiner Familie im Alter von 14 Jahren davon und traf in New York auf eine Band mit dem Namen „Jimmy James & The Blue Flames“. Der Leader der Band war Jimi Hendrix, er gab Randolph Craig Wolf den Spitznamen Randy California.

“The Family That Plays Together” war das zweite Album von Spirit. Lou Adler fungierte als Produzent. Spirit hatte mit dem Song “I Got A Line On You“ einen mittleren Erfolg, er kam bis auf Platz 25 in den Billboard Charts vom März 1969.

Leadsänger und Frontmann war in dieser Zeit Jay Ferguson, ein Aushängeschild war Mr. Skin. Mr. Skin wurde Ed Cassidy wegen seiner nicht vorhandenen Haarpracht genannt. Ed Cassidy war der Stiefvater von Randy California und ein angesehener Jazzschlagzeuger. Er trommelte für Gerry Mulligan, Cannonball Aderly und Thelonius Monk bis er sich die Handgelenke brach und in ruhigere musikalische Gefilde wechselte, dem Rock. Es gibt auch eine andere Version der Geschichte: Randy Calaifornia soll ihm gesagt haben “Hau mal drauf! Sei ein Mann, alter Mann!”. Ed Cassydy haute drauf und brach sich die Handgelenke. Auf „It‘ All The Same“gibt er ein kleines, aber feines, Solo zum Besten.

Auf dem Album sind die ersten Experimente von Spirit zu hören. Es werden sporadisch Bläser und Streicher eingesetzt, zum Glück sehr sparsam, und einige Songs sind poppig angehaucht. Mir liegt eine CD in der Ausgabe von Repertoire Records vor und die ist klanglich sehr gut gemacht. Es gibt auch ein paar lohnenswerte Bonusse und ein interessantes Begleitheft. Nicht nur für Fans von Spirit ist dieses Album ein Muss, zumal es eines der besten Alben der Band ist.

Zu der Familie “Spirit” gehörten im Dezember 1969:

Randolph Craig Wolfe aka Randy California: voc., guit.
Ed Cassidy: drums
Jay Ferguson: voc., perc.
Mark Andes: bass
John Locke: keyb.

Die Songs:

I got a line on you
It sahll be
Poor Richard
Silky Sam
Drunkard
Darlin’ if
It’s all the same
Jewish
Dream within a dream
She smiles
Aren’t you glad

Die Boni des Digipacks von Repertoire Records:

Fog
So little to say
Mellow fellow
Now or anywhere
Space child

(Visited 33 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =