Stack Waddy - You Really Got Me

Stack Waddy (Band) – Bugger Off! John Peel!

Stack WaddyJohn Knail, Mick Scott, Stuart Banham und ein mir unbekannter Drummer spielten in Manchester in der Band New Religion. 1965 nannte man sich nach einer Figur aus dem Mad Magazin in Stack Waddy um. Harter Rock mit einem Schuss Blues wurde ihr Markenzeichen und machte sie auch außerhalb von Manchester bekannt. Ein weiteres Markenzeichen wurden die Angriffe ihres Sängers John Knail auf das Publikum. Nicht selten soll John Knail es mit Bierflaschen beworfen haben oder Knail stieg von der Bühne und fing eine Schlägerei an. Manche Nacht durfte John Knail daher in einer Zelle des nächsten Polizeireviers verbringen.

1969 traten Stack Waddy beim Progressive Blues Festival in Buxton auf. Stack Waddy soll es als einzige Band des Festivals geschafft haben, das Publikum zum Tanzen zu bringen. Ihre Gigs müssen ein Erlebnis gewesen sein. Hier in Buxton wurde Stack Waddy von John Peel entdeckt und sofort für sein Dandelion Label verpflichtet. Bereits einige Wochen vor Buxton kam Steve Revell als neuer Drummer in die Band. Als erste Single für Dandelion wurde “Roadrunner” aufgenommen. Was folgte war das Album “Stack Waddy”.
Das Ergebnis waren geniale Cover von “Suzie Q”, ”Mystic Eyes” (Van Morrisson und seiner Them), “Bring It To Jerome” (Bo Diddley), “Sure Nuff ‘N’ Yes I Do” (Captain Beefheart), “Love Story” (Jethro Tull) oder “Country Line Special” (Cyril Davies).

Stack Waddy Hunt1972 ging es erneut ins Studio. Es muss für John Peel und seinen Toningenieur der Horror gewesen sein. Das Album wurde ohne jegliche Probe von Stack Waddy runtergespielt. Der Spuk dauerte fünf Stunden, dann war der Job erledigt. Mit “Bugger Off!” wurden mehr als einmal John Peel und seine Leute beschimpft, wenn Stack Waddy einen Song wiederholen sollte. “Bugger Off” ist eine Steigerung von “Hau ab du Schei…kerl!”. Das Ergebnis dieser fünfstündigen Studioarbeit kann sich hören lassen: purer und direkter Bluesrock, unverschnörkelt und rau. Wieder gibt es geniale Coverversionen und keiner der Originale wurde verschont:
Willy The Pimp” (Frank Zappa), “It’s All Over Now”, “You Really Got Me” (Kinks), “I’m A Lover Not A Fighter” (Jay Miller), “Long Tall Shorty” (Dan Covay) und der stark an Canned Heat erinnernde “Repossesion Boogie”. Das Girl “From Ipanema” entstand ebenfalls bei dieser Session, wurde aber leider nicht mit auf der mir anfangs vorliegenden “2 auf 1” CD gepresst.

Das Album wurde kaum verkauft. Hauptgrund war der Titel “Bugger Off!“, welcher im Englischen ein nicht gerade jugendfreier Slangausdruck ist. Viele Händler und Musikstationen weigerten sich schlichtweg etwas von diesem Album zu spielen oder gar das Album zu verkaufen. Kurz nach dem Erscheinen von “Bugger Off!” war erst einmal Schluss mit Stack Waddy. Keine Ahnung, was mit den Leuten später geschah. 1973 versuchte es Stuart Banham mit Wayne Jackson, Kevin Wilkinson und Mike Sweeny noch einmal, aber ohne Erfolg und ohne Spuren in der Rockgeschichte zu hinterlassen.

o Who The Hell Is Stack Waddy?Nachdem ich diesen Beitrag im Rockzirkus veröffentlichte, wuchs scheinbar das Interesse an Bands der 1960er und 1970er Jahre. Cherry Red und Repertoire Records kümmerten sich auch um Stack Waddy. Cherry Red spendierte den beiden Alben eine Menge zusätzlicher Songs.  Später, 2012, erschien die LP „The Lost Dandelion Jams“ und 2015 „Bugger Off 2 The Strawberry Studios Outtakes“, beide in Vinyl auf Dandelion Records. 2017 schließlich kam eine kleine Box mit drei CDs und einer Biografie von Cherry Red heraus, „So Who The Hell Is Stack Waddy? The Complete Works 1970-72“. Wer die zwei Ausgaben von Cherry Red bereits besitzt, kann auf diese Box verzichten, zumindest gibt es hier keine zusätzlichen Songs.

Mitspieler:

John Knail: voc., harp
Mick Stott: guit.
Stuart Banham: bass
Steve Revell: drums
Wayne Jackson: bass
Kevin Wilkinson: drums
Mike Sweeny: voc.

Stack Waddy – Stack Waddy

Stack Waddy - Same

Roadrunner
Bring It To Jerome
Mothballs
Sure Nuff ‘N’ Yes I Do
Love Story
Suzie Q
Country Line Special
Rollin’ Stone
Mystic Eyes
Kentucky

Boni:

With One Leap Dan Was By Her Side, ‘Muriel’ He Breathed
Ginny Jo
Hunt The Stag
Mystic Eyes (Alternative Version)
(Almost) Milk Cow Booze
Leavin’ Here
I’m A Lover Not A Fighter
Here Comes The Glimmer Man
Nadine

Stack Waddy – Bugger Off!

Stack Waddy - Bugger Off!

Rosalyn
Willie The Pimp
Hoochie Coochie Man
It’s All Over Now
Several Yards
You Really Got Me
I’m A Lover Not A Fighter
Meat Pies ‘ave Come But Band’s Not Here Yet
It Ain’t Easy
Long Tall Shorty
Repossession Boogie
The Girl From Ipanema

Boni:

BBC Peel Session (18/2/72):
Mama Keep Your Big Mouth Shut
Repossession Boogie’
Lawdy Miss Clawdy…Meets Sooty ‘N Sweep
Jack & Jill Meet Blind Pugh On The Spot

Dandelion Records Sampler:
There Is Some Fun Going Forward
Mama Keep Your Big Mouth Shut

Stack Waddy – The Lost Dandelion Jams

Stack Waddy – The Lost Dandelion Jams

What’s The Guinness Like, Gary Moore Asked Me
Put A Top On That
I Dried My Sticks On A Washing Line
Missing Jaguar From Timperley
Graham Gouldman Asked, ‘What’s Them Chords?’
He Broke A Chair To Make Drumsticks
US Army Deserter
No! We Won’t Mix That, Said John Peel
I Got Ozzy By The Throat
Phone Call At Salford’s Black Lion Pub
Selwood Ran Off And Hid From Us
Mike Sweeney Was Never In Stack Waddy
Collyhurst Or Timperley

Stack Waddy – Bugger Off 2 The Strawberry Studios Outtakes

Stack Waddy – Bugger Off 2 The Strawberry Studios Outtakes

Timperley Work Out
Photocopied Money
Jaguar To Ireland
Chasing Clive
Tribute To Frank
Harpurhey Blues
Ode To Highams

(Visited 28 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 5 =