Brinsley Schwarz - The New Favourites Of Brinsley Schwarz

Brinsley Schwarz – The New Favourites Of Brinsley Schwarz

Das Album sollte ihr letztes werden, keine Chance gegen den Punk. Erschienen ist das Album 1974, am 28.03.1975 gaben Brinsley Schwarz ihr letztes Konzert im Marquee in London. Brinsley Schwarz wechselte zu Graham Parker und Nick Lowe wurde Solo zum Star. Den Vorwurf den ich Brinsley Schwarz bei anderen Alben gemacht habe, seicht und langweilig, passt hier nur bedingt. In der Regel ist es solider und melodischer Pubrock ist das. Schon der Opener (What’s so funny ‚bout) Peace geht gut in die Ohren. Brinsley Schwarz erinnert in vielen Passagen an Ace oder sogar an die Average White Band. Jawoll, einen Schuss Soul gibt es auch. Dave Edmunds durfte produzieren und sich als Sänger betätigen, Chorgesang gibt es nämlich auch.

Mein Anspieltipp ist Small Town, Big City.

Nick Lowe: bass, guit., voc.
Ian Gomm: guit., voc.
Bob Andrews: keyb., sax.
Brinsley Schwarz: guit., sax., voc.
Billy Rankin: perc.

Die Songs

1. (What’s So Funny ’bout) Peace, Love And Understanding?
2. Ever since you’re gone
3. The ugly things
4. I got the real thing
5. The look that’s in your eye tonight
6. Now’s the time
7. Small town, big city
8. Trying to live my life without you
9. I like you, I don’t love you
10. Down in the dive
11. I’ve cried my last tear
12. (It’s gonna be a) Bringdown
13. Everybody
14. There’s a cloud in my heart

(Visited 17 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − drei =