If – Waterfall oder einfacher: If 4

If – Waterfall oder einfacher: If 4

If war musikalisch auf gleicher Wellenlänge wie Colosseum. Es gibt auch Vergleiche mit Blood Sweat & Tears oder Chicago, aber die einzige Gemeinsamkeit mit diesen beiden Bands  ist, dass das Gebläse eine große Rolle spielte. If ist um einiges jazziger und weniger auf Kommerz ausgerichtet als die genannten Vergleiche. „Waterfall“, so der Titel für die USA, wurde dennoch zu Recht ein kleiner Erfolg.
Aufgenommen wurden die ersten drei Song im Command Studio in London. Es wurde Live im Februar 1972 vor eingeladenem Publikum aufgenommen. Der Grund war, If verstand sich als Live Band und lebte von der Spontaneität und den Improvisationen der Musiker.
Die restlichen drei Songs wurden in den Morgan Studios in London im Juli 1972 aufgenommen.
Vor und während der Aufnahmen des vierten Albums fanden Umbesetzungen statt. Die Rhythmusgruppe wurde ausgetauscht und bei den letzten drei Songs waren es Cliff Davies und David Wintour anstelle von Eliot, Richardson und Mealing
Auf dem Album sind drei der besten Songs von If mit „Waterfall“, „Throw Myself To The Wind“ und „Sector 17“ vertreten. Schade, aber die Nummer 4 sollte das eigentliche Ende von If bedeuten. Der Chef, Dick Morrissey, bekam gesundheitliche Probleme und löste If auf. Wahrscheinlich lag es auch an den anstrengenden Touren in den USA und Europa.
Terry Smith und Dave Quincey gründeten Zzebra und J.W. ging zu Derryl Way’s Wolf. Dennis Elliot wurde Mitglied von King Crimson und anschließend von Foreigner. Dick Morrissey versuchte später eine neue If zusammenzustellen und es erschienen auch Alben, aber die waren nicht mit den ersten vier Alben vergleichbar. Die Luft war raus und Langweile machte sich breit.
Wer die ersten Alben in der Originalbesetzung mag, der kann sich auch gut mit Waterfall beschäftigen.

Die Mitspieler:

Dennis Elliot: drums
J.W. Hogkinson: voc.
John Mealing: key.
Dick Morrisey: sax, flute
ave Quincy: sax
Jim Richardson: bass
Terry Smith: guit.
Cliff Davis: voc, drums, synth.

Die Songs:

Waterfall
Light Still Shines
Sector 17
Paint Your Pictures
Cast No Shadows
Throw Myself to the Wind
You in Your Small Corner

Anstelle von „Paint Your Pictures“ gibt es auch Alben mit „Swensak Soma“

(Visited 14 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =