Boy Meets Girl (1969)

Klar, das kennt man, diese Situation bei der ein Junge ein Mädchen trifft (vielleicht erinnern sich ja sogar ältere Jahrgänge an solche erhebenden Lebensmomente), auf ‘ner Party oder sonst wo, auf alle Fälle versteht man sich, trinkt was, blickt sich tief in die Augen und… singt ein Duett!

Jawoll, das ist seit Urzeiten so, zumindest in der Geschichte der Soulmusic. In den 1960ern produzierte Marvin Gaye mit verschiedenen Gesangspartnerinnen im Dienst von Motown unzählige solcher Männlein/Weiblein-Songs, viele davon wurden zu Evergreens, die grössten Erfolge feierte er zusammen mit Tammy Terrell.

Bei der Konkurrenz von Stax Records in Memphis blickte man diesbezüglich wohl etwas neidisch über den Zaun nach Detroit. Bereits 1968 hatten William Bell & Judy Clay mit «Private Number» unter der Stax-Flagge einen beachtlichen Platz 18 in den US-R&B-Charts erreicht, so ganz weit weg von fruchtbarem Boden war man vielleicht doch nicht.

Die Geschäftsleitung entschied sich daher in die Offensive zu gehen, man wollte sich auch ein Stück des einträglichen Duett-Kuchens sichern, das Rohmaterial in Form von begnadeten Sängerinnen und Sängern stand ja ohnehin Tag und Nacht zur Verfügung, genauso wie ein eigenes Studio mit eigenen Hausbands und talentierten Songwritern und Produzenten.

Die Resultate der Sessions erschienen 1969 in Form der DoLP Boy Meets Girl, eine Seltenheit übrigens, bei Stax bevorzugte man normalerweise die klassische 1-LP-Lösung. Die meisten europäischen Auflagen erschienen in einer solchen abgespeckten Version, vermutlich weil man bei Stax doch nicht ganz von der DoLP-Strategie überzeugt war.

Die Projekt-Fäden liefen bei Produzent Al Bell zusammen, die einzelnen Sessions wurden von ihm selbst, aber auch von Isaac Hayes, Don Davis, Marvell Thomas (dem Sohn von Rufus Thomas, Schwester Carla stand bei Boy Meets Girl ebenfalls vor dem Mikro), Steve Cropper und Booker T. Jones geleitet. Der Grossteil der Aufnahmen ging in den Ardent Studios in Memphis und in den legendären Fame Studios in Muscle Shoals, Alabama über die Bühne, einige der Aufnahmen entstanden in Detroit im United Sound Studio und im Terra Shirma Studio.

Auf Boy Meets Girl findet man den einzigartigen, typischen und bewährten von Bass und Drums dominierten Stax-Sound der immer irgendwo im Grenzgebiet zwischen Soul und Funk tänzelt, dynamisch, elektrisierend, treibend, ein perfekter Unterboden auf dem sich die involvierten Sängerinnen und Sänger in Szene setzen konnten. Der Auftakt ist eine Kollektivarbeit, die auch als Single veröffentlichte Album-Eröffnung «Soul-A-Lujah» bietet gleich zu Beginn eine Übersicht über die involvierten Gesangsakrobaten. Danach folgen vokale Paarungen von William Bell & Mavis Staples, Johnny Taylor & Carla Thomas, Eddie Floyd & Mavis, Eddie & Carla, Eddie & Cleotha Staples und Pervis Staples (Bruder der beiden Staples-Schwestern, er trat 1970 aus der Familienunternehmung Staple Singers aus und wurde durch Schwester Yvonne Staples ersetzt) der sich im Doppel mit Carla Thomas duelliert.

Einzelne Gesangsleistungen herauszuheben ist nicht gerade einfach, die Stax-Stars bewegten sich damals alle auf hohem Niveau, herausstechend ist aber sicher das von William & Mavis vorgetragene «I Thank You» mit einem spektakulären Fundament aus Kongas und zusätzlicher Percussion das sich schon etwas vom gewohnten Stax-Sound abhebt. Mir persönlich hat es auch «Never, Never Let You Go» von Eddie & Mavis angetan, ein exzellenter Groover aus der Feder von Booker T. Jones. Die softeste Duett-Variante fand ganz am Ende der DoLP Unterschlupf, «All I Have To Do Is Dream» mit Johnnie Taylor & Carla Thomas, inklusive gezupfter Akustik-Gitarre und einem beatlesken Extended-Schluss à la «Hey Jude».

Aus kommerzieller Sicht ging das Unterfangen Boy Meets Girl völlig schief, weder die ausgezeichnete 45er «Soul-A-Lujah» noch eine andere Auskopplung vermochte die Verkaufszahlen des Doppelalbums anzukurbeln, das Projekt erlitt Schiffbruch und Boy Meets Girl fristete danach im Schatten anderer Stax-Pflanzen bis heute ein Mauerblümchendasein. Meiner Meinung nach zu Unrecht, wer mit den gelisteten Namen etwas anfangen kann, der wird begeistert sein und bestimmt die ein und andere Perle entdecken.

LONG LIVE SOULFUL MUSIC!
mellow

 


Boy Meets Girl
DoLP, 1969, Stax / CD, 2000, Stax/ACE Records)

1. Soul-A-Lujah – J. Taylor, E. Floyd, W. Bell, P. Staples, M. Staples, C. Staples
2. I Ain’t Particular – William Bell & Mavis Staples
3. Just Keep On Loving Me – Johnnie Taylor & Carla Thomas
4. Ain’t That Good – Eddie Floyd & Mavis Staples
5. I Can’t Stop – William Bell & Carla Thomas
6. I Thank You – William Bell & Mavis Staples
7. Love’s Sweet Sensation – William Bell & Mavis Staples
8. I Need You Woman – William Bell & Carla Thomas
9. Never, Never Let You Go – Eddie Floyd & Carla Thomas
10. Hold On This Time – William Bell & Mavis Staples
11. That’s The Way Love Is – Johnnie Taylor & Mavis Staples
12. It’s Our Time – Eddie Floyd & Carla Thomas
13. It’s Unbelievable (How You Control My Soul) – Pervis Staples & Carla Thomas
14. Piece Of My Heart – Eddfie Floyd & Mavis Staples
15. Leave The Girl Alone – William Bell & Mavis Staples
16. I’m Trying – Pervis Staples & Carla Thomas
17. Don’t Make Me A Storyteller – Eddie Floyd & Carla Thomas
18. Strung Out – William Bell & Mavis Staples
19. My Life – Johnnie Taylor & Carla Thomas
20. It’s Too Late – Eddie Floyd & Cleotha Staples
21. I’ve Just Feeling Bad – Johnnie Taylor & Carla Thom,as
22. All I Have To Do Is Dream – William Bell & Carla Thomas

Nachtrag: Die 2009 bei Stax veröffentlichte CD Boy Meets Girl – Classic Soul Duets basiert auf der originalen DoLP, lässt aber einige Titel weg, integriert stattdessen zwei Nummern von Delaney & Bonnie, das vorab erwähnte, grossartige «Private Number» von William Bell & Judy Clay und zum Abschluss eine üble Pop-Interpretation des gleichen Songs von Dusty Springfield & Spencer Davis aus dem Jahr 1984. Klar kann man vor dem letzten Titel die Stopp-Taste am Player drücken, trotzdem wirkt sich der klinische/beliebige 80er-Sound negativ auf die vorangehenden Titel in klassischer Stax-Machart aus und ist irgendwie ein Ärgernis.

(Visited 25 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × fünf =