Clifton Chenier – Bogalusa Boogie

Die Plattenfirma Arhoolie ist bekannt für ihre gute Auswahl an hochkarätigen Bluesmmusikern. Earl Hooker, Lightning Hopkins und Clifton Chenier gehörten dazu. Am 27.10.1975 rief Arhoolie und es kamen:

Clifton Chenie: voc.; harmonica; accordion;
Cleveland Chenier: rubboard
John Hart: tenor sax
Paul Senegal: guit.
Joe Brouchet (morris): bass
Robert Julian (Peters): drums

um in dem “In the Country” Studio, Bogalusa ein Album aufzunehmen. Bogalusa Boogie wurde es genannt.
Es ist ein Klassiker des Zydeco. Die CD soll die komplette Session enthalten, da bedeutet zwei unveröffentlichte Songs mehr als auf dem Originalalbum. Die Songs wurden live eingespielt.
Clifton Chenier und seine Red Hot Louisiana Band brauchten keine Wiederholung und spielten ihr Programm ab. Eine Band in guter Spiellaune verbreitet hier 50 Minuten gute Laune. Die Musik ist Tanzmusik und Fußwippen ist garantiert. Die Clifton Chenier und John Hart wechseln sich mit ihren Soli ab, unterstützt von Waschbrett, Drums, Bass und der erstklassigen Gitarre des Paul Senegal. Paul Senegal sorgt allerdings die meiste Zeit für die Unterstützung der Rhythmusabteilung, seine Soli sind mehr sporadischer Art.
Natürlich ist Zydeco gleich Akkordeon und das beherrscht Clifton Chenier wie wenige andere. Er nennt sich, oder wird genannt, King Of Zydeco und hat den Titel auch verdient. Eine Queen gibt es auch, kennt die jemand?
Die Sprache der Songs ist oft dieses seltsame Cajun, ein Mitbringesel von nach Louisiana ausgewanderter Frankokanadier, das noch heute von den Kreolen in der weiteren Umgebung von New Orleans gesprochen wird.
Anspieltip ist das bekannte Ti Na Na. Hier ist das Zusammenspiel von Clifton Chenier und John Hart einfach perfekt und es ist zudem noch eine wunderschöne Melodie.

Der Sound des Albums ist hervorragend, den Wally Heider Studios sei Dank. Wer sich mit dem Blues aus den Sümpfen Louisianas etwas beschäftigen möchte und keine Angst vor Waschbrettern und Saxophone hat, der ist hier bestens aufgehoben. Eine der eigentümlichsten und aufregendsten Spielarten des Blues.

Die Songs:

1. One Step at a Time
2. Sa M’Appel Fou (They Call Me Crazy)
3. Quelque Chose Sur Mon Idee (There’s Something on My Mind)
4. Ride ‘Em Cowboy
5. Ma Mama Ma Dit (My Mama Told Me)
6. Je Me Reveiller le Matin (I Woke up This Morning)
7. Allons a Grand Coteau
8. Je Suis en Recolteur (I’m a Farmer)
9. Ti Na Na
10. Come Go Along With Me
11. Bogalusa Boogie
12. Come Go Along With Me
13. Bogalusa Boogie

(Visited 5 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × zwei =