Chris Youlden

Chris Youlden

Chris Youlden begann seine Karriere 1963 im Dagenham Delta, nicht weit von Canvey Island. Gemeinsam mit John White gründete er die Down Home Blues Band bei der auch Shakey Vick Mitglied war. 1967 wurde daraus die Shakey Vick’s Big City Blues Band. Als John White die Band verließ, traten Shakey Vic und Chris Youlden oft als Duo auf und machten auch bei Dave Peverett bei dessen Band Lonsome Jax mit. In der Shakey Vick’s Big City Blues Band war 1968 auch Rod Price von der späteren Foghat beschäftigt.

Savoy Brown - A Step Further oder AsylumBei Shakey Vick war nicht das ganz große Geld zu verdienen. Obwohl Georgio Gomelsky, der erste Manager der Yardbirds, ihnen im Londoner Marquee Auftritte verschaffte. Savoy Brown vermarktete sich etwas besser und suchte noch einen Sänger. Chris Youlden wechselte zu der Band von Kim Simmonds und nahm mit Savoy Brown vier Alben auf. Es waren “Getting To The Point”, “Blue Matter”, “A Step Further” und “Raw Sienna”. Savoy Brown verbinde ich persönlich immer noch mit der Stimme von Chris Youlden. Nach zwei Jahren war Schluss mit Savoy Brown. Chris Youlden waren die langen Tourneen zu anstrengend und er schied aus.

Barry Murray produzierte sein erstes Soloalbum 1973 “Nowhere Road” für die Murray Simmonds Production. Der Kontakt zu Savoy Brown blieb folglich bestehen. Begleitet wurde Chris Youlden von erstklassigen Musikern wie zum Beispiel Chris Spedding, Danny Kirwin und Roy Babbington. Ein weiteres Album folgte 1974 “City Child” unter anderem unter Beteiligung von Pete Wingfield.

Mick "Wildman" PiniNach “City Child” zog sich Chris Youlden vorübergehend aus dem Musikgeschäft zurück und widmete sich einem Studium der Soziologie. 1987, genauer vom 3. bis zum 5. Juli 1987, nahm er an einer Session mit Dave Briggs, Will Stallibrass, Paul Riley, Geraint Watkins und Malcolm Mills teil. Die Band nannte sich The Slammers, nicht verwechseln mit der Trash-Band Slammer! Neun Songs wurden später auf dem Album “Closing Time” veröffentlicht. Im Juni 1988 tauchte er erstmals wieder in der Öffentlichkeit auf, bei einem Auftritt von The Slammer. An zwei Songs, auf dem 1989er Album von Mick “Wildman” Pini, beteiligte sich Chris Youlden als Gast.

Zwei Jahre später, 1991, erschien sein drittes Soloalbum “Second Sight“. Produzent war Mike Vernon. Nicht mehr so bluesig, aber dennoch hörenswert. An „Second Sight“ beteiligten sich Musiker wie Pete Wingfield oder Innes Sibun. 1993 folgte “Chris Youlden & The Big Picture: Matico“, bevor er sich 2002 wieder mit seinem alten Kumpel Shakey Vick zusammen tat und eine vier Songs umfassende CD aufnahm. 2018 schließlich erinnerte man sich wieder an diesen großartigen Sänger und veröffentlichte „Closing Time“, ein Album mit den Aufnahmen aus der Session von 1987 und einer zweiten Session mit derselben Band vom 12. bis zum 14. Juli 1991.

Chris Youlden – Nowhere Road (1973)

Chris Youlden: voc.
Chris Spedding: guit.
Danny Kirwan: guit
Ray Fenwick: guit.
Foggy Lyttle: acc. guit.
Roy Babbington: bass;
Andy Sylvester: bass
Bruce Rowland: drums;
Mike McNaught: keyb.
Pete Wingfield: keyb.

Nowhere road
One October day
Chink Of sanity
Cryin’ in the road
Mama don’t you talk so loud
Standing in the corner
In the wood
Wake up neighbour
Street sounds
Time will tell
Pick up my dogs
Chris Youlden - Nowhere Road

Chris Youlden – Citychild (1974)

Die Musiker:

Chris Youlden: voc.
Rosco Gee: bass
Terry Stannard: drums
Bruce Rowlands: drums, perc.
Derek Griffiths: guit.
Jack Mills: guit.
Pete Wingfield: keyb.
Nick Newell: sax.
John Beecham: trombone
Dave Caswell: trpt.
Mike Cotton: trpt.
Anna Peacock, Joy Yates, Suzanne Lynch: backing voc.

Conjure Wife
Born And Raised In The City
The Morning Light
Keep Your Lamp Lit
Little Cog In A Big Wheel
Peace Of Mind
Walking The Streets Again
Spare Change
Love And Pain
It Ain’t For Real
Chris Youlden – Citychild

Chris Youlden – Second Sight (1991)

 

Die Musiker:

Chris Youlden: voc.
Tim Renwick: guit.
Bob Ross: keyb.
B.A. Fox: drums
Innes Sibun: guit.
John Baggott: keyb.
Steve Grainger: sax.
Pete Wingfield: keyb.
Carol Forbes, Lisa Brown, Mike Vernon: backing voc.

Don’t Lead Me On
Extraordinary Woman
The Way It Is
Let It Rain
Soulmate
Tongue Tied
Making Love On The Telephone
Turn Your Red Light Green
Lady Of The Silver Screen
The Name Of The Game Is Love
You Ain’t Foolin’ Me
You Got A Hold Of My Heart
That’ll Get It
Chris Youlden - Second Sight

Chris Youlden & The Big Picture – Matico (1993)

Die Musiker:

Chris Youlden: voc.
Gary Twigg: bass
Bob Ross: bass, keyb.
Gary Shaw: guit.
Matt Little: keyb.

Down In Matico
Who Needs Enemies
Just A Dream
Can’t Get Enough
Give It Up
Killing Time
Out Of Sight Out Of Mind
The Good Times
Talking Tough
Don’t Cast The First Stone
Our Good Thing Is Through
Chris Youlden & The Big Picture – Matico

Maxwell Street – Movin’ Along (2002)

Die Musiker:

Chris Youlden: voc, guit.
Shakey Vick: voc, harp
Bernie Pallo: guit.
Peter Moody: bass
Mel Wright: drums

Movin’ Along
Somewhere In My Dreams
Bad Mood Blues
Just Can’t Lose The Blues
Maxwell Street - Movin' Along

Chris Youlden & The Slammers – Closing Time (2018)

Die Musiker:

Chris Youlden: voc.
Dave Briggs: guit.
Will Stallibrass: guit., harp
Paul Riley: bass
Geraint Watkins: keyb.
Paul Riley: bass
Malcolm Mills: drums

Sugar Coated Love
Number Nine Train
I Wanna Stay Alive
Trickbag
Fool’s Paradise
Tell Me What You’re Gonna Do
Don’t Let Me Be Lonely Tonight
Nervous Breakdown
Roll With My Baby
I Ain’t Got You
In The Middle Of The Night
Come On
How Deep Is The Well
Let’s Talk About Us
Sweet Love On My Mind
Roll With My Baby
Sugar Coated Love
I Wanna Stay Alive
Chris Youlden & The Slammers - Closing Time

 

(Visited 105 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 + 9 =