The Who , Who's Next

The Who – Who’s Next – deLuxe Edition

Live At Leeds gehört nicht nur für mich zu einem der besten Livealben in der Geschichte des Rock. Bei den Studioalben rangiert ebenfalls ein Album der Who ganz oben in meinen perönlichen Top Ten, Who’s Next. Die Who begleiteten mich schon lange. Dieses schwarze Cover mit dem bunten Schriftzug „The Who“ war so die dritte oder vierte LP meiner Sammlung und Boris The Spider kannten irgendwann sogar meine Eltern auswendig. Nach dieser Same, war bei mir lange Ruhe mit LP’s der Who. Hauptgrund war Geldmangel. Später kam dann Tommy, aber das mochte ich nicht so richtig. „Richtig“ guten Rock machten die Who erst wieder 1971 mit diesem Who’s Next. Produziert von den Who und mit Hilfe des Glyn Johns. Who’s Next kletterte in kurzer Zeit auf Platz 1 im UK und 4 in den USA:
Die Songs sind noch heute Klassiker. Einen Vergleich mit Deep Purple in Rock möchte ich hier nicht anstellen, aber zwischen Baba O’Reiley und Speed King liegen für mich Welten (etwas provozieren darf ich auch mal).
Den Unterschied zwischen Baba O’Reily und Teenage Wasteland hab ich nie erkannt. Die Violine streicht übrigens ein bekannter Musiker aus dem Rockzirkus: Dave Arbus. Den Synthesizer bediente Pete Townshend.
In der deLuxe Ausgabe gibt es einige kleine Infos zu jedem Song. Die Gitarre von Pete Townsend war eine Vintage Gretch, die ihm Joe Walsh schenkte.
Love Ain’t For Keeping war der Opener der Gigs. Die elektrische Gitarre wurde gegen eine akustische ersetzt.
My Wife ist der einzige Song, der auf diesem Album nicht aus der Feder von Townshend stammte. John Entwistle zeichnete für ihn verantwortlich.
Bei The Song Is Over setzte sich kein geringerer als Nicky Hopkins ans Klavier. Ein wunderschöner Song, im wahrsten Sinne des Wortes.
Nicky Hopkins war auch bei Getting In Tune dabei. Aufgenommen in New York nannte sich der Song zuerst „I’m In Tune“.
Zu Going Mobile gibt es keine tieferen Infos, es ist für aber eines der vielen Highlight auf dem Album.
Zu Behind Blue Eyes muss nicht viel gesagt werden. Es wurde zu einem Standard auf jedem Gig der Who. Coverversionen gibt es reichlich, aber alle mir bekannten Songs scheiterten kläglich an dem Original.
Bei Won’t Get Fooled Again bricht der alte Kampfgeist der Who wieder auf. Mit über 8 Minuten der längste Song des Albums.

Auf der deLuxe Edition gibt es noch einiges von den New York Record Plant Session zu hören. Interessant auch weil von Felix Pappalardi abgemischt und Leslie West (beide von Mountain) an der Gitarre zu hören ist. Eine weitere Zugabe ist die zweite CD. Aufnahmen aus dem Young Vic Theatre in London am 26.04.1971. Aufgenommen vor einem ausgesuchten Publikum mit dem Rolling Stone Mobile, das beste Equipment seiner Zeit. Leider fackelte das Casino in Montreux ab und verschaffte Deep Purple einen Riesenhit. Das Rolling Stone Mobile kam bei diesm Festival in Einsatz, ob es mit abbrannte ..?

Die Band:
Pete Townshend: guit., synth., keyb., voc.
Roger Daltrey: voc.
Keith Moon: drums
John Entwistle: bass, pianao, brass, voc.

Die Songs der deLuxe Ausgabe:

Disk: 1
1. Baba O’Riley
2. Bargain
3. Love Ain’t For Keeping
4. My Wife
5. The Song Is Over
6. Getting In Tune
7. Going Mobile
8. Behind Blue Eyes
9. Won’t Get Fooled Again
10. Baby Don’t You Do It
11. Getting In Tune
12. Pure And Easy
13. Love Ain’t For Keeping
14. Behind Blue Eyes
15. Won’t Get Fooled Again

Disk: 2
1. Love Ain’t For Keeping
2. Pure and Easy
3. Young Man Blues
4. Time Is Passing
5. Behind Blue Eyes
6. I Don’t Even Know Myself
7. Too Much Of Anything
8. Getting In Tune
9. Bargain
10. Water
11. My Generation
12. Road Runner
13. Naked Eye
14. Won’t Get Fooled Again

(Visited 11 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + 16 =