Count Bishops – Speedball Plus 11

Count Bishops – Speedball Plus 11

Ob Garage oder Pubrock, die Grenzen sind fließend. Über Ace (Pubrock) oder die Crawdaddys (Garage) schrieb ich vor einigen Tagen, heute sind Count Bishops mit ihrer ersten EP an der Reihe.  Was die Grenze so fließend macht, das ist das Covern der gleichen Songs. Auf der Session zu der geplanten EP „Speedball“ suchten sich Count Bishops Songs wie „Route 66“ oder „Sweet Little Sixteen“ aus.

Die Musiker, die sich als Count Bishops im Juni 1975 zusammentaten, trafen sich im August zu den Aufnahmen für die EP. Was lag näher als es zuerst mit Standards zu versuchen? Am 28. August ging es los und um 20 Uhr war die erste Pause. 6 Songs waren bis dahin aufgenommen. Die Pause ging bis 23 Uhr, als endlich die ersten Erfrischungen kamen: eine Flasche Whiskey, einige Sixpacks und etwas zur Entspannung.  Um 2 Uhr waren insgesamt 13 Songs aufgenommen und bis 4:30 morgens kopiert. Dann war Feierabend. Die Aufnahmekosten beliefen sich, inklusive Steuer, auf 92 Pfund. Für das neu gegründete Label „Chiswick Records“ sollte daraus die erste Veröffentlichung einer Platte werden.

Zwei Wochen später waren 5 der Songs abgemischt und 4 davon gingen auf die EP „Speedball“. Jahre später, 1995, erschien die gesamte Session auf der CD „Speedball + 11“. Zwei der Songs, „Walking The Dog“ und „I Want Candy“, wurden vorher bei einer anderen Session aufgenommen. Für Steve Lewins sollte ein anderer Bassist beteiligt gewesen sein, es wird nicht geschrieben wer das war.

Der Stil von Count Bishops ist ähnlich dem von Dr.Feelgood oder Ducks Deluxe. Ihr Gitarrist  Johnny Guitar wurde Jahre später der Gitarrist von Dr.Feelgood. Was bei der Session abging, war Rock ‚n‘ Roll der Sonderklasse! Obwohl die Musiker erst seit einigen Wochen gemeinsam rockten, es passte alles.

Mike Spenser und Zenon de Fleur spielten gemeinsam bei der Band „Chrome“. 1975 stiegen sie aus und suchten neue Mitspieler. Über eine Anzeige im Melody Maker wurde der australische Drummer Paul Balbi und der aus Hatfield stammende Bassist Steve Lewins gefunden. Spenser erinnerte sich an seinen Kumpel und Landsmann Johnny Guitar und fragte ihn ob er mitmachen wolle. Johnny Guitar sagte zu.

Mike Spenser kam aus New York City. Er war hier Mitglied der Straßengang „Count Bishops“ und so war der Bandname schnell gefunden. Die “Speedball Session” war die letzte Session von Count Bishops mit Mike Spenser als Sänger. 1976 verließ Spenser die Band in Richtung einer anderen Pub-Rockband, den Cannibals.

Count Bishops und die Speedball Session:

Count Bishops – Speedball Plus 11

Steve Lewins: bass
Paul Balbi: drums
Johnny Guitar: guit., voc.
Zenon de Fleur aka Hierowski: guit., voc.
Mike Spenser: voc., harp

Die Songs:

Route 66
I Ain’t Got You
Beautiful Delilah
Teenage Letter
Cry To Me
Buzz Me Babe
Sweet Little Sixteen
Honey I Need
Carol
Don’t Start Crying Now
Mercy Mercy
Reelin’ And Rockin’
Down The Road Apiece
I’m A Man
I Want Candy

 

 

(Visited 62 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 4 =