Roy Buchanan - Live In Japan

Roy Buchanan – Master Of The Telecaster

Roy BuchananGeboren wurde Roy Buchanan am 23.09.39 in Ozark, Arkansas. Als Sohn eines Priesters wuchs Roy Buchanan in Kalifornien in einer “Farmgemeinschaft” auf. Hier lernte er das Spielen auf der Gitarre. Durch seinen Vater kam er bereits in jungen Jahren mit Gospel in Berührung, Blues interessierte ihn allerdings viel mehr. Im Alter von 16 Jahren zog Roy Buchanan nach Los Angeles und traf dort auf Spencer Dryden, den späteren Schlagzeuger von Jefferson Airplane. Spencer Dryden und Roy Buchanan taten sich zusammen und stiegen bei den Heartbeats ein. Höhepunkt für die Heartbeats war der Auftritt in dem Film “Rock Pretty Baby“.

Roy Buchanan tourte drei Jahre mit der Rocklegende Dale Hawkins (Komponist von “Suzie Q“) und seiner Band durch die Staaten. Auf einer dieser Touren traf Roy Buchanan auf Robbie Robertson (The Band). Er brachte Robbie Robertson den letzten Schliff auf der Gitarre bei. Robbie Robertson nannte Roy Buchanan später als eines seiner größten Vorbilder.
Roy Buchanan machte sich langsam einen Namen als Gitarrist. Er spielte bei Johnny Otis, Fabian, Eddie Cochran, den Coasters und Frankie Avalon.
1963 heiratete Roy Buchanan und ließ sich in Washington D.C. nieder. Hier arbeitete er vorwiegend als Studiomusiker, unter anderem mit Freddy Cannon und dem Songschreiberduo Leiber /Stoller. Er war in dieser Zeit an über einhundert Plattenproduktionen beteiligt! Zwischen den Jobs betätigte er sich als Friseur und schnitt den Leuten die Haare. Für Geld macht man alles.

Roy Buchanan1969 wurde Roy Buchanan der Job als Nachfolger von Brian Jones bei den Rolling Stones angeboten. Er lehnte dankend ab und überließ Mick Taylor und später Ron Wood den Platz. Bei den Rolling Stones war der “unbekannteste Gitarrist” des Rock wohl doch bekannt wie auch bei anderen Musikern in Großbritannien. Zu seinen Bewunderern zählte damals auch Jeff Beck.
Der erste Versuch eine Platte auf den Markt zu bringen, fand bereits 1957 mit der Single “My Babe” statt. 1962 kam eine weitere Single “The Jam” sogar unter die Top 30. Aufgenommen hatte Roy Buchanan den Song unter dem Namen “Bobby Greg And Friends“. 1971 folgte das erste offizielle Soloalbum, das gleichnamige „Roy Buchanan“.

Zu Beginn der Aufnahmesession waren die meisten Musiker Angestellte des Studios. Im weiteren Verlauf der Aufnahme gesellten sich aber auch bekannte Musiker wie Billy Cobham, Steve Cropper, Donald Dunne, Stanley Clarke und Jan Hammer dazu.
Bis auf die ersten zwei Alben konnte oder wollte Polydor Roy Buchanan nicht vermarkten. Später wurden einige der Polydor Alben auf CD wieder veröffentlicht. Zum Glück auch sein stärkstes Album, “Live In Japan”. Die ersten Alben erschienen bei Polydor, bis er 1985 zu Alligator Records wechselte.

Alligator Records ist wie eine große Familie. Jeder Musiker hilft bei dem anderen aus. So kam es hier zu den Aufnahmen mit Delbert McClintonDancing On The Edge“. Erst nach seinem Tod wurde die CD “Sweet Dreams The Anthology” veröffentlicht mit Tracks aus dem 1969 aufgenommenen und unveröffentlichten Album “The Prophet“. Hier wird Roy Buchanan von Charlie Daniels begleitet.

Nach drei Alben bei Alligator, und immer noch ohne den ihm zustehenden Erfolg, erhängte sich Roy Buchanan am 24.08.1988 in Fairfax Virginia mit seinem Hemd in einer Ausnüchterungszelle. Er war, nicht nur für mich, einer der größten und unbekannten Musiker in der Rockgeschichte.

Roy Buchanan – Buch & the Snakestretchers (1973)

Sweet Dreams
Down by the River
Since You’ve Been Gone
I’m a Lonesome Fugitive
Messiah Will Come Again
Johnny B. Goode
Roy Buchanan - Buch & the Snakestretchers

Roy Buchanan – Roy Buchanan (1973)

Sweet dreams
I am a lonesome fugitive
Cajun; John’s blues
Haunted house
Pete’s blue
The messiah will come again
Hey, good lookin’
Roy Buchanan - Roy Buchanan

Roy Buchanan – Second Album (1973)

Filthy teddy
After hours
Five string blues
Thank you lord
Treat her right
I won’t to Elmore James
She once lived here
Roy Buchanan - Second Album

Roy Buchanan – That’s What I Am Here For (1973)

My baby says she’s gonna leave me
Hey Joe
Home is where I lost her
Rodney’s song
That’s what I’m here for
Roy’s bluz
Voices
Please don’t turn me away
Nephesh
Roy Buchanan - That's What I Am Here For

Roy Buchanan – Rescue Me (1974)

Rescue Me
I’m A Ram
In The Beginning
CC Rider
Country Preacher
You’re Killing My Love
She Can’t Say No
Wayfaring Pilgrim
Roy Buchanan – Rescue Me

Roy Buchanan – Live Stock (1975)

Reelin’ and rockin’
Hot cha
Further on up the road
Roy’s bluz
Can I change my mind
I’m a ram
I’m evil
Roy Buchanan - Live Stock

Roy Buchanan – A Street Called Straight (1976)

Running Out
Keep What You Got
Man On The Floor
Good God Have A Mercy
Okay
Caruso
My Friend Jeff
If Six Was Nine
Guitar Cadenza
The Messiah Will Come Again
I Still Think About Ida Mae
Roy Buchanan - A Street Called Straight

Roy Buchanan – Loading Zone (1977)

The Heat Of The Battle; Hidden
The Circle
Adventures Of Brer Rabbit And Tar Baby
Ramon’s Blues
Green Onion
Judy
Done Your Daddy Dirty
Your Love
Roy Buchanan – Loading Zone

Roy Buchanan – Live In Japan – 1977

Soul Dressing
Sweet Honeydew
Hey Joe
Slow Down
Lonely Days Lonely Nights
My Baby Say’s She Gonna Leave Me
Sweet Dreams
Roy Buchanan - Live In Japan

Roy Buchanan – You’re Not Alone (1978)

The Opening…Miles From Earth
Turn To Stone
Fly…Night Bird
1841 Shuffle
Down By The River
Supernova
You’re Not Alone
Roy Buchanan - You're Not Alone

Roy Buchanan – My Babe (1981)

You Gotta Let me Know
My Babe
It Should Have Been Me
Street Love
Lack Of Funk
Dr. Rock & Roll
Dizzy Miss Lizzy
Blues For Gary
My Sonata
Roy Buchanan - My Babe

Roy Buchanan – When A Guitar Plays The Blues (1985)

When a guitar plays the blues
Chicago smokeshop
Mrs. Pressure
A nickel and a nail
Short fuse
Why don’t you want me
Country boy
Sneaking Godzilla through the alley
Hawaiian punch
Roy Buchanan - When A Guitar Plays The Blues

Roy Buchanan – Dancing On The Edge (1986)

Peter Gunn
The chokin kid
Jungle gym
Drowning on dry land
Petal to the metal
You can’t judge a book by it’s cover
Cream of the crop
Beer drinking woman; Whiplash
Baby, baby, baby
Matthew
Roy Buchanan - Dancing On The Edge

Roy Buchanan – Hot Wires (1987)

High wire
That did it
Goose grease
Sunset over Broadway
Ain’t no business
Flash chordin’
25 miles
These arms of mine
Country boogie
The blues lover
Roy Buchanan - Hot Wires

Roy Buchanan – American Axe Live 1974 (2003)

Too Many Drivers
Roy’s Bluz
Get Out Of My Life, Woman
C.C. Rider
I Hear You Knockin’
The Messiah Will Come Again
Done Your Daddy Dirty
Hey Joe
Johnny B. Goode
Further On Up The Road
Sweet Dreams
Roy Buchanan - American Axe Live 1974

Roy Buchanan – Sweet Dreams Anthology

Baltimore
Black Autumn
The Story Of Isaac
There’ll Always Be
Sweet Dreams
Pete’s Blue
The Messiah Will Come Again
Tribute To Elmore James
After Hours
Five String Blues
C.C. Ryder (Live In London/1973)
My Baby Says She’s Gonna Leave Me
Please Don’t Turn Me Away
Country Preacher
Wayfaring Pilgrim
Down By The River
I’m A Ram
I’m Evil
Good God Have Mercy
If 6 Was 9
Green Onions
Soul Dressing (Live)
Hey Joe
Fly…Night Bird
Turn To Stone
Dual Soliloquy
Roy Buchanan - Sweet Dreams Anthology
(Visited 240 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Bis 1973 hatte ich Roy Buchanan aktuell gehört. Jahrzehnte später kaufte ich die “Sweet Dreams Anthology” die allerdings nicht ohne musikalische Tiefen ist. Damit war Roy quasi abgehakt. Bis ich mir letztes Jahr “You’re Not Alone” anhörte. Die einzige komplett, vom ersten bis zum letzten track, homogene Scheibe von Roy. Ein Meisterwerk! Was wohl an dieser Besetzung lag:
    Roy Buchanan – lead guitar
    Ray Gomez – acoustic and rhythm guitar
    Willie Weeks – bass
    Andy Newmark – drums
    In Ray Gomez hatte Buchanan seinen idealen counterpart gefunden.
    Und dann gibt es da noch die von E.Clapton kolportierte Story, wie er Roy mal in sein Glas Bier urinierte ….. Tja, der Erich, immer grenzwertig.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert